Jahrgang
1981
Wohnort
Hamburg
Berufliche Qualifikation
Staatsexamen, Promotion (kognitive Linguistik und Politikwissenschaft)
Ausgeübte Tätigkeit
Lehrer
Wahlkreis

Wahlkreis 3: Altona

Wahlkreisergebnis: 12,4 % (eingezogen über den Wahlkreis)

Liste
Landesliste, Platz 8
Parlament
Hamburg

Die politischen Ziele von Dr. Anjes Tjarks

Seit vier Jahren bin ich Abgeordneter in der Hamburgischen Bürgerschaft und konnte einige Erfolge erringen.

  • Meine Forderung von 2011 nach dem Bestellerprinzip bei Maklercourtagen („Wer bestellt, bezahlt!“) wird mittlerweile von der Großen Koalition umgesetzt. Für die Mieterinnen und Mieter ist das eine deutliche Entlastung von unnötigen Kosten.
  • Aufdecken konnte ich, dass der Frachter ‚Atlantic Cartier‘, der während des Kirchentags im Mai 2013 im Hafen brannte, tonnenweise radioaktives Material und Munition an Bord hatte.
  • Aktuell kämpfe ich u.a. für einen besseren Schutz der Menschen vor Fluglärm. Wichtige Hebel sind dabei eine Fluglärmschutzbeauftragte mit mehr Kompetenzen, die strenge Einhaltung der Betriebszeiten und die wirksame Anhebung des lärmabhängigen Landeentgelts.

Was mir in den nächsten fünf Jahren wichtig ist:

  • Der Ausbau des Radverkehrs ist eine der großen Herausforderungen, die in den vergangenen Jahren verschlafen wurde. Ich will, dass die Bedingung für Radfahrer besser werden.
  • Als Vater und als Lehrer liegen mir gute Kinderbetreuung und Ganztagsschulen besonders am Herzen. Die Personalausstattung und die Qualität der Kitas müssen besser werden.
  • Lärm belastet viele Menschen in der Stadt. Den Fluglärm zu mindern und den A7-Deckel zu verwirklichen ist mir ein wichtiges Anliegen.
  • Die neue Mitte Altona ist eines der großen Bauprojekte in dieser Stadt. Mir ist wichtig, dass wir dieses neue Zentrum Altonas so gestalten, dass die Menschen dort gerne wohnen und arbeiten.

Das sind nur ein paar Gründe, warum ich leidenschaftlich und mit großem Engagement Politik mache. Wenn Sie Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Über Dr. Anjes Tjarks

Ich bin ein Hamburger Jung. 1981 in Barmbek geboren und in Jenfeld aufgewachsen, wohne ich heute mit meiner Partnerin und unseren drei Söhnen in der Altonaer Altstadt.

Nach meinem Studium in Hamburg und Südafrika habe ich in Politikwissenschaft und kognitiver Linguistik promoviert und arbeite seit 2010 als Lehrer für Politik und Englisch an der Klosterschule in St. Georg. Bei den Grünen war ich von 2008 bis 2011 stellvertretender Landesvorsitzender.

Seit 2011 bin ich Mitglied der Hamburgischen Bürgerschaft. Dort kümmere ich mich vor allem um die Themen Wirtschafts- und Hafenpolitik. Außerdem bin ich Parlamentarischer Geschäftsführer der Grünen-Fraktion.

Warum mache ich Politik? Ich bin insofern ein echter Grüner als mich die Grenzen des Wachstums sehr früh bewegt haben. Mich treibt die Frage an, wie wir unsere Zukunft verantwortungsbewusst und ökologisch gestalten können. Nicht als Aussteiger-Öko, sondern als verantwortungsbewusster und ökologisch denkender Großstädter. Verantwortung bedeutet für mich dabei, dass Politik keine Klientelpolitik sein darf, sondern das Ganze im Blick behalten muss und in der Gesamtschau gerecht sein muss.

Alle Fragen in der Übersicht
# Soziales 1Aug.2018

Sehr geehrter Herr Dr. Tjarks,

Aus der Presse ist zu erfahren, dass die Stadt Hamburg reichlich Steuergelder eingenommen hat, zuzüglich...

Von: Oneonen Hqhjreryyn

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) vielen Dank für Ihre Nachricht. Ich kann Ihren Ärger gut verstehen, denn auf die pünktliche Überweisung unserer Einkünfte sind wir alle angewiesen. Leider muss hier zunächst auf die Zuständigkeit hinweisen. (...)

(...) Hamburg versucht vergeblich, den Luft-Reinhalte-Plan einzuhalten. Außerdem ist es angeblich erklärtes Ziel der Politik, den Verkehr zu minimieren, indem die öffentlichen Verkehrsmittel attraktiver gemacht werden sollen. (...)

Von: Xngunevan iba Ovfgenz

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...)

15Juli2018

(...) Es ging damals darum, während des politischen Entscheidungsprozesses Informationen zu erhalten. Nun, da längst alles entschieden ist, ist Ihre Antwort für mich irrelevant und erfüllt höchstens für Sie selbst einen Sinn, nämlich den, Ihre Antwortquote aufzubessern. Sind Sie dafür, dass Abgeordnetenwatch eine Antwortfrist von 3 Monaten für Abgeordnete entsprechend der Bearbeitungsfrist in Behörden beschließt? (...)

Von: Pynhqvn Ureofg

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Hallo Herr Tjarks,
vielen Dank für Ihre Antwort auf meine Frage zum Waffenexport. Sie haben zurecht auf die Zuständigkeit des Bundes...

Von: Znevn Jraqryre

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) Hier hatten wir allerdings – anders als beim Thema Rüstungsgüter – ein wichtiges Argument auf unserer Seite: Wir konnten uns auf den Atomausstieg berufen. Die Bundesrepublik hat sich als Land schlicht auf den Weg gemacht, aus der Atomkraft auszusteigen. Da uns ein solches Argument beim Thema Rüstungsgüter fehlt, sehe ich hier keine Chance für eine landespolitische Intervention – und umso dringenderen Bedarf nach einer Lösung auf Bundesebene, für die sich u.a. (...)

(...) Wie stehen Sie zu der Tatsache, dass der Hamburger Hafen ein wichtiger Umschlagplatz für den internationalen Waffenhandel (legal und illegal) geworden ist? Kann die rot-grüne Regierung bzw. (...)

Von: Znevn Jraqryre

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

Hallo Frau Jraqryre,
vielen Dank für Ihre Anfrage.

Es ist uns Hamburger Grünen und auch unserem...

(...) Dass das EBA als zuständige Planfeststellungsbehörde bereits drei Monate zuvor (am 7.12.2015) beschlossen hatte, keine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen, wurde im Amtlichen Anzeiger nicht erwähnt. (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) die Entscheidung über die Zulässigkeit des Vorhabens (Planfeststellung) oblag dem Eisenbahnbundesamt (EBA), die Hamburger Behörden waren als Anhörungsbehörden lediglich beteiligt. In der Tat war ursprünglich eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgesehen, davon ist jedoch nach Kenntnisstand der Hamburger Behörden im weiteren Verfahren abgesehen worden. Diese Entscheidung liegt aber m. (...)

(...) Die Neue Mitte Altona haben Sie unter Ihren Zielen genannt, die Frage nach dem Fernbahnhof lässt sich aber nicht allein durch Wohnungsbau-Argumente beantworten. Ein Großteil der Menschen wünscht und braucht weiterhin einen funktionierenden Fernbahnhof im Herzen Altonas. Wohnungen für paar tausend gegen Bahn-Verschlechterung für zigtausende Menschen? (...)

Von: Puevfgbs Qrvauneq

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) Aus Sicht der Bahn ist eine Verlagerung notwendig um eine Entlastung der Bahngleisanlagen zu erreichen. Der Hauptbahnhof ist an Kapazitätsgrenzen angelangt. (...)

(...) Mitte Dezember hat der Landesbetrieb Immobilienmanagement und Grundvermögen seinen Kaufvertrag mit der ProHa Altona GmbH & Co. KG zum „Projekt Diebsteich“ (Verlegung unseres Fernbahnhofs Altona) im Transparenzportal der Stadt veröffentlicht. (...)

Von: Crgre Fpuöaoretre

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) Aber auch ihm sind Grenzen gesetzt, vor allem durch unsere Gesetze. Zu Schwärzungen wird immer dann gegriffen, wenn die Rechte Dritter berührt werden, was insbesondere bei Verträgen oder Nennung von personenbezogenen Daten oft der Fall ist. Hier dürfen sensible Daten nur mit der Zustimmung der anderen Vertragspartei öffentlich zugänglich gemacht werden. (...)

Hallo Herr Tjarks,

warum hat sich das rot-grüne regierte Hamburg im Bundesrat am 7.7.2017 für eine Vertagung des Themas Vergütung für...

Von: Vevf Crlznaa

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Umwelt 25Aug.2017

Lieber Herr Tjarks,

EINE Frage- leider musste ich sie im Oberbegriff "UM-Welt" unterbringen: warum setzt sich Ihre Partei nicht intensiver...

Von: Qbevf Ivetraf

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Warum hat sich das rot-grüne regierte Hamburg im Bundesrat am 7.7.2017 für eine Vertagung des Themas Vergütung für Berufsbetreuer*innen...

Von: Vevf Crlznaa

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) Daher sprechen wir uns für eine gesetzliche Sicherstellung angemessener Betreuungsverhältnisse aus, in denen die Qualität der Betreuung mit der Höhe ihrer Vergütung zusammenhängt. Die Betreuungsvergütung kann unserer Ansicht nach nicht losgelöst von einer grundlegenden Qualitäts- und Strukturdebatte erhöht werden. Daher ist es uns auch nicht ersichtlich, wie eine aktuell intendierte isolierte Erhöhung des Stundensatzes zu einer Qualitätssteigerung führen soll. (...)

Ich bin selber Grüner, daher frage ich mich, warum der rot-grüne Senat beim G20-Gipfel auf eine Polizeistrategie gesetzt hat, die von vornherein...

Von: Avpbynv Wnpbof

Antwort von Dr. Anjes Tjarks
DIE GRÜNEN

(...) Für uns ist jedoch klar: Die Frage der Schuld wird in einem Rechtsstaat am Ende eines Verfahrens bewertet, nicht am Anfang. Es laufen derzeit 49 rechtsstaatliche Verfahren gegen Polizeibeamtinnen und –beamte. Wir werden die Ergebnisse dieser Verfahren jedenfalls abwarten, bevor wir uns ein Urteil erlauben. (...)

%
19 von insgesamt
29 Fragen beantwortet
100 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.