Lea Weinmann
MLPD

Frage an Lea Weinmann von zngguvnf jnygure bezüglich Soziale Sicherung

04. Oktober 2019 - 15:11

Sie haben Anfang August an der Bergarbeiterrevue zum großen Bergarbeiterstreik 1997 mitgewirkt.
Welche Positionen vertreten Sie im Interesse der (auch ehemaligen) Bergarbeiter und ihrer Familien hier in Thüringen??

Frage von zngguvnf jnygure
Antwort von Lea Weinmann
08. Oktober 2019 - 16:51
Zeit bis zur Antwort: 4 Tage 1 Stunde

Sehr geehrter Herr Walther,
Ich habe zusammen mit den Kindern und Jugendlichen vom Jugendverband REBELL
bei ihrem Sommercamp in der Ferien- und Freizeitanlage Truckenthal diese
Revue vorbereitet und in der ganzen Region die Werbetrommel gerührt. Warum!?
Die Bergarbeiterbewegung in Deutschland und international ist eine große
gesellschaftliche Kraft. Der große Bergarbeiterstreik von 1997, an dem sich
130 000 Kumpels und Bergbaubeschäftigte aus dem Ruhrgebiet und dem Saarland
beteiligten wurde in dieser Revue noch einmal lebendig. Dieser selbständige
Streik wurde zu einem politischen Massenstreik, der immer mehr den Kampf
gegen die verhasste Kohl-Regierung in den Mittelpunkt rückte. Sie musste
schließlich den Beschluss zur vorzeitigen Stilllegung der Zechen
zurücknehmen und die Entlassung von fast 70 000 Kumpels wurde damit
verhindert. Die Kali- und Salzregion Thüringens ist heute die Region in
Deutschland mit den meisten aktiven Bergarbeitern und hier leben viele
Bergarbeiterfamilien, bei denen Generationen mit dem Bergbau eng verbunden
sind. Es ist Zeit für die Arbeitereinheit der Bergarbeiter aus Ost und
West. Im Ruhrgebiet kämpfen die Kumpel und ihre Familien gegen
Entlassungen, Deputatklau, gegen Giftmüll unter Tage - gegen die "Politik
der verbrannten Erde der RAG" und für eine lebenswerte Zukunft für die
Jugend. Auch hier zerstört K+S mit dem Monte Kali, der Verpressung von
Abwässern im Untergrund und der Einlagerung von Giftstoffen mutwillig die
natürliche Umwelt, den Kumpels soll das Umkleidegeld gekürzt werden und K+S
hat angekündigt bis Ende des Jahres 300 000 Tonnen weniger Kali zu
produzieren, als bisher geplant. Die Kumpels tun gut daran sich
zusammenzuschließen und sich auf gemeinsame Kämpfe vorzubereiten. Dazu
unterstütze ich den Aufbau der Bergarbeiterbewegung "Kumpel für AUF
(Alternativ/Unabhängig/Fortschrittlich)" hier in Thüringen.

Herzliche Grüße
Lea Weinmann