Hendrik Wüst
CDU

Frage an Hendrik Wüst von Neguhe Frvqy bezüglich Verkehr

14. März 2020 - 13:23

Sehr geehrter Herr Wüst,

Sie haben bei der Erneuerung der Autobahn-Hochstraße in Bonn (dem 'Tausendfüßler') abgelehnt, einen Radschnellweg zu integrieren, obwohl es doch angeblich erklärtes Ziel der Landesregierung sei, die Verkehrswende und explizit den Radverkehr zu fördern.

Ein Argument war, dass wegen der Erweiterung von 4 auf 6 Spuren kein Platz mehr für die Radspuren sei. Nun bestätigt erneut eine neue Studie (https://www.spiegel.de/auto/verkehr-studie-aus-den-usa-breitere-strassen-helfen-nicht-gegen-stau-a-8f07ea3c-f0f0-42cb-a18d-629c24c6119d bzw. https://www.citylab.com/transportation/2018/09/citylab-university-induced-demand/569455/), dass breitere Straßen mehr Verkehr anziehen und Staus nicht verringern. Sollten Sie nicht diese Entscheidung nochmal überdenken und wirklich die 'Verkehrswende' einläuten?

Ein weiteres Argument war, dass die Integration des Radschnellwegs zu teuer wäre. Die Stadt Bonn untersucht nun, einen Radschnellweg durch die Stadt zu planen. Glauben Sie nicht, dass ein Bau mitten durch die Stadt wesentlich aufwändiger wäre (und den Autofahrern insgesamt mehr Behinderungen auferlegen wird)?

Mit freundlichen Grüßen

Frage von Neguhe Frvqy

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.