Kai Grünler
Kai Grünler
DIE LINKE

Frage an Kai Grünler von Wraf Irvg Tüagure bezüglich Außenpolitik und internationale Beziehungen

Sehr geehrter Herr Grünler,

die wichtigste und damit erste Frage, die mir ein künftiger Bundestagsabgeordneter zufriedenstellend beantworten muß, wenn ich ihn wählen soll, ist die Frage nach Krieg und Frieden.

Wir stehen an der Schwelle eines internationalen Kriegseinsatzes mit möglicher Beteiligung der BRD im Rahmen der NATO, der in einen dritten Weltkrieg münden kann.

Der Einsatz wird aufgrund der humanitären Katastrophe als alternativlos dargestellt. Selbst ein militärisches Handeln ohne UN-Mandat (welches für mich auch keinen Grund für einen Krieg darstellt!) wird unverhohlen in Betracht gezogen.

Wie bereits in vielen ähnlichen Situationen zeigen uns die Medien eine Situation mit inszenierten Bildern, die eine Unterstützung der Öffentlichkeit und natürlich auch der Volksvertreter erwirken sollen.

Der ungeklärte Chemiewaffeneinsatz soll die USA erneut, wie im Irak, in Libyen, Afghanistan und anderen Ländern zum Völkermord legitimieren, wahrscheinlich wieder mit Uranmunition, die zusätzlich zu den vielen Toten unter den Menschen irreparable Schäden an der Bevölkerung, besonders an Kindern verursachen wird.

Wie stehen Sie persönlich zur Frage von Krieg und Frieden prinzipiell und in Syrien konkret? Mich interessiert dabei nicht die Stellung Ihrer Partei, mich interessiert die Position von Ihnen als Mensch, der auch als Abgeordneter nur seinem Gewissen verpflichtet sein sollte, nicht irgend einer Parteidisziplin.

Werden Sie sich mit aller Kraft dafür einsetzen, daß von deutschem Boden nie wieder ein Krieg ausgeht, daß wir ausschließlich die Waffen sprechen lassen werden, wenn wir unser Vaterland verteidigen müssen?

Und wie stehen Sie zu einem Austritt aus der NATO?

Vielen Dank für Ihre Antworten.

Mit freundlichen Grüßen
Jens Veit Günther

Frage von Wraf Irvg Tüagure
Antwort von Kai Grünler
13. September 2013 - 13:19
Zeit bis zur Antwort: 47 Minuten 26 Sekunden

Sehr geehrter Herr Günther,

vielen Dank für Ihre Fragen, welche ich Ihnen gern beantworte.

1. Wie stehen Sie persönlich zur Frage von Krieg und Frieden prinzipiell und in Syrien konkret?

Ich bin Pazifist und ganz klar für Frieden und gegen jegliche Art von Krieg. Konflikte müssen immer auf diplomatischem Weg geklärt werden.
Angriffskriege aus wirtschaftlichen oder Glaubens- Interessen müssen international geächtet werden.

Der Konflikt in Syrien kann, wie man aktuell sieht, auch diplomatisch gelöst werden. Dass das Staatsoberhaupt jedoch zur Verantwortung gezogen werden muss für die ganzen Morde an der Bevölkerung, steht außer Frage, hier sehe ich die UNO in der Pflicht.

2. Werden Sie sich mit aller Kraft dafür einsetzen, daß von deutschem Boden nie wieder ein Krieg ausgeht, daß wir ausschließlich die Waffen sprechen lassen werden, wenn wir unser Vaterland verteidigen müssen?

Ja, ganz klar! Als erklärter Pazifist sehe ich das selbstverständlich als meine Aufgabe an.

3. Und wie stehen Sie zu einem Austritt aus der NATO?

Ich bin gegen einen Austritt aus der NATO, da Deutschland innerhalb der NATO sich z.B. mit humanitärer Hilfe ohne Kampfeinsätze einbringen kann, im Gegenzug wäre die NATO als Verteidigungsallianz auch für Deutschland da, sollte dies nötig sein. Ich bin aber strikt gegen (Angriffs-)Kampfeinsätze deutscher Soldaten auch innerhalb der NATO.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Grünler