Frage an
Fabio Reinhardt
PIRATEN

Sehr geehrter Herr Reinhardt,

Finanzen
09. April 2016

(...) vielen Dank für Ihre Anfrage! Ich halte Ihr Anliegen für sehr berechtigt und setze mich selbst schon lange dafür ein, dass die negativen Konsequenzen von Tourismus und die Anwohnendeninteressen genauso Beachtung finden wie die Freude über die steigenden Zahlen. Leider tut der Senat deutlich zu wenig, um die betroffenen Bezirke wie Mitte, aber auch Friedrichshain-Kreuzberg bei dieser Aufgabe zu unterstützen. (...)

Frage an
Fabio Reinhardt
PIRATEN

Sehr geehrter Herr Reinhardt,

aus meiner Sicht wird die Qualität der öffentlich rechtlichen TV-und Radiosender überschätzt.

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
17. April 2014

(...) Hinzu kommt, dass die öffentlich-rechtlichen Sendeanstalten nicht in dem Maße von politischer Einflussnahme unabhängig sind, wie es bei einem als staatsfern geltenden Rundfunk eigentlich der Fall sein sollte. Insbesondere die Einmischung in die Personalpolitik wurde z.B. im Fall Nikolaus Brender öffentlich bekannt und in diesem Zusammenhang auch breiter diskutiert. (...)

Frage an
Fabio Reinhardt
PIRATEN

Sehr geehrter Herr Reinhard

wie stehen Sie und die Piratenpartei zum Linkisextremismus? Warum gibt es keine "Runden Tische gegen Linksextremismus"?

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
22. Mai 2013

(...) Zur Frage, warum man davon absehen sollte, alles was das Label "Extremismus" trägt, gleichzusetzen, hat sich Lena Rohrbach bereits sehr ausführlich geäußert: www.wider-die-windmuehlen.de/2011/12/warum-die-piratenpartei-nicht-%E2%80%9Egegen-extremismus-jeder-art%E2%80%9C-ist/ (...)

Frage an
Fabio Reinhardt
PIRATEN

Hallo, mein Name ist Jürgen Teteberg und ich möchte mich an sie wenden , in der Hoffnung den richtigen Ansprechpartner gefunden zuhaben.

Verkehr
16. April 2013

(...) Ich werde mal versuchen darzustellen, wie ich das Problem momentan sehe und Ihnen einige Optionen aufzeigen, wie Sie weiter verfahren können. Wenn ich das recht verstehe, wohnen Sie ja direkt an der Grenze zur Parkraumbewirtschaftung in Mitte rund um den Potsdamer Platz und alle, die da nicht parken wollen, drängen in Ihre Ecke. Dazu kommen Touris und Gewerbetreibende (die auch keinen regulären Parkplatz finden und deshalb einfach in 2. (...)