Hannelore Kraft
SPD

Frage an Hannelore Kraft von Ebynaq Xnlfre bezüglich Verkehr

08. März 2012 - 21:35

Sehr geehrte Frau Kraft,

wir in NRW sind ein sehr vielschichtiges Bundesland: Viele Einwohner, große Städte, viele Jobs, man könnte fast sagen ohne NRW läuft in Deutschland nichts!
Aber wenn Sie unser tägliches Verkehrschaos ansehen werden Sie feststellen, dass wie in NRW sehr weit hinterher hinken. Das belastet die Menschen sehr - denn wie müssen mobil sein um unsere Jobs noch bewältigen zu können. Ich bin 10 Jahre lang täglich von Wuppertal nach Köln (und abends zurück) gefahren - dabei habe ich jedes Jahr ca. 5 Minuten länger für den Weg benötigt. Jetzt fahre ich seit 5 Jahren täglich von Wuppertal nach Düsseldorf - und das Chaos wächst und wächst. Laut diversen Statistiken (z.B. von ADAC) haben wir in NRW täglich mehr Staukilometer als das ganze restliche Deutschland zusammen.
Ist es denn nicht möglich eine vernünftige Planung zu machen und das Geld, dass wir mit unseren Kfz-Steuern, Mineralölsteuern, MwSt. etc. erwirtschaften auch mal für uns selber auszugeben?
Muss NRW erst den totalen (Verkehrs-)Kollaps erleben bevor allen bewusst wird, dass ohne NRW in Deutschland nicht mehr viel geht?
Ich denke das einige hunderttausend Menschen in NRW ähnlich denken wie ich und ich hoffe, dass dieses Thema die ihm zustehende Beachtung bekommt.
Jetzt zu meiner direkten Frage: Das der Verkehr in NRW täglich weiter zunimmt ist unbestritten, können Sie und Ihre Regierung eine deutliche Verbesserung zur Vermeidung des totalen Verkehrskollapses erreichen und wenn ja wie?

Vielen Dank für Ihre Antwort

R. Kayser

Frage von Ebynaq Xnlfre
Antwort von Hannelore Kraft
19. März 2012 - 11:57
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 3 Tage

Sehr geehrter Herr Kayser,

vielen Dank für Ihre Mail über abgeordnetenwatch.

Da sich Ihre Frage auf das Regierungshandeln bezieht, bitten wir Sie, sich in der Sache direkt an das zuständige Ministerium für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr zu wenden ( Email: poststelle@mwebwv.nrw.de ).

Mit freundlichen Grüßen

i. A. Doris Spruda

Mitarbeiterin