Silvia Breher

| Abgeordnete Bundestag
Silvia Breher
Frage stellen
Jahrgang
1973
Berufliche Qualifikation
Juristin
Ausgeübte Tätigkeit
MdB, Geschäftsführerin und Rechtsanwältin
Wahlkreis

Wahlkreis 32: Cloppenburg - Vechta

Wahlkreisergebnis: 57,7 %

Liste
Landesliste Niedersachsen, Platz 25
Parlament
Bundestag
Alle Fragen in der Übersicht
# Gesundheit 19Apr2019

(...) Ich stimme Ihnen zu, dass die Organ- und Gewebespende ein ganz persönliches Thema ist und deswegen nur die Bürger interessieren sollte, die aktiv Ja dazu gesagt haben. (...) Vorliegend geht es aber um ein Thema, dass alle Bürger interessieren - muss -, denn es geht um die geplante Pflicht "Nein" zu sagen oder automatisch Organ-und Gewebespender zu werden. (...)

Von: Pnefgra Yvafrvfra

Antwort von Silvia Breher
CDU

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Gesundheit 1Apr2019

(...) Können Sie eine Url oder eine Quellenbezeichnung einer wissenschaftlichen Studie nennen, die in Ihre Behauptung als Tatsachengrundlage Einzug gefunden hat, so daß sich die Wähler und betroffenen Bürger von deren Aussagegehalt selbst überzeugen können und an der Meinungsbildung Pro Contra Organspende auch informiert teilnehmen können? (...)

Von: Pnefgra Yvafrvfra

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Es handelt sich hierbei auch nicht nur um eine ethische Frage, sondern auch um eine ganz persönliche. Deshalb soll sich jeder seine eigene Meinung bilden. Genauso wie auch jeder für sich selbst entscheiden kann, ob er nach dem Tod zur Organspende bereit ist oder nicht. (...)

# Wirtschaft 12März2019

(...) Es geht um die industrielle Verwertung des gesamten menschlichen Körpers, wo die Nachfrage umso größer ist, je mehr sich mit dem Rohstoff Mensch Geld verdienen lässt. Aktuelle Bestrebungen der Politik diese Materialgewinnung durch Gesetze, z.B. jede Person ist Kraft Gesetz automatisch Spender (Körperspender) zu erleichtern, macht dieses Geschäft immer lukrativer. (...)

Von: Xngwn Vffvat

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Ethisch kann es dabei aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachtet werden. In jedem Fall muss aber transparent sein, warum Organ- und Gewebespenden vorgenommen werden und was mit entnommenen Organen und Gewebe geschieht. (...)

# Gesundheit 1März2019

(...) Ist es aus Ihrer Sicht nötig, den Sachverhalt wissenschaftlich nüchtern, den Bürgern als Mediziner und nicht als Therapeut, zu erklären?

Von: Pnefgra Yvafrvfra

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) ich denke, es ist in unser aller Interesse, das sich medizinische Therapien kontinuierlich weiterentwickeln, um Krankheiten zu heilen und Leid zu lindern. Auch die Organspende bedeutet für viele Patienten und deren Familien eine Chance auf Leben. Leider ist die Bereitschaft vieler Menschen, sich für eine Organspende auszusprechen, wesentlich geringer, als die Anzahl der Patienten, deren Leben von einem gespendeten Organ abhängt. (...)

(...) Mein Frage lautet: Warum lehnt die Kanzlerin eine Entlastung der Rentner ab, eine Verringerung der Pensionsansprüche wir aber öffentlich gar nicht diskutiert? (...)

Von: Urvxr Ebtnyy

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Für die Beantwortung bin ich der falsche Adressat. (...)

(...) Gilt dies für Sie nur bei Menschen oder können Sie dieses auch auf andere Lebewesen z.B. Schweine übertragen. Sie stimmen für die weitere Tierquälerei der betäubungslosen Ferkelkastration und argumentieren 5 Jahre reichen nicht aus um die Landwirtschaft ausreichend zu qualifizieren und Anwendersichere Geräte in den Umlauf zu bringen. Weiter nehmen Sie Rücksicht auf die Nichtakzeptanz der Landwirte. (...)

Von: Qvrgre Pbaenqg

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Ich fasse aber gern noch einmal kurz zusammen: Die Verlängerung war nötig, da die bereits bekannten Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration derzeit in Deutschland einfach noch nicht ausreichend akzeptiert sind. Und zur Wahrheit gehört auch dazu, dass auch zukünftig kastrierte Ferkel am Markt nachgefragt werden. (...)

# Umwelt 16Nov2018

(...) -Kein LNG-Terminal wird das Abhängigkeitsproblem von RUS-Gas wesentlich entschärfen. Investor in Brunsbüttel verschifft z.B. jetzt RUS-Gas nach Kanada & sorgt in GER für Diversifizierung? (...)

Von: Naql Turbetuvh

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Deutschland zum Standort für LNG-Infrastruktur zu machen und technologieoffene Initiativen zugunsten alternativer Antriebe und Energien in der Schifffahrt und in den Häfen (LNG, Wasserstoff/Brennstoffzelle, Methanol, Elektromobilität) zu verstärken und zu verstetigen -darüber haben wir uns auf Bundesebene mit der SPD im Koalitionsvertrag verständigt. (...)

(...) ich wollte die Frage stellen: Gehört das Cannabis nicht auch zu Deutschland? (...)

Von: Puevfgvna Jvaxryznaa

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) ich persönlich bin gegen eine Liberalisierung und Legalisierung von Cannabis, da mit einer höheren Verfügbarkeit, nicht nur die Nachfrage, sondern auch die Gesundheitsgefährdung steigen wird. (...)

(...) Hallo Frau Breher, warum ist der geplante Ausbau von Ganztagsschulen und der Hortbetreuung für Grundschüler gestrichen worden? (...)

Von: Pyrzraf Unfxnzc

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Das Vorhaben ist fest im Koalitionsvertrag verankert, jedoch waren die Planungen einfach noch nicht so weit. Ich gehe davon aus, dass das Projekt im nächsten Haushalt seinen Platz finden wird. (...)

# Umwelt 2Nov2018

(...) Kanzlerin Merkel hat nun aber auf Grund des Drucks der Trump-Regierung angekündigt, Fördermittel für den Bau eines von Flüssiggas-Terminals in Norddeutschland bereitstellen zu wollen (https://www.wsj.com/articles/in-win-for-trump-merkel-changes-course-on-u...) (...)

Von: Naql Turbetuvh

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Bei der Diskussion sollte man aber auch folgende Argumente nicht außer Acht lassen: Deutschland ist der größte Erdgasmarkt Europas. Das haben nicht nur die USA, sondern zum Beispiel auch Katar, entdeckt und sind an Deutschland als Absatzmarkt interessiert. (...)

(...) Welchen Vorschlag hat die CDU, um unsere Ernährungssysteme in Einklang mit den Klimazielen zu bringen? (...)

Von: Naqernf Ervpuuneqg

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) der CDU und auch mir liegt nicht nur viel am Klimaschutz, sondern auch an einer gesunden Ernährung. Uns liegt es aber fern, den Menschen vorzuschreiben, wie sie sich zu ernähren haben. (...)

(...) Seit 5 Jahren hatte die Fleischindustrie die Möglichkeit, die lokale Betäubung (die übrigens nachweislich überhaupt kein Problem darstellt, sondern das eh schon viel zu billige Supermarkt-Dumpingfleisch preislich nur etwas angehoben hätte. Die Frage also: was wird nun in 2 weiteren Jahren der Tierquälerei umgesetzt, was in den vergangenen 4 - 5 Jahren nicht hätte schon längst geschehen können? Oder anders gefragt: haben Sie als politisch Verantwortliche hier zu lange untätig zugeschaut? (...)

Von: Naqernf Ervaforet

Antwort von Silvia Breher
CDU

(...) Wir können jetzt lange über das Wieso, Weshalb, Warum debattieren - das ändert aber nichts an der gegenwärtigen Situation. (...) Alles, was bislang angewendet worden ist, war immer eine Umwidmung durch den Tierarzt für den Einzelfall, aber nicht in der Breite anwendbar. (...)

%
21 von insgesamt
22 Fragen beantwortet
11 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Kunde Aktivität Datum/Zeitspanne Einkommensstufe Gesamteinkünfte
Rechtsanwältin, freiberuflich Löningen Rechtsanwältin Themen: Recht 24.10.2017–28.05.2018

Logo der Otto Brenner Stiftung Die Dokumentation der Nebeneinkünfte wird gefördert durch die Otto Brenner Stiftung