Frage an Andrea Nahles von Jvroxr Naqreznaa bezüglich Kinder und Jugend

28. September 2009 - 08:34

Sehr geehrte Frau Nahles,
ich bin 18 Jahre und werde zum ersten mal wählen.
Bei Stefan Raab habe ich die Politiker in guter Diskussionslaune erlebt. Es war spannend und zugleich locker. Nur der Herr Müntefehring von Ihrer Partei war total verknöchert. Der hat eigentlich nichts klares für uns junge Leute rübergebracht. Mir ist nur aufgefallen, der er ständig diesen Herrn Gisi angemistet hat, anstatt sich um uns Jungwähler zu bemühen.
Weshalb waren Sie nicht bei Raab? Sie sind jung und sympathisch. Ihnen trau ich zu, dass Sie junge Menschen verstehen. Der Herr Müntefering kam mir vor wie unser alter Gymnasialdirektor. Ich weiss gar nicht , was der eigentlich wollte, außer Gisi anzutexten?
Von der SPD kenne ich eigentlich nur Sie und Herrn Wowereit.
Frau Nahles, wird es nach der Wahl eine Änderung in der SPD geben und ein paar jüngere Köpfe mit Ausstrahlung und frischen Ideen an die Spitze kommen?

Wiebke Andermann

Frage von Jvroxr Naqreznaa
Antwort von Andrea Nahles
07. Oktober 2009 - 14:06
Zeit bis zur Antwort: 1 Woche 2 Tage

Sehr geehrte Frau Andermann,

Ihre Frage zur Wahl haben Sie ja nun erst am 27. September, also am Wahltag selbst, gestellt. An diesem Tag habe ich nun nicht am PC gesessen, wie Sie sich sicher vorstellen können. Aus diesen Gründen kann ich Ihnen erst jetzt antworten, denn die Ereignisse seit der Wahl überschlagen sich. Und auch Sie werden sicher mitbekommen haben, dass es in der SPD personelle Veränderungen geben wird.

Jedoch möchte ich auch sagen, Franz Müntefering mag nicht in Ihrem Alter sein, aber ihn als verknöchert zu bezeichnen, finde ich nicht richtig. Niemand ist fehlerfrei, aber wegen seines Alters muss niemand beleidigt werden. Er hat in der betreffenden Sendung hart diskutiert, das mag nicht jedem gefallen, aber das ist auch kein "anmisten". Und selbst wenn, ich in der Sendung gewesen wäre, hätte es auch Zuschauer_innen gegeben, die mich nicht gut finden. Niemand kann es allen recht machen.

Beste Grüße
Andrea Nahles