Fragen an Andrej Hunko

Hallo Herr Hunko,

am 23. Mai ist der Tag des Grundgesetzes. Dieses Jahr fällt dieser Gedenktag ausgerechnet in den Zeitraum, in dem ein...

Von: Brigitte Breidenbach

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) vielen Dank für Ihre Frage. Ich teile Ihre Befürchtung, dass die Grundgesetzänderungen den Weg für die Privatisierung der Autobahnen und möglicherweise auch anderer öffentlicher Infrastruktur ebnen sollen. Aus diesem Grund habe ich gemeinsam mit meiner Fraktion gegen die genannten Änderungen gestimmt und werde mich auch weiterhin dafür einsetzen, dass diese wichtige Infrastruktur in öffentlicher Hand bleibt. (...)

# Soziales 30Mär2017

Guten Tag Herr Hunko,

in einer ersten Maßnahme nach Vorlage des 2. Zwischenberichtes der vom BMJV beauftragten Studie zur „Qualität in der...

Von: Bettina Wörpel

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) Der (wesentlich umfassendere) Gesetzesentwurf (Bundestagsdrucksache 18/10485) geht ursprünglich auf den Bundesrat zurück. Die Bundesregierung hat die Erhöhung der Betreuungsvergütung eingefügt, jedoch ohne die Bundesländer frühzeitig in ihr Vorhaben einzubeziehen. Das Gesetz und damit die Erhöhung der Vergütung steht und fällt mit der Zustimmung der Länder, da diese letztlich die entstehenden Kosten zu tragen haben. (...)

# Finanzen 8Jul2015

Sehr geehrter Herr Hunko,

Ist es nicht an der Zeit, auch wegen der ständigen Schuldenzuwächse in Europa (vor allem auch in den Kommunen)...

Von: Jörg Lindeholz

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) Um dieses Problem zu lösen, bedarf es strikter und vor allem internationaler Regeln, um Steueroasen auszutrocknen. Zugleich müssten die enormen angehäuften Vermögen abgeschöpft und umverteilt werden. (...)

# Internationales 11Mär2015

Sehr geehrter Herr Hunko,

Okkupation und Annexion der Halbinsel Krim in die Russische Föderation stellen einen gravierenden Verstoß gegen...

Von: Constantin Merlan

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) Ich würde eine völkerrechtliche Klärung der Sezession der Krim von der Ukraine und der anschließenden Aufnahme in die Russische Föderation durch den IGH grundsätzlich begrüßen. Hierzu müsste aber nicht nur Russland eine entsprechende Unterwerfungserklärung abgeben, sondern auch die Ukraine. (...)

# Soziales 5Mär2015

S. G. Herr/Frau MdB,

Eine Frage zur Rentenanpassung 2015, die Sie vielleicht auch einmal der Arbeitsministerin Nahles stellen sollten....

Von: Harald Seiz

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) Solche großen Abweichungen kann man keinem plausibel erklären. Die Rentnerinnen und Rentner verlieren das Vertrauen in die Politik, denn die Rentenanpassungen werden immer intransparenter. Aber diese geringere Rentensteigerung wird, wie bereits gesagt, in den darauffolgenden Jahren nachgeholt und ausgeglichen. (...)

# Internationales 20Feb2015

Sehr geehrter Herr Hunko,

nach ihrem Besuch in der Ukraine übermittle ich ihnen nachfolgend drei Fragen.

Zur 1. Frage: In einer...

Von: Ulrich Eberhardt

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Internationales 18Feb2015

Sehr geehrter Herr Hunko,

Wie ich gerade in diversen Zeitungen lese, waren Sie in der Ost-Ukraine und haben dort Herrn Sachartschenko...

Von: Leo Büsch

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) Unser Aufenthalt in der Donbass-Region war nur sehr kurz und von dem Transport der Hilfsgüter geprägt. Dennoch hatten wir natürlich die Möglichkeit, mit einigen Menschen zu reden. (...)

# Soziales 21Feb2014

Sie sagten öffentlich zu den Medien, ich zitiere: "Man dürfe den ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch nicht einseitig für die Eskalation...

Von: Horst Lutzemann

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) vielen Dank für Ihre Frage zur Ukraine. Ich denke nicht, dass das Problem der Ukraine mangelnde Bildung ist. Ich stimme Ihnen jedoch zu, dass die "vernachlässigte soziale Struktur" ein entscheidender Faktor für das Verständnis des Konfliktes ist. (...)

# Soziales 28Aug2013

Ein Dauerbrenner ist das Problem in unserem Stadtviertel, dass Drogenabhängige - vor allem aber Alkoholiker - sich an Straßenecken und in...

Von: Angelika Kinder

Antwort von Andrej Hunko (LINKE)

(...) in der Drogenpolitik ist ein grundsätzliches Umdenken erforderlich. Die bisherige Kriminalisierung von Konsumierenden schränkt die Verfügbarkeit und den Konsum von Drogen nicht wirksam ein, sondern zwingt Konsumierende in den illegalen Markt. Damit wird die organisierte Kriminalität gefördert mit verheerenden Folgen in Deutschland, aber auch in den Anbau- und Transitländern. (...)