Franz Weber

| Kandidat Bundestag 2013-2017
Frage stellen
Wohnort
88263 Horgenzell
Berufliche Qualifikation
Sonderschullehrer
Ausgeübte Tätigkeit
k.A.
Wahlkreis

Wahlkreis 293: Bodensee

Wahlkreisergebnis: 1,1 %

Parlament
Bundestag 2013-2017

Die politischen Ziele von Franz Weber

- Grundsatzprogramm der ÖDP
- Bundes-, landes- und kreispolitische Programme der ÖDP
Vgl. www.oedp.de

Ich arbeite bei der Ökologisch-Demokratischen Partei mit, da ich der Meinung bin, dass es neben den Wählern, welche die Grünen wählen, eine ähnlich große Anzahl von Wählern gibt, die gern ökologisch wählen würden, w e n n sie
entweder die Ziele der ÖDP kennen würden und/oder keine Angst vor der 5%-Hürde hätten. W e n n dazu hin sich noch ca. die Hälfte der bisherigen Nichtwähler dazu entschließen könnten, die ÖDP zu wählen, dann könnte nach der Wahl eine reine ökologische Regierung unser Land in eine hoffnungsvolle Zukunft führen.
Krasse Utopie??????????----------------
Ich will das mit einem Beipiel erklären:

1984 traten bei den Gemeinderatswahlen in RV zwei ökologisch orientierte Gruppen zur Wahl an:
Die Grünen und die
Unabhängige Liste.
Jedermann/frau glaubte, dass sich nun die potentiellen Wählerstimmen für die Grünen halbieren würden (von ca. 8% auf ca. 4%).
Was geschah?
Die Grünen bekamen 8,7 %,
die Unabhängige Liste 9.9 % der Stimmen.
Ich gehe davon aus, dass sich das Wählerpotential bei den ökologisch Orientierten ähnlich erweitert hat wie das der Grünen.
W e n n genügend viele WählerInnen den Mut haben, wirklich einen echten Wechsel herbeizuführen, kann dies am 22.9.13 gelingen.
Der “lauwarme Wechsel“ mit Rot-Grün hat in der Bundespolitik schon gezeigt, was dabei alles verwässert wird.
Daher dürfen Sie, liebe Wählerinnen und Wähler am 22.9.13 ökologisch wählen, entweder Bündnis 90 / Die Grünen oder die
Ökologisch-Demokratische Partei.

Noch ein wichtiger Hinweis auf ein einzigartiges Markenzeichen der ÖDP:
Sie nimmt keine Firmenspenden an.
Das heißt:
Es kann wieder Politik für Menschen und nicht für Geld und Konzerne gemacht werden.

Verschenkte Stimme fuer die ÖDP?

Die Wahltage kommen näher und es häufen sich wieder die Stimmen, die den ÖDP-Aktiven bescheinigen: “Sehr gutes Programm, engagierte Leute, sogar beim Wahlomat bin ich bei der ÖDP gelandet...aber es gibt doch Zweifel, ob ihr die Hürde schafft ...da wähle ich eben doch wieder das kleinere Übel...“

Meine Antwort: “Seit Jahrzehnten entscheiden sich viele für das
angeblich “kleinere Übel“. Der Erfolg ist grandios:

- Eine mehr als bedrohliche Staatsverschuldung,
- eine sich zuspitzende Klimaproblematik,
- Berge von Atommüll ohne Endlagermöglichkeit,
- immer mehr Massentierhaltung,
- Flächenverbrauch ohne Ende,
- Festhalten an der widerlegten Wachstumsideologie,
- Unfrieden durch gesteigerte Rohstoffgier,
- Abwertung der Familie,
- Stress schon bei sehr kleinen Kindern,
- Lohndumping allerorten,
- Ausweitung der Minijobs und in der Folge Altersarmut.

Eine tolle Bilanz: Durch die Unterstützung der kleineren
Übel ist ein monströses Riesen-Übel herangefüttert geworden!

Wird es nicht Zeit, endlich einmal nach seiner echten Überzeugung zu wählen?“ ( Bernhard G. Suttner, Politologe, ÖDP)

Oder wollen wir wirklich folgende Dinge widerspruchslos akzeptieren?

- Fracking: Am 13.12.12 stimmten die allermeisten Vertreter der Regierungskoalition nicht gegen Fracking!

- Trinkwasserprivatisierung: Am 28.2.13 stimmten fast alle Vertreter der Regierungskoalition bei zwei Abstimmungen

( 2 Anträge) nicht für Maßnahmen, um die Privatisierung zu verhindern!

- EU-Saatgutverordnung: Das kann nur mit Duldung aus Berlin möglich sein!

- Gentechnik befindet sich entgegen vieler Versprechen schon in unseren Llebensmitteln!

- Naturnahe Heilmethoden werden immer mehr unterdrückt und verboten, obwohl eine deutliche Mehrheit der Bevölkerung dies

ausdrücklich nicht wünscht!

- Hartz IV ist eine schreiende Ungerechtigkeit an vielen Menschen, die jahrzehntelang gearbeitet haben und schuldlos arbeitslos

geworden sind!

- Zeitarbeit ist als moderne Sklaverei zu bezeichnen!

- Mütterrente: Sind Mütter, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben, Menschen zweiter Klasse?

- Die Schere zwischen Arm (Fleißig) und Reich geht trotz jahrzehntelanger Versprechungen (Steuererleichterungen) immer noch

weiter auseinander!

- Der Atomausstieg wäre viel schneller zu vollziehen, wenn ein ehrlicher Wille vorhanden wäre. So müssen wir noch viele Jahre mit

dem Damoklesschwert leben!

- Der ESM (Europäischer Stabilitätsmechanismus oder auch als Rettungsschirm bekannt) ist der direkte Weg in die EU-Diktatur.

Dieser Rettungsschirm entpuppt sich immer mehr als ein Galgenstrick!

Die große Mehrheit der Menschen in unserem Land will das alles nicht.

Wann wird diese Mehrheit diese Wünsche nach fundamentalen Änderungen wirksam einfordern?

I H R E S T I M M E V E R Ä N D E R T !

Über Franz Weber

- aufgewachsen auf einem oberschwäbischen Bauernhof mit ca. 20 ha
- Gymnasialzeit in Leutkirch und Rottweil
- Studium der Theologie (ohne Abschluss)
- Studium der Pädagogik (Weingarten)
- Studium der Sonderpädagogik (Reutlingen u. Tübingen)
- bis 2011 Lehrer am Körperbehinderten-Zentrum Oberschwaben (KBZO) Weingarten

Mitgliedschaften:

- 1980-1986 Die Grünen (Gründungsmitglied des Ortsverbandes RV)
- seit 1987 Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP)
- BUND (Gründungsmitlglied der Ortsgruppe RV)
- VCD
- Amnesty International
- KAB (Katholische Arbeitnehmerbewegung)
- ca. 18 Jahre im Betriebsrat des KBZO (bis 7.2010)
- seit 2004 Mitglied der Verbandsversammlung des Regionalverbandes

Bodensee-Oberschwaben in der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen / ÖDP

3 Chöre

Alle Fragen in der Übersicht
# Sicherheit 8Sep2013

Wie stehen Sie zum Thema "Fracking" in Deutschland, nicht nur in sensiblen Gegenden wie das Bodenseegebiet ?

Von: Flyivn Uvß-Crgebjvgm

Antwort von Franz Weber
ÖDP

(...) Bekanntlich kann beim Fracken eine Gefährdung des Trinkwassers nicht ausgeschlossen werden. (...) Wenn dem so ist, dann darf es nicht zugelassen werden. (...)

# Finanzen 15Aug2013

Dein CDU/CSU-Abgeordneter streng Klage an, weil er nicht will, daß man über Nebeneinkünfte informiert wird als Bürger. Weshalb kann so etwas einer...

Von: Treqv Fcratyre

Antwort von Franz Weber
ÖDP

(...) Das hartnäckige Abwehrverhalten vor allem in CSU-Kreisen gegen eine Offenlegung aller Einkünfte von Volksvertretern zeigt doch überdeutlich, was die Gründe für ein solches Verhalten sind. (...) Im Zuge von mehr Transparenz, Vermeidung von Vetternwirtschaft und weniger Verflechtungen zwischen Politik und (wirtschaftlichen) Interessengruppen verpflichten sich die Kandidaten der ÖDP auf den nachfolgenden Verhaltens- und Ehrenkodex. (...)

# Gesundheit 14Aug2013

Immer mehr Menschen wenden sich von Groß-Pharma-Arznei ab und vertrauen auf Naturheilmittel und naturnahe Heilmethoden. Mit Erfolg, daher so viele...

Von: Fcratyre Treqv

Antwort von Franz Weber
ÖDP

(...) Merkwürdigerweise gibt es noch weitere Bereiche, in denen Gleichstellung und Wahlfreiheit von unseren Volksvertretern mit Füßen getreten werden: Bei der Kindereziehung haben Eltern faktisch nicht mehr die Wahlfreiheit, wer die Kinder erzieht und wo sie erzogen werden sollen. Die sinnvolle Gleichstellung von Eltern, die sich noch zutrauen, ihre Kinder selbst zu erziehen,  mit denen, die sich dafür entscheiden, dass diese Aufgabe an einem andern Ort und von andern Personen erledigt wird, ist schlichtweg nicht mehr zu sehen. (...)

%
3 von insgesamt
3 Fragen beantwortet
6 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.