Fragen und Antworten

Frage an
Martina Gregersen
DIE GRÜNEN

Sehr geehrte Frau Gregersen,

ich schildere Ihnen mein Problem und hätte gerne eine Antwort darauf, wie dieser misslige Zustand geändert werden könnte, wenn man die Grünen wählt.

Soziale Sicherung
17. Februar 2011

(...) Wenn ich nach der Wahl noch in der Bürgerschaft sitze, will ich der Sache gern nachgehen und abfragen, wie lange die Bearbeitungsdauer der Baföganträge in der Regel ist, warum es Fälle von bis zu einem halben Jahr wie bei Ihnen gibt und ob manche etwa noch länger auf die Bewilligung ihrer Unterstützung warten müssen. Wenn Ihr Fall dann wirklich keine traurige Ausnahme darstellt, dann müssen wir Politiker etwas ändern. (...)

Abstimmverhalten

Über Martina Gregersen

Ausgeübte Tätigkeit
MdHB
Berufliche Qualifikation
Malerin und Lackiererin
Geburtsjahr
1966

Martina Gregersen schreibt über sich selbst:

Ich wurde 1966 in Hamburg geboren. Als Tochter eines Malermeisters und einer Erzieherin wuchs ich in Bramfeld in einem Familienbetrieb mit großem Garten auf. Schon früh wurde ich so für das Handwerk begeistert. Und schon bald war klar, dass ich in dritter Generation den Betrieb mal übernehmen würde. Die Lehre als Maler- und Lackiererin absolviete ich mit Auszeichnung. Anschließend arbeitete ich als Gesellin, gestaltete Werbefassaden und bildete mich in Denkmalpflege, Schriftmalerei und alten Handwerkstechniken weiter.
1987 heiratete ich, bekam einen Sohn und zog nach Winterhude. Als junge Mutter wohnte ich gerne in der Jarrestadt, brauchte zum Ausgleich jedoch einen Kleingarten, den wir in Barmek fanden. Leider war in der Nachbarschaft eine Chemischen Reinigung, die reichlich Spuren und Millionenlasten für uns Steuerzahler hinterlassen hat. Wir Anwohner gründeten eine Initiative und machten den Politikern ordentlich Dampf. Eine Begegnung mit lokaler Politik, die mich bis heute fesselt. 1992 ging ich auch - erst parteilos - dann für die Grünen in die Politik.
1993 wurde ich Bezirksabgeordnete in Hamburg-Nord und saß in diversen Ausschüssen: Sprecherin im Stadtplanungs- und im Kerngebietsausschuss und als Mitglied im Verkehrs,- im Umwelt- und im Bauausschuss. Von 1999 bis 2004 war ich Fraktionsvorsitzende.
lls mein Mann 1999 an Krebs starb wurde ich alleinerziehende Mutter und musste mit meinem Sohn aufgrund einer Totalsanierung nach Alsterdorf umziehen, denn in Winterhude wurde der Wohnraum unerschwinglich.
2004 wurde ich Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Dort bin ich sozial- und kirchenpolitsche Sprecherin und Mitglied im Plattdeutschen Rat. Seit 2008 kümmere ich mich weiterhin um Menschen mit Behinderungen und Obdachlose sowie um grüne Verkehrspolitik. Im Rathaus leitete ich die Arbeitsgruppe "Barriefreies Rathaus" und ich sitze in der Synode der Nordelbischen Kirche. Auch sonst engagiere ich mich außerparlamentarisch: So habe ich den Stadtparkverein mitgegründet, sitze ich in der Vertreterversammlung einer Baugenossenschaft und bin aktives Mitglied im Förderverein "Schullandheim Neuwerk am Turm".
Mit meinem Lebensgefährten zusammen kaufte ich mir in Langenhorn ein kleines Siedlerhäuschen, an dem wir (vor allem ich als Handwerkerin) lange umbauten und im letzten Jahr einzogen.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidatin Hamburg Wahl 2011

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlliste: Landesliste
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
13

Politische Ziele

Liebe Hamburgerinnen und Hamburger, am 20. Februar 2011 wählen Sie eine neue Bürgerschaft. Seit 18 Jahren setze ich mich mit viel Elan, Herz und Engagement in Bezirk und Bürgerschaft für die Belange der Menschen dieser Stadt ein. Dabei liegen mir besonders die am Herzen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen und wenige Fürsprecher haben. Auch weiterhin möchte ich gern Ihre bürgernahe Ansprechpartnerin sein, obwohl es mir dieses Mal nicht möglich war, direkt in einem Bezirk anzutreten. Es gibt gute Gründe, mir am 20. Februar ein paar Ihrer fünf Persönlichkeitsstimmen auf der GAL-Landesliste zu geben: Mein sozialpolitisches Engagement bezieht sich darauf, dass jeder Mensch in jeder Lebensphase ein Leben ohne Ausgrenzung und in Würde führen kann. So kämpfte ich unter anderem erfolgreich für das Sozialticket, eine verbesserte Wohnraumsicherung und gegen die Streichung des Blindengeldes. In Zukunft möchte endlich ich die Angebote für wohnungslose Menschen strukturell stark verbessern und ihren Bedürfnissen mehr anpassen. Dieses war mit der CDU leider schwer umsetzbar. Auch die zaghaft begon­nene Um­setzung der UN-Behin­der­ten­rechts­konven­tion will ich entschlossen ange­hen und umsetzen, die betreffenden Landesgesetze anpassen und jegliche Barrieren weiter abbauen. Das unter meiner Federführung ausgearbeitete Konzept zum barrierefreien Rathaus möchte ich (auch gegen die Bedenken des Denkmalschutzes) umsetzen. Bisher sind die Möglichkeiten der Teilnahme am öffentlichen Nahverkehr sehr unausgewogen: Menschen mit Kinderwa­gen, Gepäck oder Gehhilfen, wie auch viele Seniorinnen und Senioren benötigen aber einen barrierefreien ÖPNV. Ich will mich weiterhin verstärkt dafür einsetzen. Denn neben dem Sozialen ist die Verkehrspolitik meine zweite politische Großbaustelle. Auch hier verfolge ich das Ziel, aus einem Gegen­einander ein Miteinander zu machen. Denn mehr gegen­seitiges Verständnis und Rücksicht von jedem für jeden ist die Voraussetzung die wir mit Shared Space befördern und umsetzen wollen. Vielen Dank für Ihre Unterstützung, Ihre Martina Gregersen

Kandidatin Hamburg Wahl 2008

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis:
Eppendorf - Winterhude

Abgeordnete Hamburg 2004 - 2008

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über die Wahlliste:
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Hamburg-Nord
Listenposition:
7
Startdatum:

Abgeordnete Hamburg 2008 - 2011

Fraktion: DIE GRÜNEN
Wahlkreis:
Eppendorf - Winterhude
Startdatum: