Renate Krilles
DIE GRÜNEN
Profil öffnen

Frage von Naqv Anty an Renate Krilles bezüglich Umwelt

# Umwelt 26. Sep. 2008 - 13:18

Penzendorf (Schwabach) ist einer großen Lärmbelastung ausgesetzt. Hauptursache natürlich die Autobahn A6 (E50) und die B2.
Die Siedlung ist mehr oder weniger von Autobahnen umgeben. Durch den dreispurigen Ausbau wird die Lärmbelastung sicher nicht besser. Obwohl einige Häuser in Penzendorf älter sind als die A6, wurde bisher nie beim Straßenbau an den Lärmschutz gedacht. Nachbargemeinden wie Kornburg oder Neuses sind da schon lange weiter. Hier existieren hohe Lärmschutzwälle. Die Stadt Schwabach / Stadtverwaltung hat hier kläglich versagt.
Obwohl ich eher im östlichen Bereich Penzendorfs wohne, kommt die höchste Lärmbelastung eher vom Westen. Läuft man durch Penzendorf, merkt man ganz deutlich einen Häuserschluchteneffekt. D.h. dass sich an manchen Stellen die Schallwellen ungünstig reflektieren. An anderen Stellen wird der Schall günstig absorbiert. Hinzukommt die Hauptwindrichtung aus W, die verstärkend wirkt.
Ich für meinen Teil habe die höchste Belastung durch die fehlende Begrünung durch mittlere und hohe Gehölze auf Höhe der Fußunterführung (alte Bergstraße). Auf den Luftbildern wird es ganz deutlich. Hier fehlen einfach Bäume und Hecken. Und von hier geht die höchste Lärmbelastung aus.
Zuständig ist wohl erst mal das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung mit dem Tiefensee Wolfgang als Oberhäuptling, aber auch die Autobahndirektion Nordbayern, das Staatliches Straßenbauamt und schließlich die Stadt Schwabach. Meine Forderungen für einen besseren Lärmschutz sähen wie folgt aus.
Geschwindigkeitsbeschränkung der A6/B2 auf 80-100km/h im gesamten Stadtgebiet.
Im Zuge des dreispurigen Ausbaus unbedingt einen Lärmschutzwall oder eine Lärmschutzmauer integrieren.
Einen 10-20 Meter breiten Streifen mit dichten mittleren und hohen Gehölzen begrünen.
Flüsterasphalt.
Wie ist ihre Meinung zum Lärmschutz in Schwabach? Welche Maßnahmen sind mit dem weiteren Ausbau der A6 genau geplant? Reichen diese Maßnahmen? Was kann man zusätzlich fordern?

mfg
andi nagl

Von: Naqv Anty

Antwort von Renate Krilles (GRÜNE)

Sehr geehrter Herr Nagl,

Ihr Anliegen habe ich über Google-Earth betrachtet. In der Tat scheint ein Lösungsbeitrag eine Begrünung entlang der Autobahn zu sein. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung ist immer eine Möglichkeit, die kurzfristig zu machen ist und auch gemacht werden sollte.
Im Rahmen eines einseitig dreispurigen (bzw. beidseitig sechspurigen) Ausbaus würde eine Lärmschutzmauer Pflicht werden. Flüsterasphalt ist eine Option, die jedoch ihre Wirksamkeit vor allem im Zusammenhang mit dem Lärm von PKW-Reifen entfaltet. Bei LKW geht der Lärm in hohem Maße vom Motor aus, da bringt der Flüsterasphalt eher wenig, auch auf Brücken kann dies ein Problem sein.
Im südlichen Bereich von Schwabach ist ein Lärmschutzwall geplant und soll demnächst gebaut werden. Welche Maßnahmen genau für den Bereich Penzendorf geplant und möglich sind, kann ich exakt heute nicht mehr erkunden. Ich werde mich aber gerne informieren und auch nach der Wahl Kontakt mit Ihnen aufnehmen, bzw. Ihr Anliegen weitergeben. Geben Sie mir dazu bitte ihre E-Mail-Adresse bekannt.

Freundliche Grüße
Renate Krilles

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.