Kerstin Geis

| Abgeordnete Hessen
Kerstin Geis
Frage stellen
Jahrgang
1964
Wohnort
Ginsheim-Gustavsburg
Berufliche Qualifikation
Verwaltungsangestellte
Ausgeübte Tätigkeit
Landtagsabgeordnete
Wahlkreis

Wahlkreis 47: Groß-Gerau I

Wahlkreisergebnis: 24,6 %

Liste
Landesliste, Platz 18

Eingezogen über die Liste

Parlament
Hessen

Die politischen Ziele von Kerstin Geis

Bildung:

Bildung ist der Grundsatz für gegenseitiges Verständnis, die Voraussetzung für jeden Einzelnen, sein Potenzial zu nutzen und der Rahmen für den Umgang mit den Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Wir wollen, dass der Zugang zum bestmöglichen Bildungsabschluss unabhängig von der Herkunft, dem Einkommen der Eltern oder anderen äußeren Faktoren ist. Dafür bedarf es ein offenes und sozial durchlässiges Bildungssystem, das kein Kind zurücklässt und jeder und jedem die gleichen Chancen bereithält.

Wir brauchen eine gebührenfreie Bildung von Anfang an, beginnend in den Krippen und Kitas.

Unter dem Motto „Moderne Schulen für Hessen“ wollen wir den Investitionsstau an Schulen stoppen, die Schulausstattung modernisieren, für echte Lehr- und Lernmittelfreiheit sorgen und die Medienbildung fördern. In den Schulkonzepten wollen wir die frühzeitige Berufs- und Studienorientierung ausbauen und verbessern. In die Bildungsarbeit sollen auch politische Bildung und Extremismusbekämpfung stärker einfließen.

Wir müssen den Unterrichtsausfall an den hessischen Schulen beenden. Wir müssen besonders an Schulen in schwierigen sozialen Umfeldern die Anzahl der Lehrerinnen und Lehrer erhöhen. Zusätzlich wollen wir eine echte Schulsozialarbeit mit schulpsychologischer Unterstützung, die auch außerschulische Partner einbezieht.

Wir fordern einen Rechtsanspruch auf ganztätige Bildung und Ganztagsangebote im Grundschulbereich. Dafür wollen wir echte Ganztagsschulen ausbauen, die mit einem schlüssigen, tagesübergreifenden Konzept aus klassischem Unterricht, Sport, Spiel und Kultur ohne Schulgeld am Nachmittag arbeiten. Wir setzen uns für ein längeres gemeinsames Lernen ein und unterstützen dabei besonders Schulen, die diesen Ansatz fördern.

Wir wollen ein modernes und flexibles Oberstufenkonzept, das die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler berücksichtigt. Die Schülerinnen und Schüler sollen, je nach Lerngeschwindigkeit, die Oberstufe in zwei, drei oder vier Jahren durchlaufen können. Damit schaffen wir echte Wahlfreiheit.

Es ist dringend notwendig die Inklusion weiter voranzubringen. Dafür soll zum einen die Verfügbarkeit der notwendigen finanziellen und personellen Mittel sichergestellt werden. Zum anderen bedarf es der Ausweitung der Aus-, Fort-, und Weiterbildungskapazitäten in der Lehrerbildung.

Um zum Beispiel Geflüchteten die Möglichkeit zu bieten, an beruflichen Schulen oder Schulen für Erwachsene einen Schulabschluss zu erwerben, muss die Altersberechtigung zum Schulbesuch auf 27 Jahre erhöht werden.

Wir wollen eine Garantie für eine berufliche Qualifikationsmöglichkeit für jeden jungen Menschen. Daher muss das Studium an unseren Universitäten und Hochschulen gebührenfrei bleiben. In die hessische Verfassung wollen wir ein generelles Verbot von Bildungsgebühren bis zum Masterabschluss verankern. Wir fordern außerdem einen gebührenfreien Weg zum Meistertitel.

Wir wollen die Volkshochschulen und die öffentlich geförderten Träger als gleichwertige Teile des öffentlichen Bildungssystems ausbauen und das duale Studium stärken.

Städte und Gemeinden sind die Keimzelle unserer Demokratie und müssen daher handlungsfähig sein und selbstbestimmt entscheiden können. Nur so sind gute Bildung, Kultur, wohnortnahe Daseinsvorsorge und intakte öffentliche Einrichtungen wie Sport- und Freizeitstätten vor Ort möglich. Für uns ist es wichtig, die Kommunen finanziell besser auszustatten und sie bei den notwendigen Investitionen zu entlasten.

Kommunen:

Wir wollen den Kommunalen Finanzausgleich neugestalten. Damit die Kommunen ihren Handlungsspielraum zurückerlangen können, sollen sie ihre Aufwendungen für Pflichtaufgaben in vollem Umfang vom Land ersetzt bekommen.

Die kommunalen Ausgaben für die Kinderbetreuung soll das Land Schritt für Schritt bis zu einer Zielmarke von zwei Drittel der Kosten ersetzen.

Die Städte und Gemeinden müssen auch bei der Gestaltung ihres Kultur-, Bildungs- und Freizeitangebots sowie bei der Schaffung einer inklusiven Gesellschaft und gleichwertiger Lebensverhältnisse vor Ort Unterstützung durch das Land erhalten.

Die bisherige Landes- und Regionalplanung ist zu starr und unflexibel. Deshalb fordern wir, dass Städte und Gemeinden mehr Selbstbestimmungsrechte erhalten. So wird Bürgerbeteiligung und Bürgerengagement ermöglicht.

Wir wollen dafür Sorge tragen, dass die Kommunen ausreichend finanzielle Mittel erhalten, um die Sanierung von Gemeindestraßen zu finanzieren, ohne dass Grundstückseigentümer über eine Beitragssatzung belastet werden müssen.

 

Über Kerstin Geis

Geboren in Frankfurt am Main

Ausbildung zur Steuerfachangestellten, Studium der Betriebswirtschaft

Mutter von vier erwachsenen Kindern im Alter zwischen 27 und 19 Jahren

Mitglied des Kreistags des Kreises Groß-Gerau seit 2016

Mitglied im SPD Bezirksvorstand Hessen-Süd

Mitglied im SPD Unterbezirksvorstand Groß-Gerau

Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft für Bildung (AfB) des SPD Bezirks Hessen-Süd und des SPD-Unterbezirks Groß-Gerau

Stellvertretende Vorsitzende des SPD Ortsvereinsvorstands Bischofsheim

Mitglied in der Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR)

Mitglied des Landeskuratoriums für Weiterbildung und Lebensbegleitendes Lernen (LAKU)

Von 2011 bis 2013 Mitglied der Stadtverordnetenversammlung Wiesbaden

Von 2006 bis 2014 Vorsitzende des Landeselternbeirats Hessen

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Logo für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz von abgeordnetenwatch.de

Dieses Logo steht für Vielfalt, Weltoffenheit und Toleranz. abgeordnetenwatch.de setzt sich durch Bürgerbeteiligung und Transparenz für eine selbstbestimmte Gesellschaft ein, in der jede:r gleich viel wert ist. Diese Haltung spiegelt sich neben unserem Codex für die Moderation von Anfragen auch in unserem Sozial-, Umwelt- und Gleichstellungsprofil wider.