Christian Lindner
FDP

Frage an Christian Lindner von Unaf Revpufra bezüglich Bildung und Erziehung

25. März 2020 - 23:46

Sehr geehrter Herr Lindner,

mich würde sehr ihre Meinung zu Karin Priens Idee, die Abiturprüfungen ausfallen zu lassen, interessieren. Allgemein ist die Lage für die Abiturienten ja deutlich schwieriger als sonst, weshalb der Vorschlag eine mögliche Entlastung für diese wäre und den Wettbewerb fairer machen würde. Halten Sie den Vorschlag für umsetzbar und sinnvoll oder sprechen Sie sich gegen diesen aus?

Frage von Unaf Revpufra
Antwort von Christian Lindner
30. März 2020 - 13:41
Zeit bis zur Antwort: 4 Tage 12 Stunden

Sehr geehrter Herr Erichsen,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Meiner Meinung nach ist es gut, dass die 16 Schulminister in der vergangenen Woche beschlossen haben, die Abiturprüfungen in diesem Jahr grundsätzlich durchzuführen. Denn: Die Abiturprüfungen sorgen für eine Vergleichbarkeit der Noten und Chancengerechtigkeit für alle Schülerinnen und Schüler. Dieser Beschluss gibt unseren angehenden Abiturienten nun Planungssicherheit, um sich bestmöglich auf die Prüfungen vorbereiten zu können. In Nordrhein-Westfalen etwa beginnen die Hauptprüfungen ab dem 12. Mai. Dadurch haben Schülerinnen und Schüler drei Wochen mehr Zeit für die Vorbereitung.

Zudem bekommen wir mit, dass viele Lehrerinnen und Lehrer ihre Abiturienten aktuell besonders gut bei den Vorbereitungen unterstützen - eben auf digitalem Wege. Beispielsweise lassen engagierte Lehrer Abituraufgaben der vergangenen Jahre schreiben und geben im Anschluss per Videochat intensives Feedback. Die gegenwärtigen Umstände können wir somit auch als Chance sehen, um die Digitalisierung in den Schulen weiter voranzutreiben: Es gibt datenschutzkonforme Digitalplattformen - warum sollten mündliche Prüfungen nicht auch per Videokonferenz stattfinden können?

Und zu gu­ter Letzt: Dass die Prüfungen unter besonderer Berücksichtigung des Infektionsschutzes stattfinden, ist selbstverständlich. Die Gesundheit der Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler hat oberste Priorität.

Mit freundlichen Grüßen
Christian Lindner