Felicia Kollinger-Walter
FDP

Frage an Felicia Kollinger-Walter von Naqernf Tehare bezüglich Wissenschaft, Forschung und Technologie

09. August 2019 - 18:20

Sehr geehrte Frau Kollinger-Walter,

Eine Frage zur Bildungspolitik. Gemäß dem Schulgesetz für den Freistaat Sachsen gilt für Grundschulen für die erste einzurichtende Klasse je Klassenstufe eine Mindestschülerzahl von 15 Schülern (§4a Absatz 1). Unter §4a Ansatz 4 werden einzelne Punkte aufgezählt, wann es in begründeten Ausnahmefällen zu Abweichungen von dieser Mindestschülerzahl kommen kann. Bei diesen gibt es sicherlich jeweils einen gewissen Ermessensspielraum.

In Chemnitz besteht immer wieder die Gefahr, dass insbesondere in den Randbereichen (bspw. Mittelbach, Klaffenbach, Kleinolbersdorf) die erwähnte Mindestschülerzahl nicht erreicht wird und die Schließung der Grundschule droht. Im ländlichen Raum ist dies sicher noch dramatischer.

Wie stehen Sie und Ihre Partei zum Konzept der Einklassenschulen oder auch Mehrklassenschulen, in denen beispielsweise je zwei oder je drei Jahrgangsklassen gemeinsam unterrichtet werden? Dieses Konzept wird im europäischen Ausland in dünn besiedelten Gebieten, jedoch auch im Stadtrandbereich, bereits seit Jahrzehnten umgesetzt. Wichtige Infrastruktur vor Ort kann so erhalten werden und den Grundschülern bleiben weite Wege erspart.

Bitte begründen Sie, welche Punkte aus Ihrer Sicht dafür oder dagegen sprechen. Wäre evtl. auch eine Lockerung der Mindestschüleranzahl im Schulgesetz aus Ihrer Sicht ein erster Schritt?

Vielen Dank und viele Grüße

Frage von Naqernf Tehare
Antwort von Felicia Kollinger-Walter
28. August 2019 - 06:23
Zeit bis zur Antwort: 2 Wochen 4 Tage

Lieber Herr Tehare,

bitte entschuldigen Sie meine verspätete Antwort auf Ihre Fragen. Durch Urlaub, Schulbeginn und Wahlkampf ist es mir irgendwie durch gerutscht.
Unter diesem Link: https://www.fdp-sachsen.de/wp-content/uploads/2014/07/Sachsenprogramm-Schule-und-Hochschule.pdf finden Sie die Meinung der FDP zum Thema Schule.
Ganz prinzipiell sind wir der Meinung das es sich lohnt, auch neue und unkonventionelle Wege zu gehen. Wenn es Ideen und Vorschläge zu einer neuen Art von Schule gibt, sollten wir Modellversuche schnell zulassen und die Menschen bzw. Initiativen einfach mal machen lassen. Wir wünschen uns mehr Vertrauen in die Menschen. Außerdem unterstützten wir das gemeinsame längere Lernen. Ihrem Vorschlag zum klassenübergreifenden Lernen kann ich sehr viel abgewinnen.
Ich stehe dafür, dass wir praxisnah und unorthodox Herausforderungen angehen, so wie es heute in der Freien Presse auf Seite 11 zur Podiumsdiskussion zur Landtagswahl steht.
Ich bin für alle Vorschläge offen die uns helfen die aktuelle Lehrernot zu lindern und den Kindern einen guten Schulalltag zu ermöglichen. Sachsen ist ein reiches Land, an Geld mangelt es nicht. Es mangelt uns an der Umsetzung guter Ideen. Und ich finde den Gedanken falsch, dass wir nur mit immer mehr Geld Lehrer finden können, die meisten wollen ganz andere Anreize haben. Ich nenne beispielsweise nur einen: eine Sicherheit des Einsatzes nahe am Wohnort.

Sehr gern können Sie mich persönlich kontaktieren über die Saxony International School - Carl Hahn; Telefon 03763-7773-351 oder über kollinger-walter@saxony-international-school.de
Ich sende Ihnen herzliche Grüße und danke Ihnen für Ihr Interesse