Portrait von Matthias Penkala
Matthias Penkala
FREIE WÄHLER
Zum Profil
Frage stellen
Die Frage-Funktion ist deaktiviert, weil Matthias Penkala zur Zeit keine aktive Kandidatur hat.

Frage an Matthias Penkala von Stefan L. bezüglich Verbraucherschutz

Sehr geehrter Herr Penkala,

warum werden in Ihrem Wahlkampf und den ihrer Partei so wenig Lösungen für die zentralen Fragen des menschlichen Lebens angesprochen: gesunde Lebensmittel, nachhaltige Landwirtschaft und wirksamer Umwelt- und Naturschutz. Einzig die Energiewende wird angesprochen!

Mit freundlichen Grüßen

Stefan Lindenberger

Frage von Stefan L. am
Portrait von Matthias Penkala
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 3 Tage 4 Stunden

Hallo Herr Lindenberger,

danke für Ihre Frage.

Auf so gut wie jeder meiner Wahlveranstaltungen spreche ich das Thema "regional hergestellte Lebensmittel" an. Wir FREIEN WÄHLER wollen eine stärkere Förderung von Lebensmitteln, die vor Ort hergestellt werden. Dies würde die Risiken abmildern, die globale Produktions- und Handelswege mit sich bringen. Transportwege würden sich so verkürzen, was der Umwelt zugute kommt und die Nachverfolgbarkeit wäre auch leichter, also die Gefahr von Lebensmittelskandalen sinkt. Außerdem soll der Verbraucherschutz bundesweit angeglichen werden, um deren Arbeit untereinander zu vereinfachen. Leider haben die letzten Lebensmittelskandale gezeigt, dass dies noch nicht funktioniert und dass es an der nötigen Finanzausstattung fehlt, um mehr Kontrollen durchzuführen. Dies will ich ändern.

In Sachen Umweltpolitik spreche ich mich für ein Verbot des Frackings aus. Gentechnisch veränderte Lebens- und Futtermittel, sowie Saatgut lehne ich ebenfalls ab. Der Tierschutz soll weiter ausgebaut werden.

Die bäuerliche Landwirtschaft ist eine der Grundvoraussetzungen für einen lebenswerten ländlichen Raum. Wir setzen uns für den Erhalt einer flächendeckenden und bäuerlich strukturierten Landwirtschaft und die Stärkung der Familienbetriebe ein. Vor allem klein strukturierte Familienbetriebe müssen wettbewerbsfähig bleiben. Der regionale Einfluss in der EU-Agrarpolitik sollte verstärkt werden, gleichzeitig muss der bürokratische Aufwand für die Bauern wieder verringert werden.

Wenn Sie zu einem dieser Themen noch weitere Ausführen wollen, dann kontaktieren Sie mich bitte nochmals!

Herzliche Grüße nach Auerbach

Matthias Penkala