Frage an Barbara Klepsch von Znguvnf Gunyurvz bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

22. Januar 2020 - 09:12

Sehr geehrte Frau Landtagsabgeordnete und Staatsministerin Barbara Klepsch,

welche Schlußfolgerungen haben Sie, nach dem Einbruch und dem Kunstschatzraub im November 2019 aus dem "Grünen Gewölbe" gezogen und welche Maßnahmen zur besseren Sicherung der einmaligen Schmuckgegenstände durchführen lassen oder eingeleitet?
Welche personellen Veränderungen wurden kurzfristig durchgeführt und sind Sie bereit die persönliche Verantwortung zu übernehmen und wann geben Sie Ihren Rücktritt bekannt?

Mit kritischen und erwartungsvollen Grüßen

Znguvnf Gunyurvz
gebürtiger Dresdner im Jahre 1951

Frage von Znguvnf Gunyurvz
Antwort von Barbara Klepsch
27. Januar 2020 - 10:07
Zeit bis zur Antwort: 5 Tage

Sehr geehrter Herr Gunyurvz,

ich danke Ihnen für Ihre kritische Nachfrage zur Aufarbeitung des Einbruchs in das Historische Grüne Gewölbe am 25. November 2019.
Dazu möchte ich Ihnen wie folgt antworten:

Die spezifischen Sicherheitsanforderungen für das Historische Grüne Gewölbe sind im Rahmen des Gesamtsicherheitskonzepts definiert. Das Sicherheitskonzept wurde zwischen den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) und dem Staatsbetrieb Sächsisches Immobilien- und Baumanagement (SIB) unter strenger Berücksichtigung der Empfehlungen des Landeskriminalamtes (LKA) erarbeitet und entspricht internationalen Standards. Es wird regelmäßig überprüft und erforderlichenfalls angepasst. Bitte haben Sie Verständnis, dass auch auf Grund der aktuellen Ermittlungen zu Details des Sicherheitskonzepts keine weitergehenden Auskünfte möglich sind.

In Folge des Einbruchs überprüfen SKD, SIB, LKA und Polizei derzeit das Sicherheitskonzept. Mögliche Änderungen ebenso wie kurzfristige Maßnahmen werden unter den Partnern beraten und umgesetzt. Darüber hinaus gehende Angaben zur Art und Weise der Überwachung können und dürfen aus Sicherheitsgründen nicht öffentlich kommuniziert werden. Auch hierfür bitte ich um Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Klepsch