Fragen und Antworten

Abstimmverhalten

Nebentätigkeiten

Nebentätigkeit Kunde / Organisation Interval Einkommen Erfassungsdatum Aufsteigend sortieren
Mitglied des Expertenrates (bis 27.03.2019)
Einkommen im Jahr 2018
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 25.01.2019
Letzte Änderung am Datensatz: 29.10.2019
Kategorie: Funktionen in Unternehmen
Themen: Medien, Kommunikation und Informationstechnik, Wirtschaft
Land: Deutschland
CNC - Communications & Network Consulting AG
Berlin
Deutschland
einmalig
7.000 € bis 15.000 €
Einkommensstufe: 3
25.01.2019
Mitglied des Kuratoriums
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 16.04.2018
Letzte Änderung am Datensatz: 19.11.2018
Kategorie: Funktionen in Vereinen, Verbänden und Stiftungen
Themen: Wirtschaft
Land: Deutschland
Baden-Badener Unternehmer Gespräche e.V.
Baden-Baden
Deutschland
16.04.2018
Mitglied der Kammer für soziale Ordnung
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 16.04.2018
Letzte Änderung am Datensatz: 19.11.2018
Kategorie: Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts
Themen: Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
Land: Deutschland
Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)
Hannover
Deutschland
16.04.2018
Mitglied des Beirates
Erfasst für Mandate: Bundestag (aktuell)
Erfasst am: 16.04.2018
Letzte Änderung am Datensatz: 19.11.2018
Kategorie: Funktionen in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts
Themen: Bildung und Erziehung
Land: Deutschland
Evangelische Fachhochschule Freiburg
Freiburg
Deutschland
16.04.2018

Über Kerstin Andreae

Ausgeübte Tätigkeit
MdB
Berufliche Qualifikation
Studium Wirtschaftswissenschaften, VWL
Geburtsjahr
1968

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Bundestag
Mitglied des Parlaments 2017 - 2019

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste Baden-Württemberg
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlkreisergebnis:
25,70 %
Wahlliste:
Landesliste Baden-Württemberg
Listenposition:
1
Enddatum:

Kandidatin Bundestag Wahl 2017

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Freiburg
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlkreisergebnis:
25,70 %
Wahlliste:
Landesliste Baden-Württemberg
Listenposition:
1

Abgeordnete Bundestag 2013 - 2017

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste Baden-Württemberg
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlkreisergebnis:
20,90 %
Wahlliste:
Landesliste Baden-Württemberg
Listenposition:
1

Kandidatin Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Freiburg
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlkreisergebnis:
20,90 %
Listenposition:
1

Abgeordnete Bundestag 2009 - 2013

Fraktion: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Freiburg
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlkreisergebnis:
21,80 %
Wahlliste:
Landesliste Baden-Württemberg
Listenposition:
1

Kandidatin Bundestag Wahl 2009

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Freiburg
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlkreisergebnis:
21,80 %
Listenposition:
1

Politische Ziele

K wie...Klima Konkrete Klimaziele für 2020 unverzichtbar Im Vorfeld des G8-Gipfels in Italien gab es viele Bekenntnisse zum Klimaschutz und sogar Ankündigungen für verbindliche Klimaziele. Vor allem das Ziel, dass sich die Erde bis zum Ende des Jahrhunderts um nicht mehr als zwei Grad erwärmen soll, erfährt inzwischen eine breite Unterstützung. Auch eine ambitionierte Verpflichtung zur Verminderung von Treibhausgasen bis 2050 scheint international möglich. Handeln statt Probleme in die Zukunft verschieben Also, alles im grünen Bereich? Keineswegs, denn was "als Angebot" im Raum steht wird nichts nützen, solange keine verbindlichen Mittelfristziele und vor allem verbindliche Maßnahmen für den Zeitraum bis 2020 verabschiedet werden. Verständlicherweise fällt es den Staats- und Regierungschefs leicht, sich zu Fernzielen zu verpflichten, für die sie selber nicht mehr haftbar gemacht werden können. Doch dass hilft dem Klima nicht. Die Industrienationen diese Erde müssen jetzt entschieden umsteuern um weltweit die notwendige Trendwende bei den Treibhausgasemissionen in den kommenden Jahren zu schaffen. Das ist die zentrale Herausforderung für den internationalen Klimaschutz und den kommenden G8-Gipfel. Globaler Grüner New Deal Die G8 Staaten sollten sich zu einem "Green New Deal" bekennen. Dies meinen längst nicht mehr nur die Grünen. International werben unter vielen anderen der Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki Moon und der Leiter von UNEP Achim Steiner dafür. Gerade in der jetzigen Krise sollte weltweit massiv in Technologien der ökologischen Modernisierung (Energie, Effizienz, Transport, nachhaltige Landwirtschaft, besserer Umgang bei der Ressourcenutzung) investiert werden. Damit würden weltweit Arbeitsplätze geschaffen, Grundlagen für die Märkte von morgen gelegt und effektiv Klimaschutz betrieben. Wirtschafts- und Klimakrise könnten gleichzeitig bewältigt werden. K wie...Kinder Qualität und Arbeitsbedingungen in Kitas verbessern Seit Wochen streiken die ErzieherInnen in den kommunalen Kitas für bessere Entlohnung und berufliche Perspektiven. Wir unterstützen die Forderungen und nehmen die Bundesregierung in die Pflicht, hier Verbesserungen durchzusetzen. Die extrem knapp bemessene Finanzierung für den Krippenausbau kann gar nicht zu höheren Gehältern der Erzieherinnen und Erzieher führen. Auf die Höhe der Entlohnung haben die Bundesmittel für den Kitaausbau gar keinen Einfluss. Auch der von der Familienministerin suggerierte "finanzielle Spielraum der Kommunen" für Personalausstattung ist in vielen Fällen nicht vorhanden, denn das Geld kommt bei den Kommunen gar nicht an! Die Bundesregierung hat versäumt, die Weitergabe der Gelder durch die Länder an die Kommunen festzuschreiben. Natürlich müssen sich die Arbeitsbedingungen von Erzieherinnen und Erziehern bessern. Und gemessen an den enorm gestiegenen Anforderungen ist deren Entlohnung unzureichend. Das unterstützen wir. Kinder haben Rechte Kinder haben eigenständige Rechte und das muss endlich im Grundgesetz klargestellt werden. Trotz der Ankündigung, der Kanzlerin und der Familienministerin, Kinderrechte stärken zu wollen, ist in den letzten Jahren nichts passiert. Im Gegenteil: grüne parlamentarische Initiativen wurden über zwei Jahre hinweg komplett ignoriert. Doch davon lassen wir uns nicht entmutigen, gemeinsam mit Verbänden werben wir weiterhin für eine gerechte Politik für Kinder und nachfolgende Generationen. Die grüne Kindergrundsicherung Unser derzeitiges Familienfördersystem ist ungerecht und extrem kompliziert. Kinderarmut wird nicht in ausreichendem Maße verhindert, derzeit ist jedes sechste Kind betroffen. Mit der grünen Kindergrundsicherung steuern wir um zu einem gradlinigen, transparenten, armutsfesten und fairen Fördersystem. K wie...Konjunktur Auf Zukunft setzen Die Regierung ist in der Krise hilflos. Sie hat nicht verstanden, dass aus dieser Rezession nur der gestärkt hervorgeht, der jetzt die Weichen für die grüne Ökonomie der Zukunft stellt. Wir Grünen setzen in der Krise auf eine konsequente Politik der sozialen und ökologischen Erneuerung unserer Marktwirtschaft. Wir brauchen jetzt eine kluge Ordnungspolitik verbunden mit massiven Investitionen in Klimaschutz, Bildung und soziale Gerechtigkeit. Investitionen auf Kosten künftiger Generationen, wie sie jetzt notwendig sind, sind einzig und allein dann zulässig, wenn sie den Grundstein für künftigen Wohlstand legen. Die Chance für einen Strukturwandel zu einer nachhaltigen Art des Wirtschaftens ist jetzt da. Mit grünen Ideen 1 Million neue Jobs schaffen Mit unseren grünen Ideen können wir in den nächsten Jahren mindestens eine Million neue Arbeitsplätze schaffen. Im Unterschied zu den diversen Konjunkturprogrammen der Bundesregierung haben wir ein Konzept verstetigter Investitionen über einen Zeitraum von vier Jahren. Wir wollen die ökologische Modernisierung in allen Wirtschaftsbereichen vorantreiben, den Jobboom in der Umweltbranche verstärken und mit Investitionen in Bildung und Gesundheit für mehr soziale Gerechtigkeit und neue Arbeitsplätze sorgen. Das verlangt einen Mix aus klarer Ordnungspolitik (etwa CO2-Grenzwerte), neuen Finanzierungsinstrumenten wie der Bürgerversicherung oder den Bildungssoli, veränderten Rahmenbedingungen für den Arbeitsmarkt (Stichwort Progressivmodell) sowie zusätzlichen und vorgezogenen staatlichen Investitionen – etwa zur Gebäudesanierung oder Bildungsinvestitionen. Deshalb: K...wie Kerstin!

Kandidatin Bundestag Wahl 2005

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis: Freiburg
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlkreisergebnis:
11,00 %
Wahlliste:
Landesliste Baden-Württemberg
Listenposition:
3

Abgeordnete Bundestag 2005 - 2009

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über die Wahlliste: Landesliste Baden-Württemberg
Mandat gewonnen über:
Wahlliste
Wahlkreis:
Freiburg
Wahlliste:
Landesliste Baden-Württemberg
Listenposition:
3
Startdatum: