Gerda Hasselfeldt
CSU

Frage an Gerda Hasselfeldt von Puevfgvna Onuyznaa bezüglich Recht

05. Juni 2017 - 11:34

Sehr geehrte Frau Hasselfeldt

Meine Frage an Sie bezieht sich darauf ob Sie sich dafür einsetzen würden die Auslandsfinanzierung von religiösen Institutionen zu verbieten, ähnlich wie Österreich es getan hat.
http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-02/oesterreich-islamgesetz-verabschiedet-auslandsfinanzierung

Der Grund hierfür sind Versuche von radikal-islamischen Ländern wie Saudi Arabien, ihre radikal-islamische Ideologie, den Wahabismus/Salafismus der dort Staatsreligion ist, zu verbreiten und in unserer Gesellschaft zu verankern (nicht nur in Deutschland, sondern auch weltweit).

Wie Sie wissen ist Saudi Arabien einer der größten Menschenrechtsverletzer der Welt. Dort werden unter Berufung auf den Koran Homosexuelle, Atheisten, Apostaten und auch Personen die vorehelichen Sex hatten hingerichtet. Außerdem werden Frauen massivst unterdrückt. Sie dürfen kein Auto fahren, müssen sich verschleiern und bekommen keine Hilfe von der Polizei wenn sie von ihren Vätern oder Ehemännern misshandelt werden. Das alles und noch viel mehr wollen die saudischen Autoritäten in der gesamten Welt verbreiten und die finanziellen Grundlagen dazu haben sie, weil Saudi Arabien eines der reichsten Länder der Welt ist.

Wie sie hier nachlesen können finanzieren Saudi Arabien in Deutschland zur Zeit Moscheen, religiöse Schulen und radikal-islamische Prediger.
http://www.independent.co.uk/news/world/europe/saudi-arabia-gulf-states-fund-islamic-extremism-germany-salafism-wahhabism-qatar-kuwait-islamists-a7473551.html

Ich hoffe Sie sind auch der Meinung das dieses unterbunden werden sollte, da von dieser radikal-islamischen Ideologie eine große Gefahr ausgeht. Darum noch einmal meine Frage: werden Sie sich dafür einsetzen die Auslandsfinanzierung von religiösen Vereinen/Institutionen zu verbieten und werden sie die Erschaffung eines Islams europäischer Prägung befürworten der mit unseren Werten vereinbar ist?

Vielen Dank

Frage von Puevfgvna Onuyznaa
Antwort von Gerda Hasselfeldt
22. August 2017 - 11:53
Zeit bis zur Antwort: 2 Monate 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Bahlmann,

vielen Dank für Ihre Nachricht auf abgeordnetenwatch.de, in der Sie auf die Auslandsfinanzierung religiöser Institutionen eingehen.

Für die CSU hat die Religionsfreiheit einen hohen Stellenwert. Dem Islam begegnen wir daher mit unserer vollen Wertschätzung. Wir stehen an der Seite der Muslime, die ihre Religion im Einklang mit allen Errungenschaften unserer freiheitlichen Gesellschaft leben möchten, und begleiten die Entwicklung eines aufgeklärten, europäischen Islam, der sich auf unserer Wertebasis gründet. Der sog. Politische Islam hingegen missbraucht den Koran, um Gewalt gegen andere Religionen und Terror zu legitimieren. Es ist daher wichtig, die Gefahren des Politischen Islams konkret zu benennen und darüber eine gesellschaftliche Debatte zu führen.

Für alle, die in unserem Land leben, egal welchen Glaubens, ist unsere Leitkultur der Maßstab für ein gelingendes Zusammenleben. Die Grundwerte unserer Gesellschaft, wie z. B. die Gleichberechtigung von Mann und Frau, stehen daher nicht zur Disposition. Vor diesem Hintergrund fordern wir, dass die Muslime in Deutschland sich für einen Islam einsetzen, der unserer Werteordnung aus Humanismus und Aufklärung entspricht und salafistischen Strömungen eine klare Absage erteilt. Die CSU ist davon überzeugt, dass der Einfluss aus dem Ausland auf die islamischen Gemeinden in Deutschland reduziert werden muss. In dem von uns beschlossenen Bayernplan 2017 fordern wir, die Finanzierung der religiösen Vereine aus dem Ausland transparent zu machen. Darüber hinaus ist es wichtig, dass mehr Imame in Deutschland ausgebildet werden und diese ihre Predigt in deutscher Sprache abhalten. Aus dem Ausland kommende Imame sollten ferner darauf überprüft werden, ob sie auf dem Boden unsere freiheitlich demokratischen Grundordnung stehen.

Den islamistischen Terror werden wir auf allen Ebenen entschlossen bekämpfen. Die CSU nimmt die konkrete Gefahr durch Radikalisierung sehr ernst und befürwortet ein entschiedenes Vorgehen gegen salafistische sowie andere radikal-islamische Gruppierungen. So setzen wir uns dafür ein, dass verfassungsfeindlichen Vereinen ihre Finanzquellen entzogen und Vereinsverbote konsequent durchgesetzt werden. Darüber hinaus wollen wir die Maßnahmen zur Extremismusprävention und Deradikalisierung ausbauen.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre
Gerda Hasselfeldt