Fragen und Antworten

Portrait Jürgen Bachmann - DIE LINKE. WK Waldeck Frankenberg I
Antwort von Jürgen Bachmann
DIE LINKE
• 26.09.2023

Ja. Wir wollen, dass die Bevölkerung gerade auf dem Land möglichst viele Entscheidungen selbst trifft – und alle mitentscheiden können, die vor Ort leben.

E-Mail-Adresse

Über Jürgen Bachmann

Geburtsname
Boos
Ausgeübte Tätigkeit
Wahlkreismitarbeiter
Berufliche Qualifikation
Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung
Wohnort
Bad Zwesten
Geburtsjahr
1982

Jürgen Bachmann schreibt über sich selbst:

Portrait Jürgen Bachmann - DIE LINKE. WK Waldeck Frankenberg I

Ich bin aufgewachsen in Marburg und habe nach einem Studium der Wirtschaftsinformatik an der FH Schmalkalden schließlich in Marburg, Kassel und Aachen gearbeitet und gelebt. Seit über 10 Jahren wohne ich mit meiner Frau in Bad Zwesten. Dabei begleiten uns eine Katze und ein Hund.

2022 wurde ich Kreisvorsitzender der LINKEN im Schwalm-Eder-Kreis. Aktuell bin ich bei der langjährigen Landesvorsitzenden der LINKEN Hessen und Landtagsabgeordneten Heidemarie Scheuch-Paschkewitz beschäftigt.

Ich kämpfe für eine Gesellschaft, in der kein Kind in Armut aufwachsen muss und in der alle Menschen selbstbestimmt in Frieden, Würde und sozialer Sicherheit leben können. Diese Vision, die ein anderes Wirtschaftssystem bedingt, brauchen wir nicht nur, um Hunger und Armut zu überwinden, sondern auch um die Folgen des Klimawandels und der Umweltkatastrophen in den Griff zu bekommen.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Hessen Wahl 2023

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis
Waldeck-Frankenberg I
Wahlkreisergebnis
1,80 %
Erhaltene Personenstimmen
781

Politische Ziele

Hessen braucht Veränderungen. Einen Systemwechsel für ein soziales, gerechtes, ökologisches, friedliches und vielfältiges Land.

Wir wollen eine Politik, die soziale Sicherheit für alle schafft und auch im Alter, bei Erwerbslosigkeit oder Krankheit vor Armut schützt. Eine Politik, die für gute Arbeitsplätze und armutsfeste Löhne ebenso sorgt wie für bezahlbare Mieten und einen kostenfreien öffentlichen Nahverkehr.

Wir wollen, dass niemand Angst vor der nächsten Gas-, Heizöl- oder Stromrechnung haben muss. Wir wollen eine Bildungspolitik, die von der Kindertagesstätte über die Schule bis zur Ausbildung und Uni alle Talente und Begabungen fördert - längeres gemeinsames Lernen ist dafür ein Schlüssel.

Wir wollen eine Politik, die unsere Lebensgrundlagen schützt. Dafür müssen wir endlich konsequent in erneuerbare Energien investieren und die sozialökologische Transformation als überlebenswichtigen öffentlichen Auftrag begreifen.

Ein Land, das in Krankenhäuser, Schulen und Bahnschienen investiert, um auch kommenden Generationen eine zeitgemäße Infrastruktur zu hinterlassen.

Wir wollen ein Land, in dem alle Menschen frei von Diskriminierung, Ausgrenzung und Unterdrückung leben können. Wir wollen mehr Demokratie, eine stärkere Beteiligung der Bürger*innen, eine Ausweitung des Wahlrechts und eine Verwirklichung der Trennung von Staat und Kirche. Ein Land mit einer gestärkten demokratischen Zivilgesellschaft, die Hass und Hetze den Nährboden entzieht und entschieden rechte Gewalt und rechten Terror bekämpft.

Wir wollen ein Land, in dem Reiche und Vermögende besteuert werden, um unser aller Gemeinwesen auskömmlich zu finanzieren. Kurzum: Wir wollen ein Hessen, in dem Solidarität und Gemeinsinn im Mittelpunkt stehen, statt Konkurrenzdenken und Egoismus.

Seit vierundzwanzig Jahren regiert die CDU in Hessen, seit neun Jahren mit Bündnis 90/Die Grünen. Unter Schwarz-Grün ist die Armut gewachsen, der Reichtum von Wenigen gestiegen, die Mieten sind weiter in die Höhe geschnellt, Energie-, Verkehrs- und Agrarwende stocken.

Mitverantwortlich dafür sind auch SPD und FDP, die mit ihrem Ja zur Schuldenbremse notwendige öffentliche Investitionen verhindert haben. Die Bildung ist nach wie vor unterfinanziert, der Ausbau von Ganztagsschulen kommt nicht voran, Kita-Plätze fehlen und der Bildungserfolg ist weiterhin stark abhängig von Einkommen, Vermögen und Herkunft der Eltern.

Krankenhäuser, Schulen und öffentliche Einrichtungen sind oft marode oder werden vielfach ihren Ansprüchen nicht gerecht. Hass, Hetze und Ausgrenzung sind der Nährboden, auf dem rechte Gewalt erwächst. Zu oft hat der Staat im Kampf gegen den rechten Terror versagt: die Morde des NSU, die Ermordung Dr. Lübckes und der rassistische Terroranschlag in Hanau belegen das.

Eine Stimme für DIE LINKE ist eine Stimme für:

  • Soziale Sicherheit und gute Arbeit
  • Bezahlbare Mieten und ein sicheres Zuhause
  • Rüstungskonversion und Frieden
  • Klimagerechte Zukunft durch Energie-, Verkehrs- und Agrarwende
  • Gerechte Bildung für alle
  • Gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land
  • Vorrang für das Öffentliche und ein gut ausgebautes Gemeinwesen

Ob Corona-Pandemie oder die Preissteigerungen in Folge des Ukraine-Krieges: In den Krisen der letzten Jahre sind die Reichen reicher und die Armen ärmer geworden. Weder die große Koalition, noch die derzeitige Ampel-Koalition im Bund oder auch Schwarz-Grün in Hessen haben es geschafft, die Menschen vor den Krisenfolgen zu schützen. Unterstützende Maßnahmen blieben aus oder kamen zu spät. Wenn sie kamen, wurden hierdurch die Besserverdienenden in vielen Fällen mehr entlastet, als jene die ohnehin nicht viel haben.

Wir sagen: Strom, Heizen, Lebensmittel, Bus und Bahn müssen für alle bezahlbar sein. DIE LINKE kämpft dafür, die Lebensbedingungen der Menschen konkret zu verbessern. Dafür müssen wir auch die Zusammenarbeit mit Partner*innen, mit denen es möglich ist, einen Systemwechsel durchzusetzen und Hessen sozialer, ökologischer und gerechter zu machen, suchen.

Für diese Ziele wollen wir weiter Druck machen. Für mich ist es entscheidend, dass sich das System verändert. Gemeinsam mit Menschen, die sich für ihre sozialen Interessen einsetzen, mit streikenden Belegschaften, Gewerkschaften, Stadtteilbewegungen, Bürger*innen-, Umwelt-, Friedens- und Erwerbsloseninitiativen, Geflüchtetenhelfer*innen, kritischen Intellektuellen und vielen anderen arbeiten wir an gesellschaftlichen Mehrheiten für Solidarität und Gerechtigkeit.

Die Möglichkeiten, über das Parlament Veränderungen zu erreichen, steigen, wenn der Druck aus der Gesellschaft wächst. Grenzenloses Profitstreben, Kriege und Klimakatastrophen: Der Kapitalismus bleibt die zentrale Ursache für viele Probleme auf unserem Planeten. Als dessen Folge jagt eine Krise die nächste. Auf der Strecke bleiben Mensch, Natur, Zusammenhalt und Demokratie. Damit finden wir uns nicht ab. DIE LINKE streitet für eine Gesellschaft des demokratischen Sozialismus, in der der Mensch und die Natur und nicht das Streben nach Profit im Mittelpunkt stehen.

Ändern wir Hessen und die Welt. Es ist höchste Zeit!

Eine Stimme für DIE LINKE ist eine Stimme für ein soziales, gerechtes, ökologisches, friedliches und vielfältiges Hessen.

Wählen Sie am 08. Oktober 2023 DIE LINKE!

Zum kompletten Wahlprogramm