Fragen und Antworten

Hamburg 2015 - 2020
Dr. Eva Gümbel (C) Daniela Möllenhoff
Frage an
Eva Gümbel
DIE GRÜNEN

(...) Warum unterstützen sie eine Verfassungsänderung die die beispielhafte direkte Demokratie in Hamburg aushebelt? Das beantragte Verfahren für „Bürgerschaftsreferenden“ unterwandert von BürgerInnen initiierte Volksabstimmungen und lässt keine Gegenvorschläge zu. Die Eile und Weise, in der SPD, CDU mit Ihrer Unterstützung Bürgerschaftsreferenden ohne Beteiligung der BürgerInnen durchdrücken wollen, ist undemokratisch und diesem Instrument nicht würdig. (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
25. Mai 2015
Hamburg Wahl 2015
Dr. Eva Gümbel (C) Daniela Möllenhoff
Frage an
Eva Gümbel
DIE GRÜNEN

(...) in der Steilshooper Straße soll nach dem Bebauungsplan Barmbek-Nord 11 ein Gebäuderiegel entstehen, der nach Aussage eines Gutachtens bei einer Höhe von 4 Stockwerken die Durchlüftung in diesem Gebiet stark behindert. Ich zitiere: Speziell dort können sich bei bestimmten Wetterlagen im Straßenraum quasi geschlossene Strömungswalzen ausbilden, in die nur wenig frische Luft von oben eingemischt werden kann. (...)

Umwelt
04. Februar 2015
Hamburg Wahl 2015
Dr. Eva Gümbel (C) Daniela Möllenhoff
Frage an
Eva Gümbel
DIE GRÜNEN

(...) möglicherweise bin ich als Nicht-Hamburger gar nicht berechtigt,etwas zu fragen. Gleichwohl interessiert mich, inwieweit Sie zur Bewerkstelligung Ihrer politischen Ziele auch mitteilen könnten, welche konkreten finanziellen Vorstellungen Sie dazu haben. Denken Sie z.B. an Umschichtungen, Subventionsabbau, Einsparungen oder dergleichen? (...)

Finanzen
16. Januar 2015

(...) Allerdings darf die Schuldenbremse auch nicht dazu führen, dass notwendige Zukunftsinvestitionen nicht mehr getätigt werden. In meinem Politikbereich, der Wissenschaftspolitik, war es so, dass der Bund durch die vollständige Übernahme der BAföG-Zahlungen die Länder ab 2015 deutlich entlastet. Beim Hamburger Wissenschaftsetat macht das rund 30 Mio. (...)

Abstimmverhalten

Über Eva Gümbel

Ausgeübte Tätigkeit
MdHB
Berufliche Qualifikation
Journalistin
Geburtsjahr
1964

Kandidaturen und Mandate

Abgeordnete Hamburg 2015 - 2020
Mitglied des Parlaments 2015 - 2015

Fraktion: DIE GRÜNEN
Eingezogen über den Wahlkreis: Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg
Wahlkreisergebnis:
12,10 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
7
Enddatum:

Politische Ziele

Am 15. Februar entscheiden Sie, ob in Hamburg alles so bleibt wie es ist, oder ob Lebensqualität, Umweltschutz und bessere Bidlung künftig einen höhren Stellenwert haben. Wer es ernst meint mit der Zukunftsfähigkeit und Verantwortung für die Stadt, darf nicht nur verwalten wie die SPD, sondern muss in den zentralen Politikfeldern Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen. Statt in der Umwelt- und Klimapolitik zu kürzen und zu streichen, wie es die SPD macht, wollenw ir einen echten Masterplan Energie und Klima auf den Weg bringen. Dort müssen für alle relevanten Sektoren wie Gebäude, Verkehr und Energiegewinnung Strategien zur Verminderung der Hamburger CO2-Emmissionen zusammengefasst werden, um die Klimaziele von minus 20 % bis 2020 und minus 50 % bis 2050 zu erreichen. Immer mehr Menschen verzichten auf das eigenen Auto in der Stadt. Diese Entwicklung sorgt für mehr Lebensqualität. Deshalb wollenw ir sie fördern. Wir wollen nicht nur den ÖPNV attraktiver gestalten, sondern auch den Radverkehr bis 2025 auf 25 % erhöhen. Dazu sollen die Velorouten schneller ausgebaut und ein flächendeckendes Radverkehrsnetz entwickelt werden. Wir setzen uns auch für eine konsequente Fördernung des zu Fuß Gehens ein. Wir brauchen mehr Qualität in der Bildung von der Kita bis zur Hochschule. In den Krippen ist derzeit eine Kraft für sieben Krabbelkinder zuständig. Das reicht für Beaufsichtigung, aber nicht für Betreuung und Förderung. Wir wollen 700 zusätzliche Stellen im Krippenbereich schaffen, denn gute Bildung fängt ganz am Anfang an. Während die SPD die Schulen mit der Inklusion im Regen stehen lässt, wollenw ir einen Inklusionsfonds für die Stadtteilschulen ins Leben rufen, der u.a. eine bessere Betreuung der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf ermöglichen soll. Den Hochschulen hat die SPD ein Sparprogramm aufgebürdet, das zu Studienplatz- und Personalabbau führt. Viele Hochschulgebäude sind darüber hinaus in einem schlechten Zustand. Um die Qualität in Forschung und Lehre zu verbessern, wollen wir die Grundfinanzierung der Hochschulen jährlich um einen Prozentpunkt über den erwarteten Kostensteigerungen durch Inflation und Tarifsteigerungen erhöhen. Am 15. Februar gilt deshalb, mit 10 Stimmen GRÜN zu wählen: 5 Stimmen für die Landesliste und 5 Stimmen für die Wahlkreisliste. Damit Hamburg GRÜNER wird!

Kandidatin Hamburg Wahl 2015

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Mandat gewonnen über:
Wahlkreis
Wahlkreis:
Barmbek-Uhlenhorst-Dulsberg
Wahlkreisergebnis:
12,10 %
Wahlliste:
Landesliste
Listenposition:
7

Politische Ziele

Am 15. Februar entscheiden Sie, ob in Hamburg alles so bleibt wie es ist, oder ob Lebensqualität, Umweltschutz und bessere Bidlung künftig einen höhren Stellenwert haben. Wer es ernst meint mit der Zukunftsfähigkeit und Verantwortung für die Stadt, darf nicht nur verwalten wie die SPD, sondern muss in den zentralen Politikfeldern Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen. Statt in der Umwelt- und Klimapolitik zu kürzen und zu streichen, wie es die SPD macht, wollenw ir einen echten Masterplan Energie und Klima auf den Weg bringen. Dort müssen für alle relevanten Sektoren wie Gebäude, Verkehr und Energiegewinnung Strategien zur Verminderung der Hamburger CO2-Emmissionen zusammengefasst werden, um die Klimaziele von minus 20 % bis 2020 und minus 50 % bis 2050 zu erreichen. Immer mehr Menschen verzichten auf das eigenen Auto in der Stadt. Diese Entwicklung sorgt für mehr Lebensqualität. Deshalb wollenw ir sie fördern. Wir wollen nicht nur den ÖPNV attraktiver gestalten, sondern auch den Radverkehr bis 2025 auf 25 % erhöhen. Dazu sollen die Velorouten schneller ausgebaut und ein flächendeckendes Radverkehrsnetz entwickelt werden. Wir setzen uns auch für eine konsequente Fördernung des zu Fuß Gehens ein. Wir brauchen mehr Qualität in der Bildung von der Kita bis zur Hochschule. In den Krippen ist derzeit eine Kraft für sieben Krabbelkinder zuständig. Das reicht für Beaufsichtigung, aber nicht für Betreuung und Förderung. Wir wollen 700 zusätzliche Stellen im Krippenbereich schaffen, denn gute Bildung fängt ganz am Anfang an. Während die SPD die Schulen mit der Inklusion im Regen stehen lässt, wollenw ir einen Inklusionsfonds für die Stadtteilschulen ins Leben rufen, der u.a. eine bessere Betreuung der Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf ermöglichen soll. Den Hochschulen hat die SPD ein Sparprogramm aufgebürdet, das zu Studienplatz- und Personalabbau führt. Viele Hochschulgebäude sind darüber hinaus in einem schlechten Zustand. Um die Qualität in Forschung und Lehre zu verbessern, wollen wir die Grundfinanzierung der Hochschulen jährlich um einen Prozentpunkt über den erwarteten Kostensteigerungen durch Inflation und Tarifsteigerungen erhöhen. Am 15. Februar gilt deshalb, mit 10 Stimmen GRÜN zu wählen: 5 Stimmen für die Landesliste und 5 Stimmen für die Wahlkreisliste. Damit Hamburg GRÜNER wird!

Abgeordnete Hamburg 2011 - 2015

Fraktion: DIE GRÜNEN
Wahlkreis:
Barmbek - Uhlenhorst - Dulsberg

Kandidatin Hamburg Wahl 2011

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis:
Barmbek - Uhlenhorst - Dulsberg

Abgeordnete Hamburg 2008 - 2011

Fraktion: DIE GRÜNEN
Wahlkreis:
Barmbek - Uhlenhorst - Dulsberg

Kandidatin Hamburg Wahl 2008

Angetreten für: DIE GRÜNEN
Wahlkreis:
Barmbek - Uhlenhorst - Dulsberg