Fragen und Antworten

Frage an
Gerriet Kohls
FREIE WÄHLER

(...) 3 Jahre Kindererziehungszeiten dürfen nicht auschlaggebend für eine 40jährige berufliche Laufbahn sein. Wie stehen Sie zur beruflichen Gleichstellung von Männern und Frauen.

Wirtschaft
07. Mai 2014

(...) Das Gehalt der Frau weicht auch vom Gehalt des Mannes nicht mehr deutlich ab. In Behörden und großen Unternehmen deshalb nicht, weil es Gehaltseinstufungen gibt (Beamtenbesoldung, Bundesangestelltentarif, Konzerntarife). (...)

Frage an
Gerriet Kohls
FREIE WÄHLER

(...) meine Frage ist folgende: Der Feminismus trifft die Aussage, dass man nicht als Frau geboren, sondern durch die männlich dominierende Gesellschaft dazu gemacht wird. Wie stehen Sie dazu? (...)

02. Mai 2014

(...) Der Feminismus mag in der Gründerzeit ja einiges für die Rechte der Frau getan haben, aber nicht nur an dieser Stelle geht er eindeutig zu weit. Nicht die männliche Gesellschaft, sondern der liebe Gott hat die Menschen ausdrücklich als Mann und Frau geschaffen. (...)

Über Gerriet Kohls

Ausgeübte Tätigkeit
Geograph
Berufliche Qualifikation
Studium der Geographie, Chemie und Politikwissenschaft (M.A.), Studium der Geoinformatik (M.Eng.)
Geburtsjahr
1959

Kandidaturen und Mandate

Kandidat EU-Parlament Wahl 2014

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Bundesliste
Wahlkreis:
Bundesliste
Listenposition:
6

Kandidat Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Hannover-Land I
Wahlkreis:
Hannover-Land I
Wahlkreisergebnis:
0,60 %
Listenposition:
6

Politische Ziele

Unter dem Motto: ‘Für ein Europa der Vaterländer und der Muttersprachen’ will ich den Brüsseler Zentralismus kritisieren und damit vor allem die unendliche Geschichte mit den Euro-Rettungsschirmen. Als zweite politische »Baustelle« sehe ich die Familienförderung. Dabei halte ich die Forderung aufrecht, die ich bereits im Nds. Landtagswahlkampf 2013 formuliert habe: Kinder sollten erst ab einem Alter von drei Jahren in eine Kindertagesstätte untergebracht werden dürfen. Denn Krippen für unter Dreijährige sind nicht in erster Linie zum Wohle des Kindes vorgesehen. Stattdessen befürworte ich, dass Kinder so lange wie möglich in elterlicher Obhut bleiben sollen. »Denn in den ersten Entwicklungsjahren geht es nicht um Bildung, sondern um Bindung und Emotionen zwischen Mutter und Kind!«

Kandidat Niedersachsen Wahl 2013

Angetreten für: FREIE WÄHLER
Wahlkreis: Leer / Borkum
Wahlkreis:
Leer / Borkum
Wahlkreisergebnis:
2,12 %