Fragen und Antworten

Frage an
Ines Schmidt
DIE LINKE

(...) Sehr geehrte Frau Schmidt, die Mieten sind in den letzten Jahren ja völlig explodiert, die Innenstadt ist unbezahlbar, überall gibt es neue Bürogebäude, wie wollen Sie, wie will die LINKE die Mieten niedrig halten. (...)

Demokratie und Bürgerrechte
21. August 2016

(...) Erstens gilt für uns nach wie vor die alte Faustregel: Die Menschen sollen höchstens 30 Prozent des Einkommens für die Bruttowarmmiete ausgeben. Das soll wieder Normalität werden. (...)

Frage an
Ines Schmidt
DIE LINKE

Hallo Frau Schmidt,

Familie
21. August 2016

(...) Zum einen gibt es das Landesgleichstellungsgesetz. Damit können wir die berufliche Gleichstellung von Frauen nicht nur im öffentlichen Dienst, sondern auch in Unternehmen des Landes Berlin und Betrieben mit Landesbeteiligung direkt festschreiben, auch wenn sie privatwirtschaftlich organisiert sind. Zum anderen stehen uns als Steuerungsmittel die öffentliche Auftragsvergabe und Wirtschaftsförderung zur Verfügung. (...)

Frage an
Ines Schmidt
DIE LINKE

(...) Sie fordern die Fahrpreiserhöhung bei Bussen und Bahnen zu stoppen und mittelfristig die Fahrpreise zu senken. (...) Wie wollen Sie dies konkret erreichen? (...)

Verkehr und Infrastruktur
12. August 2016

(...) vorneweg: Ich weiß, dass ein guter ÖPNV - und den haben wir trotz einiger Wenn und Aber hier in Berlin - seinen Preis hat. Es ist sogar dringend notwendig, dass mit unserer stetig wachsenden Stadt auch das Angebot des ÖPNV mitwachsen muss. Also werden in Zukunft sogar noch mehr Menschen gebraucht, die die Busse und Bahnen auf Schiene und Straßen bringen, sie reparieren, Anlagen warten und instandsetzen und Verkehre steuern und planen. (...)

Abstimmverhalten

Über Ines Schmidt

Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Berufliche Qualifikation
Schneiderin, Straßenbahnfahrerin, Fachabitur für Arbeitsrecht, Projektmanagerin mit Diplom
Geburtsjahr
1960

Ines Schmidt schreibt über sich selbst:

Zu meiner Person
Ich wurde 1960 in Berlin-Friedrichshain geboren.
Nach erfolgreichen Abschluss der 10. Klasse erlernte ich 1976 den Beruf der Schneiderin. Mit 34 Jahren erfüllte ich mir einen lang gehegten Traum und wurde Straßenbahnfahrerin bei der BVG in Lichtenberg.
1996 wählten mich meine Kolleginnen zur Frauenvertreterin im Bereich Straßenbahn und 1999 zur Gesamtfrauenvertreterin der BVG. Seit fast 20 Jahren vertrete ich nunmehr gemeinsam mit vielen großartigen Kolleginnen die Interessen der Frauen bei den Berliner Verkehrsbetrieben. In dieser Zeit habe ich mich immer weitergebildet und absolvierte 2006 das Fachabitur im Arbeitsrecht. Das darauf folgende Studium zur Projektmanagerin schloss ich 2014 mit einem Diplom ab.
Seit 2015 vertrete ich mit Kolleginnen und Kollegen die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat der BVG.
Gewerkschaftlich aktiv bin ich seit 2005 bei ver.di. Meine Hauptschwerpunkte liegen in der internationalen frauenpolitischen Arbeit im Bundesfrauenrat und in der Tarifpolitik im Fachbereich Verkehr.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Berlin
2017 - heute

Fraktion: DIE LINKE
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Lichtenberg WK 1
Wahlkreisergebnis:
25,00 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
23

Kandidatin Berlin
2016

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Lichtenberg WK 1
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Lichtenberg WK 1
Wahlkreisergebnis:
25,00 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
23