Ronald Maltha
DIE GRÜNEN

Frage an Ronald Maltha von Ubefg Znuapxr bezüglich Umwelt

22. März 2006 - 08:31

Sehr geehrter Herr Maltha,
als Mitglied der BI "Rettet das Maifeld" hatte ich mich massiv gegen die Industriealisierung des Maifeldes durch Winkraftanlagen eingesetzt. Auf dem Maifeld wurden 2004 insgesamt 580 Hektar für insgesamt 80 mögliche WAK ausgewiesen. Als Urheber der verbreiteten Luftbildmontagen fauchte mich Frau Ise Thomas seinerzeit im Kreistag an: "Wie ich auf solche Horrorszenarien käme - da kämen doch vielleicht nur 2 oder 3 WKS hin. Mittlerweile bestehen in Polch Anträge für 7 WKA und in Wirfus werden bereits 4 neue WKA errichtet. Alzheim stöhnt bereits unter der Last von 8 bestehnden WKA und auch dort sollen die "Lücken" mit weiteren WKA geschlossen werden. Wie stehen Sie zu der Aussage von Frau Ise Thomas: "nur" 2 bis 3 WKA?Kann Frau Ise Thomas (bzw. die Grünen) auf diese Weise überhaupt noch glaubwürdig sein?
Mit freundlichen Grüßen,
gez. Horst Mahncke

Frage von Ubefg Znuapxr
Antwort von Ronald Maltha
22. März 2006 - 17:17
Zeit bis zur Antwort: 8 Stunden 45 Minuten

Sehr geehrter Herr Mahncke,

Generell sind wir GRÜNEN für regenerative Energien, dort wo sie auch sinnvoll und effektiv sind, aber nicht um jeden Preis. Es gibt z.B. auch große Potentiale beim Energiesparen! Ich halte die Planung der WKAs in der Senke von Polch für völlig unsinnig. Da ich beim Deutschen Wetterdienst beschäftigt bin und die Windverhältnisse in der Region einigermaßen kenne, rate ich von einer Nutzung der Windkraft auf der Lee-Seite der Eifel (Gebiet zwischen Polch, Lonnig und Mertloch) ab. Leider bin ich nicht Mitglied in der Verbandsgemeinde Maifeld und daher kann ich dort auch nicht mit abstimmen. Ich bin aber gerne bereit, mich Ihrer Argumentation anzuschliessen, dass WKAs in dem oben genannten Gebiet der Polcher Senke keinen Sinn machen. Ich bin der Ansicht, wir sollten für die Region Mayen-Koblenz endlich einen Fahrplan für den Einsatz von ALLEN regenerativen Energien erstellen. Hierzu zähle ich besonders das Potential der Biomasse, welches laut einer Studie des Instituts für Stoffanalyse an der UNI Birkenfeld rund 40 Millionen Liter Erdöl im Kreis MYK ersetzen könnte. Lassen Sie uns doch gemeinsam für sinnvolle Alternativen in unserer Region arbeiten. Vielleicht könnten wir uns ja mal treffen zu einem Alternativ-Antrag für sinnvolle regenerative Energien statt WKAs in der Polcher Senke.
Meine Mail: ronald.maltha@gruene-rlp.de
Mit freundlichen Grüßen, Ronald Maltha