Frage an
Karin Haas
DIE LINKE

Das bestehende Wahlrecht grenzt bestimmte Bevölkerungsgruppen bzw. Bürgergruppen aus, obwohl sie zu Steuerabgaben verpflichtet sind. Durch diese Steuerabgaben werden unter anderem die Gehälter der Politiker bezahlt. Wie stehen Sie dazu?

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
20. Februar 2008

(...) ich bin ganz Ihrer Meinung, dass das bestehende Wahlrecht für MigrantInnen in der Tat ungerecht ist: die MigrantInnen finanzieren die PolitikerInnen, die sie nicht wählen dürfen. Die Entscheidungen der PolitkerInnen gelten aber auch für sie. (...)

Frage an
Karin Haas
DIE LINKE

Da Sie Gesamtschullehrerin sind, gehe ich davon aus, dass Sie den Schaden früher Selektion in unserem zur Zeit noch dreigliedrigen Schulsystem kritisch betrachten .

Bildung und Erziehung
18. Februar 2008

(...) 2. Die Verlängerung des Abschiebungsstopp für die Flüchtlinge aus Afghanistan und Ausweitung auf andere Länder sowie Unterstützung für die Erlangung eines dauerhaften Aufenthaltrechtes. Die meisten dieser Flüchtlinge leben schon seit vielen Jahren in Hamburg. (...)

Frage an
Karin Haas
DIE LINKE

Warum gibt es in unserem Land keine Zweitbesetzung für den Unterricht in den 1. und 2. Klassen?

Bildung und Erziehung
17. Februar 2008

(...) Diese Maßnahmen haben eher den Charakter eines kurzfristigen Wahlgeschenkes, da in den Grundschulklassen 2,3 und 4 weiterhin um die 30 Kinder sitzen. Eine deutliche Verringerung der Klassenstärke in der gesamten Grundschulzeit und eine optimale pädagogische Betreuung der jüngsten Schulkinder muss sich meines Erachtens eine so reiche Stadt wie Hamburg leisten können. Es geht um die Zukunft unserer Kinder und um unsere Zukunft. (...)

Frage an
Karin Haas
DIE LINKE

Mich würde interessieren, wie Ihre persönliche Meinung zum Thema Kinderbetreuung ist. Wo sehen Sie die Schwerpunkte? Und wann gehen eigentlich die Wahlbenachrichtigungen raus?

Familie
20. Januar 2008

(...) Für mich war und ist es aber auch wichtig, dass die Krippen und Kindergärten nicht nur Aufbewahrungsorte sind, in denen die Kinder mit dem nötigsten versorgt werden, sondern eine neue Erlebnis- und Erfahrungswelt für die Kinder bieten, in der sie sich wohl fühlen. Die Kindergruppen dürfen nicht zu groß sein, damit genügend AnsprechpartnerInnen für die Kinder da sind und die Räume müssen ästhetisch und gemütlich gestaltet sein. (...)