Frage an Ilona Deckwerth von Reafg Fgenhß bezüglich Frauen

13. Oktober 2018 - 10:24

sehr Verehrte Fr. Deckwerth,,

recht herzlichen Dank für Ihre Antwort vom 11.10.18. Sie schrieben u.a.: " Im Schnitt verdienen Frauen ein Viertel weniger als Männer". Diese Behauptung wurde widerlegt, u.a. von: DIW, DIHT, Arbeitgeberverband, u.A. Weiter: Lt..: DIW: Nur 2% Lohndifferenz) Nicht nachweisbar ist, dass diese Differenz ein Ergebnis von Diskriminierung ist.

Warum wollen Sie Eingriffe vornehmen, obwohl es keine erfolgreichen Klagen vor Arbeitsgerichten gibt?

Darf miteinander verglichen werden: Vollzeit mit Teilzeit, Werktags- mit Feiertagsarbeit, kurze- u. lange Berufserfahrung, Risiko-affine mit unsicheren Jobs, saubere mit Jobs mit Jobs unter Lärm-, Staub-, Witterungseinfluss, usw.?

Unterschiedlichen Erwerbsverläufe hängen auch mit Mutterschaft und mit anderen individuellen Frauenzielen zusammen. Warum reiten Sie auf einer vielfach widerlegten Sache herum?

Thema Inklusion: Verlangsamt Inklusion nicht den Unterrichtsverlauf? Stört es nicht den Lernfortschritt?

Frage von Reafg Fgenhß