Jo Leinen
SPD

Frage an Jo Leinen von Unaf-Wüetra Oyrgm bezüglich Gesundheit

09. Dezember 2012 - 10:09

Sehr geehrter Herr Leinen,

am 17. November 2011 wurde das Ergebnis einer 3-jährigen Analyse veröffentlicht, die Aufschluß darüber bringen sollte, ob das Trinken von Wasser vor Dehydrierung schützen kann. Laut den EU-finanzierten Experten kann demnach regelmäßiges Wassertrinken paradoxerweise nicht vor Wassermangel schützen.

(Quelle: http://www.zentrum-der-gesundheit.de/eu-wasser-nicht-gesund-ia.html ) und (Quelle: http://www.dailymail.co.uk/news/article-2063031/Dehydration-EU-says-CANT-claim-drinking-water-stops-body-drying-out.html ) und (Quelle: http://www.efsa.europa.eu/en/efsajournal/pub/1982.htm )

Das Trinken von Wasser schützt also nicht vor Dehydrierung.

Was mich zu mehreren Fragen führt:

- Ist diese Veröffentlichung der EFSA wirklich das was dort steht?
- Was wird die EU daraus machen? Wird Wasser patentierbar werden und der Genuß steuer- oder gebührenpflichtig?
- Wieso veröffentlicht die EFSA ihre "bahnbrechenden" Untersuchungen nur auf Englisch, Französisch und Italienisch?

Ich bin ja schon viel Unsinn aus der demokratisch nicht legitimierten Brüsseler Diktaturbehörde gewohnt (wer erinnert sich nicht gerne z.B. an die Gurkenkrümmung) aber das hier schlägt dem Faß den Boden aus.

Bitte versuchen Sie konkret zu antworten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Jürgen Bletz

Frage von Unaf-Wüetra Oyrgm

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.