Jahrgang
1980
Wohnort
Chemnitz
Berufliche Qualifikation
Erwachsenenpädagogin, Politikwissenschaftlerin
Ausgeübte Tätigkeit
MdL
Wahlkreis

Wahlkreis 10: Chemnitz 1

Wahlkreisergebnis: 8,5 %

Liste
Landesliste, Platz 4

Eingezogen über die Liste

Parlament
Sachsen

Die politischen Ziele von Hanka Kliese

Helmut Schmidt hat gesagt: Wer Visionen hat, sollte zum Arzt gehen. Ich sehe das anders. Gesellschaftlicher Wandel kann nur erreicht werden, wenn Menschen Visionen entwickeln und für diese bereit sind zu streiten. Als die SPD vor mehr als hundert Jahren für die Abschaffung des Dreiklassenwahlrechts kämpfte oder die Suffragetten in England für die Einführung des Frauenwahlrechts keine Unwegsamkeiten scheuten, war dieses Engagement geleitet durch Visionen, die sich inzwischen zur Realität und Selbstverständlichkeit entwickelt haben. Gerade im berufspolitischen Umfeld ist zu beobachten, wie Visionen abgeschliffen und abgelegt werden, bevor sie Einfluss auf das politische Tagesgeschäft nehmen können. Visionen aufrecht zu erhalten geht nicht mit dem Verlust jedes Bezuges zu Realität und Praxis einher. Vielmehr zeigt die Praxis, wie wichtig es ist, von einer Vision geleitet zu sein:

Der gesellschaftliche Wandel, den ich anstrebe, basiert auf den drei Eckpfeilern Freiheit, Solidarität, Gerechtigkeit. Diese sozialdemokratischen Grundwerte sehe ich gleichwertig miteinander verbunden. Der Wert der Freiheit darf sich dabei nie untergeordnet entfalten. Das Bekenntnis zur Freiheit ist für mich untrennbar verbunden mit der Bereitschaft, sie aktiv zu schützen. Dass Freiheit immer auch die Freiheit der Andersdenkenden ist, hat Rosa Luxemburg gesagt, doch wird dieser Ausspruch oft missbräuchlich verwendet. Ich wünsche mir, dass die Freiheit der Andersdenkenden niemals dogmatischen Denkstrukturen untergeordnet wird und wir mehr Respekt vor „abweichenden“ Meinungen entwickeln, solange diese nicht demokratiefeindlich sind. Freiheit umfasst nicht allein Meinungsfreiheit. Freiheit bedeutet auch Wahlfreiheit, zum Beispiel in der Bildung. In den meisten Bundesländern, leider auch in Sachsen, können Kinder mit Behinderungen und deren Eltern nicht frei wählen, ob sie inklusiv oder separat beschult werden, ob sie später in einer geschützten Werkstatt arbeiten oder einen integrativen Arbeitsplatz erhalten. Mein Ziel ist es, diese Wahlfreiheit in der Bildung und Ausbildung in Sachsen zu erreichen. Sie stellt eine wichtige Grundlage des selbstbestimmten Lebens dar. 

Der Begriff der Solidarität ist zuweilen zum Kampfbegriff ohne Inhalt verkommen, ihn mit Leben und Taten zu füllen, seiner Instrumentalisierung vorzubeugen, sehe ich als wichtige Aufgabe für die Zukunft einer glaubwürdigen sozialdemokratischen Politik. Ich möchte mich in erster Linie solidarisieren mit den Menschen, deren Lebenswirklichkeit durch die bestehenden Verhältnisse viele Probleme in sich birgt: ArbeitnehmerInnen in prekären Beschäftigungsbedingungen, Menschen mit Behinderungen, Flüchtlinge, von Arbeitslosigkeit Betroffene – leider lässt sich diese Aufzählung weit fortführen. Solidarität bedeutet für mich, dass Menschen sich für die Rechte Benachteiligter so einsetzen, als wären sie selbst betroffen.

Gerechtigkeit als Direktive menschlichen Zusammenlebens muss auf der inneren Einstellung des Menschen beruhen und kann durch politische Entscheidungen gefördert werden. Soziales Handeln im Sinne von Gerechtigkeit muss auf ethischen Erwägungen basieren, doch dafür werden vorbildhafte Prozesse benötigt, die zum ethischen Handeln motivieren: zum Beispiel durch die Schaffung von Lohngerechtigkeit; die bessere Entlohnung von ArbeitnehmerInnen in sozialen Berufen, die Angleichung der Löhne in Ost- und Westdeutschland oder zwischen Männern und Frauen. So kann gesellschaftliche Gerechtigkeit auf politischem Wege hergestellt werden. Wer sagt, dass Leistung sich wieder lohnen soll, muss im Vorfeld die Bedingungen schaffen, die es jedem Menschen gleichermaßen ermöglichen, eine solche „Leistung“ zu erbringen. Das ist in der Realität nicht der Fall. Dieses leistungsorientierte Denken blendet aus, dass nicht alle Menschen die gleichen Chancen haben. PolitikerInnen sollten an dieser Stelle ansetzen und nicht mit der Ungerechtigkeit als Gegebenheit arbeiten. Zudem darf zu keiner Zeit die Würde des Menschen in Abhängigkeit zu seiner Leistungsfähigkeit stehen. 

Nach dem Ausspruch einer türkischen Schriftstellerin ist die Heimat da, wo der Mensch beginnt, sich für das, was vor seiner Haustür geschieht, verantwortlich zu fühlen. Besäße diese Aussage Allgemeingültigkeit, wären viele Menschen in Deutschland heimatlos. Auch das würde ich gern ändern. All diesen Zielen näher zu kommen, erfordert Langmut und verlässliche Partner. Deshalb denke ich bei meiner politischen Arbeit gern an einen Vers von Hilde Domin: „Nicht müde werden/sondern dem Wunder/leise/wie einem Vogel/die Hand hinhalten.“

Über Hanka Kliese

Ich wurde 1980 in Pasewalk (Mecklenburg-Vorpommern) geboren. Meine Kindheit verbrachte ich aufgrund der beruflichen Tätigkeit meiner Eltern zunächst in Zagreb (Kroatien) und Pjöngjang (Nordkorea). In Chemnitz legte ich 1998 mein Abitur ab und absolvierte anschließend ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) im Sozialtherapeutischen Wohnheim Altendorf. Dort betreute ich Menschen mit psychischen Erkrankungen und verschiedenen Handicaps. Diese praktische Tätigkeit hat meine Einstellung zu meinem heutigen Fachthema Inklusion deutlich geprägt. An der Technischen Universität Chemnitz studierte ich Politikwissenschaft und Erwachsenenbildung und war Stipendiatin der Friedrich-Ebert-Stiftung. Während des Studiums sammelte ich im Rahmen von Praktika Erfahrungen in der wissenschaftlichen Arbeit am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung Dresden und im Europäischen Parlament Brüssel. Nach Abschluss des Studiums 2006 arbeitete ich im Deutschen Bundestag als Abgeordnetenmitarbeiterin unter anderem im Fachbereich Menschenrechte und humanitäre Hilfe. Im Januar 2009 kehrte ich aufgrund meiner Kandidatur für die Landtagswahl nach Chemnitz zurück und arbeitete bis dahin für die Geschäftsführung der Arbeiterwohlfahrt im Bereich Senioren und Kindertagesstätten. Seit dem 31. August 2009 bin ich Abgeordnete des Sächsischen Landtages und wurde fünf Jahre später - erneut auf Platz sechs der Landesliste - wiedergewählt. Mit Beginn meiner zweiten Legislatur wurde ich zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt. 

Seit 1997 bin ich bei den Jusos engagiert, 2000 erfolgte mein Eintritt in die SPD. Anlass dafür war nicht zuletzt eine Begegnung mit Regine Hildebrandt. Seit 2018 bin ich stellvertretende Vorsitzende der SPD Sachsen.

Ich bin seit vielen Jahren aktiv in der Anti-Rechtsextremismus-Arbeit, unter anderem arbeite ich gemeinsam mit meinen Kollegen aus Mecklenburg-Vorpommern im Projekt "Endstation Rechts", dessen satirischer Protagonist Storch Heinar sicherlich vielen bekannt ist.

In der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen – und darüber hinaus – streite ich gern für die Gleichstellung von Frauen und Männern in unserer Gesellschaft. Durch meine Mitgliedschaft ist es mir möglich,  u.a. die Arbeit folgender Vereine und Institutionen zu unterstützen:  Arbeiterwohlfahrt Chemnitz und Umgebung e.V., Netzwerk für Demokratie und Courage e.V., Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, SJD - Die Falken, RSC Rollis Zwickau e.V., "Club Heinrich" - Freizeitclub für Menschen mit geistiger Behinderung, Erich-Mühsam-Gesellschaft, Internationale Stefan-Heym-Gesellschaft, Förderverein Tierpark Chemnitz, Kulturforum der Sächsischen Sozialdemokratie e.V., Freunde der Technischen Universität Chemnitz.

Ende des Jahres 2011 gründete ich mich Gleichgesinnten den Verein "Lern-und Gedenkort Kaßberg e.V.". Unser Ziel ist die Errichtung einer Gedenkstätte, welche an Haft und Repression im "Dritten Reich" und den Häftlingsfreikauf in der DDR erinnert. Ich bin stellvertretende Vorsitzende des Vereins und habe mir das Erhalten der Erinnerung an diesen Ort und seine Geschichte zu einer meiner wesentlichen Aufgaben gemacht. Informieren Sie sich über unsere ehrenamtliche Arbeit unter:

www.gedenkort-kassberg.de

Trotz vieler Sitzungstermine in Dresden ist und bleibt Chemnitz mein Hauptwirkungsfeld. Hier lebe ich mit meiner kleinen Tochter unweit meines Büros auf dem Brühl. Ich gehöre  der Evangelisch-Lutherischen Kirchgemeinde St.-Nikolai-Thomas an.

Alle Fragen in der Übersicht
# Sicherheit 9Sep2019

Werden Sie sich in der kommenden Legislaturperiode für ein Gesetz zur Nachrüstung von Rauchwarnmeldern in Bestandswohnungen einsetzen?

Von: Treg Byrfpure

Antwort von Hanka Kliese
SPD

(...) Im Gegensatz zu den Regelungen zur Rauchmelderpflicht in den Bauordnungen anderer Bundesländer, besteht in Sachsen nur eine Verpflichtung zum Einbau von Rauchmeldern in Neubauten (...)

%
1 von insgesamt
1 Fragen beantwortet
3 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.