Frage an André Trepoll von Zvxr Yvrqgxr bezüglich Arbeit

12. Dezember 2007 - 09:46

Sehr geehrter Herr Trepoll,

meinen Sie nicht, dass es besser ist die Zeitarbeitsfirmen ein wenig unter Druck zu setzen. Ich habe nun bei sehr vielen solcher Firmen gearbeitet. Eines ist mir dabei aufgefallen: jede dieser Firmen (darunter auch sehr Namenhafte) stellen Fachkräfte als Gewerbliche Helfer bzw. als Helfer im gewerblichen Bereich ein um so Lohnkosten zu sparen. Desweiteren wird man dann auch noch von Ämtern gezwungen dort anzufangen. Ich sehe es nicht ein für einen Hungerlohn zu Arbeiten. Oder um es mal auf den Punkt zu bringen das ist moderne SKLAVENHALTUNG. Erklären sie mir bitte da mal wie man da noch irgendjemanden in der Politik glauben kann. Desweiteren erhöhen sich die hohen Herren jedes Jahr die Diäten wie soll sich der Staat da erholen. Überall wird Geld reingesteckt anstatt die Kaufkraft duch Steuererleichterungen zu erhöhen und somit mehr Arbeitsplätze zu schaffen. Ich hoffe sie können mir auf meine Fragen plausible Antworten geben. Denn ich weiß ehrlich nicht mehr was in Deutschland noch Recht und was Unrecht ist.

Mfg
Mike Liedtke

Frage von Zvxr Yvrqgxr
Antwort von André Trepoll
14. Dezember 2007 - 13:05
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 3 Stunden

Sehr geehrter Herr Liedtke,

ich bedanke mich für Interesse und ihre Frage an abgeordnetenwatch. Zeitarbeitsfirmen dienen oftmals als "Sprungbrett" aus der Arbeitslosigkeit hinein in eine neue unbefristete Beschäftigung.
Ich kann ihren Unmut über solche schwarzen Schafe der Branche verstehen, die Fachkräfte zwecks Einsparung von Lohnkosten in eine niedrigere Qualifikations- und damit Gehaltsstufe einordnen. Dennoch bin ich der Meinung, dass der Staat sich nicht in allen Bereichen einmischen sollte und alles reglementieren sollte. Gerade diese Freiheit bildet Wettbewerb und das fördert den Markt und damit die Wirtschaft Deutschlands.
Dass davon auch die Bürger profitieren zeigt sich an den sinkenden Arbeitslosenzahlen.
Gerade in diesem Bereich spielen meines Erachtens die Zeitarbeitsfirmen eine tragende Rolle, denn sie bringen Arbeitssuchende und freie Stellen zusammen, aus denen oftmals auch eine weitere Folgebeschäftigung direkt in dem jeweiligen Unternehmen erfolgt.
Im Rahmen der von Ihnen geforderten Kaufkraftsteigerung, welche durch Steuervergünstigungen erfolgen sollte, hat der Bund mit dem Senken der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung einen großen Schritt getan.

Mit freundlichen Grüßen
André Trepoll MdHB