Fragen und Antworten

Über Giacomo Antonio Focke

Ausgeübte Tätigkeit
Student der Erziehungswissenschaft
Berufliche Qualifikation
Metallblasinstrumentenmacher
Wohnort
Mainz
Geburtsjahr
1998

Giacomo Antonio Focke schreibt über sich selbst:

Portrait von Giacomo Antonio Focke

Für meiner Ausbildung zum Metallblasinstrumentenmacher zog ich in die wunderschöne Mainzer Altstadt, gründete Anfang 2019 mit Genoss*innen die Ortsgruppe Altstadt und wurde im Dezember mit 1.916 Stimmen in den Ortsbeirat gewählt. Als Politiker und Bürger kämpfte ich gemeinsam mit Mainzer*innen von jung bis alt für die Barrierefreiheit als auch Begrünung der Altstadt – mit Erfolg! Als Handwerker, Leichtathletiktrainer und Student der Erziehungswissenschaft möchte ich DIE LINKE. 2021 in den Landtag begleiten und unserem Bundesland eine soziale, realistische und fortschrittliche Opposition geben!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Rheinland-Pfalz Wahl 2021

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Mainz I
Wahlkreis
Mainz I

Politische Ziele

Mein Programm für Rheinland-Pfalz:

 

  • Wohnen: Bezahlbarer, ökologischer und barrierefreier Wohnraum, das ist unser Thema! Die Lösung: Ein Mietendeckel für RLP und gemeinsame Städteplanung mit Bürger*innen!
  • Recht auf Mobilität: Der öffentliche Nahverkehr muss ausgebaut und kostenfrei werden – nur so ist der Mobilitätswechsel für Bürger*innen attraktiv, machbar und sinnvoll!
  • Kultur muss leben: Theater, Clubs, Museen – ein lebendiges Bundesland braucht Kulturangebote. Diese wollen wir ausbauen und dafür freie und gesicherte Berufsfelder schaffen!  
  • Ausbildung und Zukunft vereinen: Sichere Arbeitsplätze und gerechtes Geld haben alle verdient, egal ob in Ausbildung oder Rente. Ein kostenloser ÖPNV für Schüler*innen ermöglicht einen freien Zugang zu Ausbildungsberufen!  
  • Bildung für alle!: Unser Bildungssystem erstickt in einem Wettkampf aus Sparmaßnahmen und Privatisierung. Das Recht auf Bildung muss allen zugänglich sein. Unbefristete Stellen, Zeit für Weiterbildung und kleinere Schulklassen für Chancengleichheit.  
  • Nachhaltigkeit fördern: Von nichts – kommt nichts… Ökologische und soziale Konzepte müssen gesetzliche Grundlage für Regierung, Industrie und Gewerbe werden!