Fragen und Antworten

Bundestag Wahl 2013
Portrait von Jochen Hanisch
Frage an
Jochen Hanisch
DIE LINKE
Bundestag Wahl 2013
Portrait von Jochen Hanisch
Frage an
Jochen Hanisch
DIE LINKE
Bundestag Wahl 2013
Portrait von Jochen Hanisch
Frage an
Jochen Hanisch
DIE LINKE

Über Jochen Hanisch

Berufliche Qualifikation
Landschaftsplanung, Umweltprüfungen
Geburtsjahr
1948

Jochen Hanisch schreibt über sich selbst:

Portrait von Jochen Hanisch

Dr. Jochen Hanisch (Honorarprofessor für Planungstheorie an der TU Berlin), 64 Jahre alt, aufgewachsen in Süddeutschland. Seit Anfang der 80er Jahre in Hamburg. Studierter Landschaftsplaner mit dem Spezialgebiet "Umweltverträglichkeitsprüfung". Lebt und arbeitet als selbständiger Gutachter in Hamburg-Eimsbüttel.
Bevorzugte Themen: Nachhaltige Entwicklung, Raum- und Stadtentwicklung. Besondere Fallstudienbereiche: Ausbau von Flussgebietslandschaften (Oberrhein/Unterelbe), Hafen- und Stadtent-wicklung Hamburg, Klimapolitik und Fragen zur "Zukunft der Planung". Seit 2010 Mitarbeit an einem Nachhaltigkeitsprojekt auf Lanzarote (LAPAS, ARTrural). Im Winter 2012/13 Veranstaltungsreihe zur Aktualität von Goethes Faust.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2013

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Hamburg-Mitte
Wahlkreis
Hamburg-Mitte
Wahlkreisergebnis
9,50 %
Listenposition
4

Politische Ziele

Die Menschheit hat sich mit der Rio-Konvention zu einer umfassenden nachhaltigen Entwicklung bekannt. Das bedeutet • dass Ressourcen nur in dem Maße verbraucht werden dürfen, wie sie von selbst wieder neu nachwachsen (entstehen) • die nachfolgenden Generationen über die gleichen Wahlmöglichkeiten verfügen können sollen • alle Menschen sollen in ihrer Heimat leben und arbeiten können – ohne aus politischer, ökonomischer oder ökologischer Not emigrieren zu müssen • dass allen Menschen ausreichende Versorgung mit Gesundheitsleistungen, Bildung und Kul-tureinrichtungen erfahren sollen und dass nicht zuletzt • das kulturelle Erbe gewahrt werden soll.

Dass sich eine solche "Nachhaltigkeit" nicht von selbst (über die Mechanismen des freien Marktes) herstellt, sondern "geplant" werden muss, und dass diese Bedingungen die Voraussetzungen für eine Welt ohne Krieg sind, leitet mein politisches Engagement.