Susanne Ferschl

| Abgeordnete Bundestag
Susanne Ferschl
Frage stellen
Jahrgang
1973
Wohnort
Kaufbeuren
Berufliche Qualifikation
Chemielaborantin, Business Coach, Mediatorin
Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Wahlkreis

Wahlkreis 257: Ostallgäu

Wahlkreisergebnis: 5,3 %

Liste
Landesliste Bayern, Platz 3

Eingezogen über die Liste

Parlament
Bundestag

Die politischen Ziele von Susanne Ferschl

Wofür stehe ich?
In aller Kürze:

für gute Arbeit, gute Löhne - für einen Mindestlohn von 12€ und gegen Leiharbeit, Werkverträge und Befristungen

für eine Rente, die vor Altersarmut schützt - 1.050€ Mindestrente

für ein solidarisches Gesundheistssystem - Menschen vor Profite

für gleiche Bildungschancen unserer Kinder - gebührenfrei von der Kita bis zur Uni

für eine friedliche Gesellschaft - gegen Rüstungsexporte

Über Susanne Ferschl

Nach meinem Abitur absolvierte ich eine Ausbildung zur Chemielaborantin im Nestlé Werk in Biessenhofen. Schon zu Beginn der Ausbildungszeit erkannte ich die Notwendigkeit, mich aktiv in die betriebliche Interessenvertretung einzubringen. Denn: nur wenn wir uns einbringen, können wir auch etwas verändern. So wurde ich von Beginn an Mitglied der Gewerkschaft NGG und war dort Vorsitzende des Landesjugendausschusses der Jungen NGG Bayern und Mitglied im Bundesjugendausschuss. Ebenfalls während der Ausbildungszeit wurde ich zur Jugend- und Auszubildendenvertreterin gewählt und im Anschluss an die Ausbildung in den Betriebsrat. Bereits mit 26 Jahren wurde ich zur freigestellten Betriebsratsvorsitzenden gewählt und übernahm somit für ca. 700 Kolleg*innen Verantwortung.

Später habe ich die Interessen meiner Kolleg*innen als Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Nestlé Deutschland AG vertreten, das waren zu dieser Zeit ca. 10.000 Beschäftigte. Ebenso war ich Mitglied des Europäischen Betriebsrat und des Aufsichtsrats des Konzerns. Wichtig war mir immer die  gewerkschaftliche Anbindung meiner Betriebsratsarbeit. Deswegen war ich viele Jahre in der Tarifkommission der Bayerischen Milchwirtschaft, im Landes- und im Hauptvorstand meiner Gewerkschaft NGG. Im Regionsvorstand der NGG Allgäu war ich bis Ende 2018. In dem Wissen, dass nur gut organisierte Belegschaften ihre Interessen gemeinsam durchsetzen können, ist es in meiner Amtszeit gelungen, den gewerkschaftlichen Organisationsgrad von knapp 40% auf 80% zu steigern.

Erst relativ spät entschied ich mich für eine aktive Parteimitgliedschaft – ich wollte die politischen Rahmenbedingungen für Arbeitnehmer*innen verbessern. Nach der Agenda-Politik, die den Sozialstaat verstümmelt und den Arbeitsmarkt dereguliert hat und deren Auswirkungen auf Arbeitslose und Beschäftigte ich hautnah erlebt habe, kam für mich nur DIE LINKE also politische Heimat in Frage – ist sie doch die einzige Partei, die glaubwürdig für soziale Gerechtigkeit steht. Seit Juli 2016 bin ich Mitglied im Landesvorstand der Linken Bayern und seit 2017 Mitglied im geschäftsführendem Landesvorstand.

In meiner Freizeit reise ich gerne, insbesondere in unserem kleinen Campingbus und genieße als Wanderleiterin des DAV so oft wie möglich die Schönheit der Berge. Und auf so manchem Spaziergang begleitet mich unser „Leihhund“ Feli.

Wichtige Stationen in meinem Leben:

  • 1973 geboren und im Allgäu aufgewachsen
  • Abitur 1992
  • Gelernte Chemielaborantin
  • Ausbildung als Business-Coach und Mediatorin
  • seit 1992 bei der Gewerkschaft NGG aktiv
  • 1994-1998 zunächst Jugend- und Auszubildendenvertreterin
  • Ab 1998 Betriebsrätin
  • Ab 2000 bis einschließlich August 2019 freigestellte Betriebsratsvorsitzende
  • von 2006 bis 2018 Gesamtbetriebsratsvorsitzende
  • bis Anfang 2018 Regionsvorsitzende der Region Allgäu der Gewerkschaft NGG (Nahrung-Genuss-Gaststätten)
  • Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand DIE LINKE. Bayern
  • Mitglied des 19. Deutschen Bundestages
  • Mitglied im Ausschuss für Arbeit & Soziales, Sprecherin für Gute Arbeit der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag
  • Leiterin des Arbeitskreises „Gesundheit, Arbeit und Soziales“, Stellvertretende Fraktionsvorsitzende
Alle Fragen in der Übersicht

(...) , was unternimmt die Politik gegen multiresistente Keime (MRSA)? (...)

Von: Trbet Svfpure

Antwort von Susanne Ferschl
DIE LINKE

(...) Zentral im Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen ist es, die Entwicklung neuer Wirkstoffe und Medikamente nach vorn zu bringen. Es kann nicht sein, dass sich immer mehr Pharmakonzerne dieser Verantwortung entziehen, weil die Forschung auf diesem Gebiet nicht rentabel ist. (...)

Zusammenfassung der Anfrage

zu folgenden Fragen bitte ich um Ihre Stellungnahme:

1. Befürworten Sie einen gesetzlichen Zwang zur...

Von: Crgen Sevrqevpu

Antwort von Susanne Ferschl
DIE LINKE

(...) 1. Befürworten Sie einen gesetzlichen Zwang zur Impfung mit Masern-(Mumps-/Röteln-) Impfstoff? Wäre ein solcher Impfzwang nach Ihrer Auffassung bei einem einzigen vom statistischen Bundesamt dokumentierten Todesfall im gesamten Bundesgebiet verhältnismäßig? (...)

# Arbeit 16Aug2019

In Ihrem Wahlkreis umgehen offenbar Zeitarbeitsfirmen und Ausleihende Firmen gezielt und systematisch die gesetzlichen Bestimmungen zur Ausleihdauer von Leiharbeitern. (...)

Von: Jbystnat Xehfpur

Antwort von Susanne Ferschl
DIE LINKE

(...) In der Leiharbeitsbranche ist es leider Gang und Gäbe, dass Betriebe die gesetzlichen Regelungen unterlaufen. (...) Möglich und legal ist das, weil das „Arbeitnehmerüberlassungsgesetz“ (AÜG) sogenannte Tariföffnungsklauseln vorsieht. (...)

# Familie 8März2019

(...) Wie hoch ist die staatliche Förderung für einen Kita-Platz für Kinder unter drei Jahren? (...)

Von: Unaf-Wbnpuvz Untra

Antwort von Susanne Ferschl
DIE LINKE

(...) leider lässt sich ihre Frage so pauschal nicht beantworten. Denn die konkrete Höhe der Kosten für die Betreuung in Kindertageseinrichtungen richtet sich nach landesgesetzlichen Rahmenbestimmungen, die entweder konkret und detailliert bestimmen, welche Kosten in welchem Umfang von wem (Land, Kreis, Gemeinde, Träger, Eltern) zu tragen sind, oder Grundsätze hinsichtlich der Zuständigkeiten festlegen und die spezifische Umsetzung den Kommunen überlassen. In der Praxis zeigen sich dabei sehr unterschiedliche Ausgestaltungsformen. (...)

# Finanzen 16Dez2018

(...) Gegen Oliver Schröm, Chefredakteur von CORRECTIV, ermittelt die Staatsanwaltschaft Hamburg wegen des Verdachts auf „Anstiftung zum Verrat von Geschäfts- und Betriebsgeheimnissen” nach §17 UWG (Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb). (...)

Von: Eboreg Fpuzrypure

Antwort von Susanne Ferschl
DIE LINKE

(...) Der Vorgang um Oliver Schröm ist eine Farce. Es ist absurd, dass jemand, der skandalöse Steuerhinterziehungs- und Umgehungspraktiken aufdeckt, strafrechtlich verfolgt wird. Das GeschGehG dürfte leider noch verheerendere Folgen haben. (...)

# Soziales 11Nov2018

(...) erfreut habe ich gelesen, dass auch im nächsten Jahr die Renten wieder um ca. 3 % steigen sollen. (...)

Von: Ryxr Ohqrfurvz

Antwort von Susanne Ferschl
DIE LINKE

(...) Grundsätzlich ist das Rentenniveau viel zu niedrig bemessen – wir setzen uns dafür ein, dass das Sicherungsniveau der Rente wieder auf 53 Prozent angehoben wird. Das sind im Schnitt 130 Euro mehr für den Durchschnittsrentner. (...)

# Gesundheit 23Aug2018

(...) Kürzlich wurde dem Bundesgesundheitsminister (leider nicht persönlich, denn der Herr hatte anscheinend keine Zeit für dieses dringende Thema) eine Petition mit ca. 81.000 Unterschriften insache Widerspruchslösung Organspende übergeben. (...)

Von: Jreare Frcc

Antwort von Susanne Ferschl
DIE LINKE

(...) das Thema Organspende bewegt sehr viele Menschen. 10.000 Menschen stehen in Deutschland auf den Wartelisten für eine Transplantation. Es ist dringend notwendig, die Anzahl der Organspenden zu erhöhen. (...)

%
7 von insgesamt
7 Fragen beantwortet
9 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Conciliant Coaching & Beratung Kaufbeuren Mediatorin & Business Coach Themen: Wirtschaft 24.10.2017–31.12.2018
Nestlé Deutschland AG Frankfurt/Main Freigestelltes Betriebsratsmitglied Themen: Landwirtschaft und Ernährung 24.10.2017–31.08.2019 Stufe 1 monatlich 1.000–3.500 € 23.000–80.500 €
Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten Region Allgäu, Kempten Vorsitzende des Vorstandes Themen: Arbeit und Beschäftigung, Landwirtschaft und Ernährung seit 24.10.2017
Nestlé Deutschland AG Frankfurt/Main Freigestelltes Betriebsratsmitglied - Abfindung Themen: Landwirtschaft und Ernährung 2019 Stufe 9 einmalig 150.000–250.000 € 150.000–250.000 €

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.