Wohnort
Berlin
Berufliche Qualifikation
Promovierter Biologe
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wahlkreis

Wahlkreis 221: München-Land

Wahlkreisergebnis: 13,7 %

Liste
Landesliste Bayern, Platz 2
Parlament
Bundestag

Bundestag

Dieselfahrzeuge sollen wegen ihres hohen Schadstoffausstoßes aus den Innenstädten verbannt werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Wir wollen die Luft rasch sauberer machen und die Gesundheit der Menschen schützen. Wir fordern deshalb eine schnelle und wirksame Nachrüstung der schmutzigen Diesel. Fahrverbote können nur das letzte Mittel sein, wenn das nicht wirkt.
Die Politik soll festlegen, wie viele Flüchtlinge Deutschland jedes Jahr aufnimmt.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Wir wollen Fluchtursachen nachhaltig bekämpfen, legale Wege durch Kontingente schaffen und in Deutschland die Integrationsbedingungen verbessern. Eine Obergrenze lehnen wir ab.
Massentierhaltung muss reduziert werden, auch wenn das höhere Fleischpreise bedeutet.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Wir wollen in den nächsten 20 Jahren aus der Massentierhaltung, die Tier und Umwelt schädigt, aussteigen. Höhere Hartz 4 Sätze und ein gutes Schul- und Kitaessen sollen sicherstellen, dass sich auch sozial Schwächere gutes Essen leisten können.
Zur Vermeidung von Altersarmut müssen die Renten deutlich erhöht werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Menschen, die den größten Teil ihres Lebens gearbeitet, Kinder erzogen oder andere Menschen gepflegt haben, sollen im Alter eine Rente beziehen, die oberhalb der Grundsicherung liegt - ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Anrechnung von betrieblicher und privater Vorsorge.
Vermieter sollen ohne eine staatliche Mietpreisbremse entscheiden können, wie viel Miete sie verlangen.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Die zahllosen Schlupflöcher und Ausnahmen machen die Mietpreisbremse der Bundesregierung wirkungslos und belasten die MieterInnen mit 310 Mio. Euro in nur einem Jahr gegenüber einer wirksamen Mietpreisbremse, wie wir sie wollen. Die Schlupflöcher und Ausnahmen wollen wir deshalb streichen.
Es muss ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Interessenvertretern und Politikern veröffentlicht werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Der Austausch von Politik und Interessenvertretungen ist Element einer funktionierenden Demokratie. Doch Lobbytätigkeit im politischen Bereich muss transparent sein und nach klaren Regeln erfolgen. Wir fordern deshalb ein verbindliches, umfassendes und öffentlich zugängliches Lobbyregister.
Ein vollständiges Verbot von Gentechnik in der Landwirtschaft darf es nicht geben.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Gentechnik gehört für uns nicht auf Acker und Teller. Sie widerspricht dem Ziel einer zukunftsfähigen, umweltgerechten Landwirtschaft. Auch genomeditierte Pflanzen und Tiere unterliegen nach unserer Auffassung dem Gentechnikrecht und damit einer Zulassungs- und Kennzeichnungspflicht.
Auf Autobahnen soll es ein flächendeckendes Tempolimit von 130 km/h geben.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Deutschland bildet hier seit Jahren eine Ausnahme. Wir wollen das Fahren auf der Autobahn stressfreier und sicherer machen – so kommen alle besser an. Wir würden allerdings Tempo 120 vorziehen.
Es soll einen verbindlichen Volksentscheid auf Bundesebene geben.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Bereits seit vielen Jahren fordern wir Volksbegehren, Volksinitiative und Volksentscheid und haben dazu eingehende Vorschläge vorgelegt. Alle 4 Jahre wählen gehen reicht nicht. Die Demokratie muss sich gerade in dieser Zeit bewähren. Die BürgerInnen wollen längst mehr Mitsprache und Beteiligung.
Die Sicherheitsbehörden sollen mehr Befugnisse zur Terrorabwehr bekommen, auch wenn dafür Freiheitsrechte eingeschränkt werden müssen.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Sicherheitspolitik muss vor Kriminalität und Terror schützen und gleichzeitig die Bürgerrechte wahren. Wir stehen für einen freiheitlichen und starken Rechtsstaat, denn nur der gewährleistet Sicherheit. Deutschland soll für alle Menschen, die hier leben, ein sicheres Land bleiben.
Der Kohleabbau als wichtige Übergangstechnologie muss weiterhin staatlich gefördert werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Deutschland kann nicht Klimaschutzland werden und Kohleland bleiben. Wir wollen deshalb jetzt den schrittweisen und planbaren Ausstieg aus Kohlekraft starten. Die betroffenen Regionen sollen beim erforderlichen Strukturwandel mit Bundesmitteln unterstützt werden.
Die Kitabetreuung von Kindern soll grundsätzlich kostenlos sein.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Wir wollen beitragsfreie Bildung von Anfang an. Es fehlen in den nächsten Jahren aber etwa 350.000 Plätze. Solange es Kinder gibt, die keinen Platz bekommen, wollen wir die fehlenden Angebote schaffen. Aber: Kein Kind darf ausgeschlossen sein, weil es sich die Eltern nicht leisten können.
Die Bundesregierung soll keine Rüstungsexporte in Konfliktregionen wie der Arabischen Halbinsel genehmigen.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Rüstungsexporte in Staaten, die die Menschenrechte grob missachten sind schon nach den bestehenden „Politischen Grundsätzen“ der Bundesregierung nicht zu genehmigen. Wir wollen ein verbindliches Rüstungsexportkontrollgesetz, das Ausfuhren an autoritäre Regime verbietet.
Afghanistan ist ein sicheres Herkunftsland, in das Abschiebungen möglich sein müssen.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Die Sicherheitslage vor Ort hat sich in den letzten Jahren verschlechtert. Abschiebungen dorthin lehnen wir daher ab. Sie sind eine politische Machtdemonstration auf Kosten der Betroffenen. Wir wollen die Integrationskurse öffnen und Perspektiven schaffen.
Die Kirchensteuer soll abgeschafft werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Die Mitgliedschaft in Kirchen und anderen Religionsgemeinschaften wird frei begründet und beendigt. Daher kann jede*r Einzelne entscheiden, ob er oder sie kirchensteuerpflichtig werden oder bleiben will.
Die EU hat nur dann eine Zukunft, wenn die Mitgliedsstaaten auf Kompetenzen verzichten.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Nur zusammen können wir unsere Lebensgrundlagen schützen, Globalisierung gestalten, eine zukunftsfähige Wirtschaft schaffen und Frieden sichern. "Mehr Europa" gilt für uns nur dort, wo die EU durch gemeinsames Handeln besser in der Lage ist, den BürgerInnen zu dienen als die nationale Ebene.
Der Spitzensteuersatz soll deutlich erhöht werden, mindestens wieder auf 53% wie in den 1990er Jahren.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Neutral
Wir wollen ein gerechtes Steuersystem und zielgenaue Unterstützung, vor allem für Familien. Geringe und mittlere Einkommen entlasten wir über eine Anpassung des Grundfreibetrags, finanziert durch eine Anhebung des Spitzensteuersatzes für Single- Einkommen ab 100.000 Euro.
Zeitlich befristete Arbeitsverträge sind erforderlich, damit Unternehmen flexibel sein können.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Es gibt viele Möglichkeiten, auch ohne Befristungen flexibel zu wirtschaften, z.B. mit Arbeitszeitkonten. Aber auch Befristungen können ihre Berechtigung haben. Allerdings wollen wir sie auf die Fälle beschränken, wo es wirklich einen sachlichen Grund gibt, z.B. bei Elternzeitvertretungen.
Der Besitz und Anbau von Cannabis soll legalisiert werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Die Verbotspolitik ist gescheitert. Mit unserem Cannabiskontrollgesetz wollen wir für Erwachsene eine kontrollierte Möglichkeit zum legalen Erwerb, Anbau und zur Herstellung von Cannabisprodukten schaffen. Kinder/ Jugendliche können so wirksam geschützt & der Schwarzmarkt ausgetrocknet werden.
Weil Menschen immer älter werden, sollen sie auch länger arbeiten.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Lehne ab
Menschen sollen selbst entscheiden können, wann sie in Rente gehen. Der Übergang in den Ruhestand sollte freier gestaltet werden, Rente und Erwerb leichter kombiniert werden können. Das käme besonders Menschen in belastenden Berufen entgegen.
Parteispenden von Unternehmen und Verbänden sollen verboten werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Wir wollen Spenden an Parteien auf natürliche Personen mit einer jährlichen Obergrenze pro Person beschränken. Zudem brauchen wir mehr Transparenz sowie klare Regeln für Parteisponsoring, damit BürgerInnen erkennen können, ob eine Einflussnahme auf politische Entscheidungen erfolgt.
Die Öffentlichkeit muss bei Verhandlungen zu Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA stärker beteiligt werden.
Dr. Anton Hofreiter MdB
Position von Dr. Anton Hofreiter: Stimme zu
Wir brauchen faire Handelsabkommen, die transparent und demokratisch verhandelt werden. Mit Freihandelsabkommen wie TTIP und CETA wird tief in den Alltag der Menschen eingegriffen. Da ist Intransparenz der Bevölkerung und den Parlamenten gegenüber inakzeptabel und undemokratisch.

Die politischen Ziele von Dr. Anton Hofreiter

Die Erde ist unsere Heimat. Wir müssen sie schützen.
Unsere Umwelt ist die Grundlage unseres Lebens. Hier und überall auf der Welt, jetzt und in Zukunft. Der Schutz unserer Umwelt vor Zerstörung ist mein wichtigstes politisches Ziel. Dieses Ziel teile ich mit vielen Menschen in Deutschland. Gemeinsam haben wir viel geschafft, wir können aber noch viel mehr erreichen. Packen wir’s an!

Massentierhaltung abschaffen!
Ich kämpfe gegen die industrielle Massentierhaltung und für eine grüne Agrarwende. Eine ökologische Landwirtschaft und giftfreie Lebensmittel für alle sind möglich. Handeln wir jetzt!

Sozialen Zusammenhalt stärken
Gute Bildung ist der Schlüssel zu einem freien Leben, soziale Sicherheit das Rückgrat unserer Gesellschaft, Solidarität ein Schutzwall in unruhigen Zeiten. Ich will, dass unser Land gerechter wird. Deshalb streite ich für eine auskömmliche Rente für Alle, mehr Investitionen in Bildung und Integration und die Wiedereinführung der Vermögenssteuern.

Für eine offene und vielfältige Gesellschaft
60 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht. Viele fliehen in die angrenzenden Nachbarländer. Nur ein kleiner Teil sucht Schutz in Europa. Sie hoffen auf ein Leben ohne Krieg, Verfolgung und Hunger. Deutschland hat in den letzten zwei Jahren viel getan, um wenigstens einem Teil dieser Menschen zu helfen. Ich habe viele beeindruckende ehrenamtliche Helferinnen und Helfer getroffen, die Solidarität und interkulturelles Zusammensein leben.

Europa stärken - Frieden sichern
Die Europäische Integration war in den vergangenen Jahrzehnten die hoffnungsvolle Antwort auf Nationalismus und Krieg, auf Hass und Spaltung, die unseren Kontinent in der Vergangenheit in verheerende Kriege gestürzt haben. Für mich hat diese Antwort an Gültigkeit nicht verloren. Deshalb kämpfe ich für eine nachhaltige, soziale, demokratische EU.

TTIP und CETA stoppen
Von den geplanten transatlantischen Abkommen profitieren nicht die Menschen sondern einige wenige Großkonzerne. TTIP und CETA bringen Klageprivilegien für Konzerne und untergraben die Demokratie. Wir wollen gutes Essen ohne Gift und Gentechnik, eine saubere Umwelt und gerechte Arbeitsbedingungen. Für einen gerechten Welthandel müssen wir CETA & TTIP stoppen!

 

Über Dr. Anton Hofreiter

Als Kind einer Arbeiterfamilie wurde ich am 2. Februar 1970 in München geboren und wuchs im kleinen Ort Sauerlach südlich von München auf. Ich bin in Bayern in ländlicher Umgebung groß geworden und habe mich schon als Kind der Natur verbunden gefühlt. Die vielen Wanderungen mit meinen Eltern und Brüdern, später mit Freunden in den nahe gelegenen Alpen, haben mir die Berge ans Herz wachsen lassen. Dort, in urwüchsiger Natur, fühle ich mich bis heute vertraut, entspannt – einfach daheim. So kam es, dass ich mich schon früh für den Erhalt der Umwelt einsetzen wollte. Mit 14 Jahren bin ich das erste Mal zu einer Veranstaltung der Grünen gekommen. Schnell war mir klar: Hier will ich mitmachen.

Die Katastrophe von Tschernobyl

Mit 16 drückte mir mein Vater eines Tages einen Geigerzähler in die Hand. Mit meinen beiden jüngeren Brüdern habe ich in unserem Garten in Sauerlach das Regenwasser untersucht. Und ich erschrak, als ich merkte, wie das Gerät auch dann noch heftig ausschlug, als ich dessen Empfindlichkeit um den Faktor zehn reduziert hatte. Zack, und die Nadel war wieder ganz rechts. Das war Anfang Mai 1986, nach der Explosion des Atomreaktors in Tschernobyl.

Tschernobyl hat mich als jungen Menschen sehr stark beeinflusst. Auf die bitterste Art und Weise haben wir in Europa erfahren müssen, was für eine unberechenbare Risikotechnologie die Atomkraft ist. Aus diesem Bewusstsein heraus habe ich als Jugendlicher in meiner bayerischen Heimat gegen die Wiederaufbereitungsanlage Wackersdorf gekämpft – und damit auch gegen die Arroganz der Macht eines Franz Josef Strauß.

Naturwissenschaftler in den Tropen

Nach dem Abitur wollte ich mich der Natur auf wissenschaftliche Weise nähern und habe an der Ludwig-Maximilians-Universität in München ein Biologiestudium begonnen. Während meines Studiums habe ich über mehrere Jahre in den südamerikanischen Tropen geforscht. Dort habe ich gesehen und erlebt, was Armut heißt: Kinder, die bereits mit sechs Jahren unter katastrophalen Bedingungen auf Bananenplantagen arbeiten müssen. Meine Erfahrungen und Erlebnisse haben mich in der Überzeugung bestärkt, dass Umweltschutz und soziale Gerechtigkeit immer gemeinsam durchgesetzt werden müssen. Unsere Lebensgrundlagen zu erhalten und gleichzeitig allen Menschen ein Leben ohne Armut zu ermöglichen, ist mein politischer Antrieb.

Nach meinem Biologie-Diplom bin zunächst an der Uni geblieben, habe im Fachbereich Botanik geforscht, Seminare gegeben und meine Doktorarbeit geschrieben. Gleichzeitig war mir aber klar: Wenn wir die Artenvielfalt bewahren wollen, brauchen wir politische Veränderungen. Deshalb habe ich mich engagiert: Als Sprecher meines Grünen Kreisverbandes, als Gemeinderat in Sauerlach, als Kreisrat im Landkreis München. Schließlich wurde ich im Spätsommer 2005 in den Deutschen Bundestag gewählt.

Für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen

Im Bundestag war ich anfangs Obmann und dann Vorsitzender des Ausschusses für Verkehr-, Bau- und Stadtentwicklung. Hier habe ich mich für eine klimafreundliche Verkehrspolitik, für Mobilität für alle und gegen sinnlose Umgehungsstraßen eingesetzt und erfolgreich gegen die Privatisierung der Bahn gekämpft. Die Infrastruktur der Bahn gehört in öffentliche Hand, genauso wie die Straßen! Ich finde: Mobilität sicherzustellen ist eine wichtige Aufgabe der Daseinsvorsorge, die der Staat zu leisten hat. In dieser Zeit erlebte ich auch immer wieder hautnah, wie mächtige wirtschaftliche Lobbyverbände ihre Profitinteressen auf Biegen und Brechen durchsetzen wollten.

Nach den Bundestagswahlen 2013 wurde ich zum Fraktionsvorsitzenden der Grünen Bundestagsfraktion gewählt. Als Fraktionsvorsitzender sehe ich es vor allem als meine Aufgabe an, die wichtigen Fragen anzupacken, die die GroKo in ihrer Zerstrittenheit liegen lässt: Die Fragen der Ökologie, der globale Gerechtigkeit, der Humanität und der Verantwortung für die Zukunft.

Ich kämpfe für den Erhalt unserer Lebensgrundlagen, für eine Agrarwende, für den Kohleausstieg, für eine Energiewende in Bürgerhand, für fairen Handel statt TTIP und CETA, für mehr soziale Gerechtigkeit.

Alle Fragen in der Übersicht

Sehr geehrter Herr Hofreiter,

wie wäre es denn mal mit rechtlich verbindlichen Townhall-Meetings (monatlich oder quartalsweise) für...

Von: Znexhf Jnjplavnx

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Entscheidungen verbessern, das Petitionsrecht verbessern und Volksentscheide sowie mehr direktdemokratische Beteiligung ermöglichen. (...)

# Umwelt 17Sep2017

(...) ihre Partei stellt das E-Auto in den Mittelpunkt der Umweltpolitik. Sie fordern einen schnellen Umstieg auf die E-Autos und argumentieren, dass dies den Schadstoffausstoß und damit die Umwelt schont. (...)

Von: Senax Urvarznaa

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Jede Technik ist willkommen, wenn sie auf erneuerbaren Energien basiert. (...)

# Arbeit 17Sep2017

Was wollen sie unternehmen, das Leute die bichen mehr verdienen als das sie Hartz4 bekommen würden, weniger netto zur Verfügung haben als wenn sie...

Von: Senam Knire Füß

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Laut Zahlen der Bundesagentur für Arbeit mussten 2016 etwa 1,2 Millionen Menschen ihren Lohn beim Jobcenter aufstocken, weil er nicht zum Leben reicht. (...)

Sehr geehrter Herr Hofreiter,

nach Friedrichshafen ist es aus Südbayern nicht weit. Warum waren Sie eigentlich nicht in offizieller Mission...

Von: Znegva Mvrtyre

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Leider lag Friedrichshafen zu dieser Zeit nicht auf seinem Weg. Darüberhinaus ist das Thema Radverkehr selbstverständlich eines der Kernthemen der Grünen für einen Umsteuerung der Verkehrsinfrastruktur um lebenswertere Städte, Lärmschutz, saubere Luft, Verkehrssicherheit etc. zu erreichen. (...)

# Umwelt 3Sep2017

Der Ebersberger Forst ist das größte zusammenhängende Waldgebiet Bayerns. Mehr als 200 Jahre lang wurde dieses regional und überregional...

Von: Evgn Cnhy

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Insbesondere bezüglich der genannten Straßenbauprojekte. Die Grünen treten auf allen Ebenen gegen diese Straßenbaumaßnahmen ein und wollen den Ebersberger Forst als Natur- und Erholungsgebiet erhalten. (...)

Sehr geehrter Herr Hofreiter,

bei einer Wahlveranstaltung am 31.08.2017 in Zusmarshausen haben Sie vor den Anwesenden öffentlich behauptet...

Von: Navgn Qvrzvatre

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Dafür müsste die Allgemeinheit jedoch erheblich höhere finanzielle Ressourcen investieren. Ein kluger Mix aus a) Flexibilisierung der Nachfrage, b) Weiterentwicklung der Speichertechnik und c) HGÜ-Leitungen scheint momentan die beste und wirtschaftlichste aller Optionen zu sein. (...)

# Integration 27Aug2017

Hallo Herr Hofreiter,

seit der Zentralisierung der Zuständigkeit für afghanische Flüchtlinge in die ZAB häufen sich die Ablehnungen zur...

Von: Crgen Fnqbjfxv

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Afghanistan ist kein sicheres Land. Zum anderen wollen wir die Integration stärken, im Mittelpunkt steht der Zugang zu (Aus-)Bildung und Arbeitsmarkt. Wer sich integrieren will, soll arbeiten dürfen, das gilt auch für Menschen, die nur über eine Duldung verfügen. (...)

Hi Anton,

ich lebe mit meinem Bruder zusammen, ich arbeite und er kümmert sich um den Haushalt. Inzest begehen wir nicht. Obwohl wir...

Von: Nyrk Jrore

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Der Diesel-Skandal/Betrug ist eines der wichtigsten Themen in Wahlkampfzeiten. Quasi das Fukushima des Jahres 2017. Trotzdem erscheint die Kritik...

Von: Hjr Fhreznaa

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Wie Sie sicher in den Medien verfolgt haben, ist sind der Diesel-Skandal bzw. die Zukunft der Mobilität und der deutschen Fahrzeugindustrie derzeit ein zentrales Thema für die Grünen - mit hoher medialer Präsenz. (...)

# Familie 2Aug2017

Was haben Sie persönlich dafür getan, daß ich nicht in 3 Jahren in die Altersarmut komme?

Von: Vatevq Jvypxr-Xyrva

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) Herr Dr. Hofreiter hat sich im Bundestag für eine Reform der Rente eingesetzt, die Altersarmut vermeidet. (...)

# Frauen 31Juli2017

1.) wie stehen Sie zum Thema Prostitution (Stichwort nordisches Modell?) 2.) welche Maßnahmen planen Sie für die Gleichstellung von Frauen? (...)

Von: Fbcuvn Ubefgre

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

(...) das Prostituiertenschutzgesetz wurde im letzten Jahr gegen die Stimmen der Grünen reformiert. Vor allem die neuen, stigmatisierenden Auflagen für Prostituierte stoßen bei uns auf Ablehnung. (...)

(...) III. Eine selbstbestimmte alternative 3rd / Dritte Geschlechtseintragung wird weiterhin verweigert. (...)

Von: Naqern Obrvat

Antwort von Dr. Anton Hofreiter
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

%
10 von insgesamt
12 Fragen beantwortet
18 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Agora Verkehrswende Smart Energy for Europe Platform (SEFEP) gemeinnützige GmbH Berlin Mitglied des Rates Themen: Energie, Verkehr seit 24.10.2017
Botanische Gärten der Universität Bonn Bonn Mitglied des Kuratoriums Themen: Bildung und Erziehung seit 24.10.2017

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung