Portrait von Michael Link
Michael Link
FDP

Frage an Michael Link von Tnoevry Xyrvar bezüglich Umwelt

25. Juli 2019 - 01:01

Sehr geehrter Herr Link,
Wie es Christian Lindner bereits im Sommerinterview beim ARD gesagt hat ist es wichtig den Verkehr auf der Schiene attraktiver zu machen. Was hielten sie davon das Projekt des Transrapids wieder aufzunehmen, um ihn auf EU Ebene einzusetzen?
Man könnte ja zum Beispiel zwei Trans-EU Strecken einführen:
1. Von Lissabon über Madrid, Paris, Brüssel, Frankfurt und Berlin nach Warschau.
2. Von Rom über Venedig, Wien, Frankfurt, Amsterdam und Kopenhagen nach Stockholm.
Ich würde mich sehr über einen Antrag in irgendeinem Parlament und über eine Antwort freuen!

Frage von Tnoevry Xyrvar
Antwort von Michael Link
09. Oktober 2019 - 09:47
Zeit bis zur Antwort: 2 Monate 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Xyrvar,

Wir Freie Demokraten schlagen ein breites Bündnis für klimafreundliche Mobilität vor. Der Schienenverkehr ist dabei eine von mehreren wichtigen Komponenten. Wir Freie Demokraten wollen den Erhalt und Ausbau des Bahnnetztes sichern und die Digitalisierung auf der Strecke vorantreiben. Wir halten es für richtig Infrastruktur- und Fahrbetrieb unternehmerisch voneinander zu trennen. So schaffen wir mehr Transparenz und Wettbewerb im Schienenverkehr und können den Bürgern ein besseres Produkt und echte Alternativen zu Auto und Flugzeug anbieten. Aus diesem Grund ist es wichtig, technologischen Innovationen offen gegenüberzustehen.

Schnelle, zuverlässige Zugverbindungen mit modernen Zügen vom Süden in den Norden und vom Westen in den Osten Europas sind wichtige Initiativen, die gesamteuropäisch angegangen werden müssen. Das "European Train Control System" ist ein wegweisendes Projekt im europäischen Schienenverkehr. Das Zugbeeinflussungssystem bildet einen grundlegenden Bestandteil für ein zukünftig einheitliches europäisches Einsenbahnverkehrsleitsystems ERTMS. Die über 20 verschiedenen Zugbeeinflussungssysteme in Europa sind nicht mehr zeitgemäß. Ein vernetztes Europa benötigt grenzübergreifende, digitale und innovative Lösungen für einen erfolgreichen Schienenverkehr.

Die bislang einzige Transrapid-Strecke mit regulärem Fahrbetrieb befindet sich in der chinesischen Metropole Shanghai. Der Transrapid ist ein sehr kostenintensives Projekt, das aufgrund des Unfalls 2006 in Deutschland gescheitert ist. Ob eine Wiederaufnahme des Projekts in Europa technisch und wirtschaftlich sinnvoll ist, muss im ersten Schritt von Experten beurteilt werden. Erst nach einer genauen Inspektion der Technik und einer Kostenkalkulation kann über weitere Schritte und den Bau solcher Verbindungsstrecken nachgedacht werden.

Mit freundlichen Grüßen