Hans-Peter Friedrich
CSU

Frage an Hans-Peter Friedrich von Bytn Fxelcalx bezüglich Gesundheit

18. September 2019 - 08:38

Guten Tag, 
Entscheidung bezüglich der Impfpflicht ist beinahe vorprogrammiert, denn Impfungen werden als wundersame Gottesgabe gesehen. Ich, als zweifache Mutter durfte innerhalb von fünf Jahren drei Kinderärzte wechseln. Es gibt sie, die Hasswelle, die Impfskeptiker überfluten soll. Mit Inkrafttreten der Impfpflicht wird das Ziel erfolgreich erreicht! 

Die Information darüber, dass Geimpfte mit Impfstoffen wie u.a. MMR (Masern, Mumps und Röteln) Wilderreger verbreiten können und demzufolge Menschen anstecken, sollte breitflächig bekannt gegeben werden. Dazu einige Quellen: Maryn McKenna: Polio vaccination may continue after wild virus fades. University of Minnesota online, Oct. 16, 2008.; Joanne Faryon: Immunized People Getting Whooping Cough. KPBS.org, 12. Juni 2014; Vaccine Failure - Over 1000 Got Mumps in NY in Last Six Months. mercola.com, 6. März 2010. Man ist doch nicht zum Schweigen verurteilt, oder im Bezug zum Impfen schon?

Desweiteren kam eine stattliche KiGGs-Studie kam zu dem Ergebnis, dass 12,6 % aller zweimal geimpften Kinder und Jugendlichen keinen als schützend angesehenen Antikörpertiter vorweisen können. (Poethko-Müller, C., Mankertz, A. „Sero-epidemiology of measles-specific IgG antibodies and predictive factors for low or missing titres in a German population-based cross-sectional study in children and adolescents (KiGGS)”, (2011) Vaccine, 29 (45), pp. 7949-7959.)

Wie wollen Sie in diesem Sinne eine Herdenimmunität erreichen und diese als sinnvoll betrachten? 
Ich fordere Gerechtigkeit und Erhalt meiner Rechte!
VG, Olga

Frage von Bytn Fxelcalx
Antwort von Hans-Peter Friedrich
16. Oktober 2019 - 13:46
Zeit bis zur Antwort: 4 Wochen

Sehr geehrte Frau Fxelcalx,

vielen Dank für Ihre Frage. Bitte treten Sie mit Ihrem Anliegen direkt mit mir in Kontakt (hans-peter.friedrich@bundestag.de). Eine Antwort werden Sie dann zeitnah erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Peter Friedrich