Portrait von Stephan Jersch
Stephan Jersch
DIE LINKE

Frage an Stephan Jersch von Byr Nzyvat bezüglich Raumordnung, Bau- und Wohnungswesen

09. Juli 2021 - 17:20

Wie ist Ihre Einstellung zum Stadtteil Moorburg? Gerade bezüglich Hafententwicklungsgesetz und die immer wieder verschobene, aber immer noch geplante Entwicklung zum Hafengebiet.

Frage von Byr Nzyvat
Antwort von Stephan Jersch
14. Juli 2021 - 18:42
Zeit bis zur Antwort: 5 Tage 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Amling,

herzlichen Dank für die Ihre Frage. Zugegebenermaßen scheint Moorburg
eine Art Spielball und Verfügungsmasse verschiedener Interessen zu sein.
Dieser Zustand ist für den Ort und die Einwohner, aber eigentlich auch
für die gesamte Stadt, unerträglich. Deshalb bin ich, genauso wie unsere
Fraktion, der Überzeugung, dass es für Moorburg als Dorf in der Stadt
eine Perspektive geben muss. Unbedingt notwendig ist dafür, dass der
Stadtteil aus dem Hafenentwicklungsplan herausgenommen wird.

Die Grundlage für die Hafenentwicklung und damit die Einbeziehung
Moorburgs als Erweiterungsgebiet für den Hafen ist schon länger
Makulatur. Eine weitere Einbeziehung Moorburgs ist eine Missachtung der
wirtschaftlichen Fakten des Hafens und dessen Perspektive. Ebenso halte
ich die schleichende Ausdehnung der Logistikflächen im Windschatten des
Hafenentwicklungsplans für vorgeschoben. Die in den letzten Jahren
entstandenen Logistikflächen im Norden Moorburgs sind nur sehr schwer
mit dem Hafen und dessen Entwicklung in Verbindung zu bringen. Ein
Hafenbezug ist zumeist nicht vorhanden. Stattdessen werden auf großen,
bisher unversiegelten Flächen der Stadt, Logistikbauten mit nur wenigen
Arbeitsplätzen mit schlechter Bezahlung geschaffen.

Alles in allem gibt es für mich kein Argument das Bestand hat um
Moorburg weiter eine Entwicklungsperspektive durch den
Hafenentwicklungsplan zu verweigern. Nicht die Wachstumsprognosen des
Hafens und ebenso wenig die Schaffung von (nicht direkt dem Hafen
zuzuordnenden) Logistikflächen mit wenig positivem Beitrag für neue, gut
bezahlte Arbeitsplätze.

Ich hoffe ich konnte Ihre Frage damit beantworten. Zögern Sie sonst
nicht und haken gerne nach.

Mit freundlichen Grüßen

Stephan Jersch