Anja Hajduk
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Naqernf Xbyyzbetra an Anja Hajduk bezüglich Demokratie und Bürgerrechte

# Demokratie und Bürgerrechte 30. Aug. 2015 - 20:19

Sehr geehrte Frau Hajduk,

wie man der Hamburger Presse entnehmen konnte, wurde in der Sophie-Barat-Schule in Rotherbaum ein Dresscode zum neuen Schuljahr verabschiedet.
In diesem Dresscode werden u.a. Jeansshorts untersagt. Im Ergebnis ist es damit den Schülerinnen und Schülern nicht mehr gestattet, Kleidung zu tragen, die in Deutschland gesellschaftlich akzeptiert ist. Hiermit meine ich Kleidung, die im Straßenfeld alltäglich ist.

Der Grund für die Entscheidung der Schule besteht darin, dass es einen Handlungsbedarf gab. Daraus folgt, dass Schüler der Schule die jetzt getroffenen Regeln missachtet haben. Schüler von Eltern, die sich bewusst für diese Schule entschieden haben und nun von einem "demokratischen" Beschluss bevormundet werden.
Folgendes konstruiertes Beispiel: Ein Elternpaar, beide selbständig und frei von Einschränkungen in der täglichen Kleiderwahl. Er, Softwareentwickler, arbeitet von zu Hause. Sie, Modedesignerin. Beide entscheiden sich für die Ausbildung nach christlichen Werten (die im wesentlichen etwas mit dem Verhalten gegenüber Mitmenschen zu tun haben und nicht mit der Wahl eines Outfits). Der Tochter ist es wichtig, sich über die Kleidung auszudrücken, ihre Eltern leben es ihr vor. Sie hat daher einen individuellen Kleidungsstil, es ist Hochsommer und sie zieht eine kurze Jeans an. Dieses wird ihr nun untersagt.

Wie stehe Sie zu dieser Entscheidung der Schule?

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Kollmorgen

Von: Naqernf Xbyyzbetra

Antwort von Anja Hajduk (GRÜNE)

Sehr geehrter Herr Kollmorgen,

ich respektiere den Beschluss der Schulkonferenz, der gemeinsam mit Lehrkräften, Eltern, Schulleitung, Schüler und Schülerinnen gefasst wurde. Ich gehe davon aus, dass diesem Entschluss eine Diskussion vorangegangen ist. Die Schule hat demnach im Rahmen eines demokratischen Prozesses und im Rahmen der selbstverantworteten Schule eine eigene Kleiderregelung beschlossen. Das ist legitim – unabhängig davon, was außenstehende Personen davon halten mögen. Wenn ich richtig informiert bin, gibt es keinerlei Sanktionen bei einem Verstoß gegen die Kleiderordnung. Von daher gibt es keinen Grund für die Politik, hier einzugreifen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Hajduk

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.