Renate Möbius
SPD

Frage an Renate Möbius von Vatevq Irrfre bezüglich Gesundheit

06. April 2011 - 10:39

Wie wird in Zukunft ein Verbot von offenem Feuer auf den öffentlichen Grünflächen am Werdersee durchgesetzt? Gibt es das überhaupt?

Wenn es in den Sommernächten kühler wird, werden Lagerfeuer direkt an dem an unsere Kleingärten grenzenden Gehölzstreifen entfacht, sodass wir schon mehrfach in trockenen Sommern die Polizei verständigen mussten, um einen Waldbrand in unmittelbarer Nähe der Lauben, in denen oft Familien mit ihren Kindern übernachten, zu verhindern.

Falls sich kein Brennholz mehr in der Grünanlage finden lässt, wird in die Gärten eingebrochen. Sägen, Äxte, (mit denen dann junge Bäume und Spielgeräte gefällt werden) Schubkarren, Bauholz, Planen, Getränke, Lebensmittel und alles was man sonst noch so gebrauchen kann, werden gestohlen. Die Reste findet man am nächsten Morgen am Werdersee wieder.

Vielen Kleingärtnern machen die Nachts durch das Unterholz und durch die Anlage schleichenden Menschen Angst und verlassen das Gelände vor der Dämmerung.
Während der Ferien trauen sich die Kinder nicht mehr mit ihren Freunden im Garten zu zelten.

Frage von Vatevq Irrfre
Antwort von Renate Möbius
29. April 2011 - 09:37
Zeit bis zur Antwort: 3 Wochen 1 Tag

Sehr geehrte Frau Veeser

Ihren Zorn kann ich sehr gut verstehen. Die von Ihnen beschriebenen nächtlichen, lautstarken Gelage und Auswüchse zu Lasten der Kleingärter, des Naturschutzes und die Vermüllung am Werdersee sind unerträglich. Ich bin aber davon überzeugt, wenn Verbote die einzige Antwort darauf sind, werden wir das Problem nicht nur nicht lösen, sondern wir schaffen damit wieder an anderer Stelle Fakten, die für uns die nächste Herausforderung bedeuten. Deshalb kann ich mich dem Vorschlag des Beirates Neustadt voll anschließen. Was die Situation der Kleingärtner so wie von Ihnen beschrieben anbelangt, werde ich mich erkundigen, welche Initiativen diesbezüglich bereits unternommen wurden. Komme gerne an den hierfür eingesetzten Runden Tisch. Ich bin davon überzeugt, wenn wir dieses Problem gemeinsam angehen bekommen wir eine für alle Beteiligten verträglichere Lösung hin.

Mit freundlichem Gruß
Renate Möbius