Ulf Ohms
FREIE WÄHLER

Frage an Ulf Ohms von Unaf-Hyevpu Söefgre bezüglich Wissenschaft, Forschung und Technologie

05. August 2013 - 17:20

Beim googlen ist mir aufgefallen, daß Sie schulpolitisch engagiert sind. Insofern interessiert mich sehr, wie Sie zum Turboabitur stehen. Meine Tochter kommt bald ins Gymnasium und ich weiß nicht, was da auf uns zu kommt. Manche sagen ja, dass die Kinder zu viel Streß haben. Was könnte man machen, um es zu entstressen?

Frage von Unaf-Hyevpu Söefgre
Antwort von Ulf Ohms
06. August 2013 - 11:16
Zeit bis zur Antwort: 17 Stunden 56 Minuten

Sehr geehrter Herr Förster,
vielen Dank für Ihre Frage, die gewissermaßen das Epizentrum meiner politischen Aktivitäten berührt.

Kinder brauchen Zeit. Zeit für Lernen, für Spielen, für sportliche Aktivitäten und ehrenamtliches Engagement. Zeit für Reife. Diese Zeit Kindern mit gymnasialer Empfehlung zu verweigern, wenn sie auf das Gymnasium statt auf eine Stadtteilschule wechseln, halte ich für zynisch. Das kann nur einer Ideologie geschuldet sein, die Gymnasien unattraktiv zu machen, um eine Gemeinschaftsschule für Alle einrichten zu wollen.

Das G8 wurde überhaupt nur aus monetären Beweggründen eingeführt und weil die Wirtschaft jüngere Absolventen wollte. Niemand hat an die Kinder selbst gedacht.

Die Wirtschaft ist bereits wieder umgeschwenkt, da insbesondere die Reife von 22-jährigen Uni-Absolventen vielfach nicht gegeben ist. Die Uni Hamburg regt ein Einführungsjahr für Studenten an. In Hamburg zwingt die SPD die Schüler, die gern in neun Jahren ihr Abitur machen möchten, auf die Stadtteilschule. In Hessen setzt sich die SPD vehement für die Wiedereinführung des G9 ein. Ähnlich widersprüchlich ist die Auffassung bei CDU und FDP in den einzelnen Ländern.

Der Senat in Hamburg schiebt als Gegenargument die Bedrohung eines jahrelangen Chaos an den Schulen vor. Dabei hatten wir bis vor drei Jahren mit dem Auslaufen von G9 und dem Aufwachsen von G8 bereits zwei parallele System, die bekanntermaßen auch nicht zum Chaos führten.

Die FREIEN WÄHLER halten bundesweit nichts davon, Kinder in eine Schulform zwingen zu wollen und fordern echte Wahlfreiheit zwischen G8/G9. Aus diesem Grund unterstützen wir vorbehaltlos die Initiative G9-Jetzt-HH in Hamburg als auch G9-Jetzt in Schleswig-Holstein, die sich zum Ziel gesetzt haben, genau dies einzuführen. In Bayern hat der Landesverband der FREIEN WÄHLER eine eigene Initiative mit dem Ziel der Wiedereinführung des G9 gegründet.

Da noch Niemand die Vorteile von G8 so richtig erklären konnte, die Nachteile für viele Kinder und Jugendliche aber nicht mehr von der Hand zu weisen sind, sollte eine sachorientierte Vorgehensweise einzig in der Wiedereinführung des G9 münden. Wir werden uns weiterhin dafür und auch für eine Harmonisierung des Bildungswesens über Bundesländergrenzen hinweg einsetzen.

Ulf Ohms