Fragen und Antworten

Frage an
Dennis Eckold
DIE LINKE

(...) Mir geht es darum, dass die angesprochene Problematik öffentlich wird, diskutiert wird und in der Folge dann eine Änderung der HGO vorgenommen wird. Das dürfte für Sie ja kein Problem sein. (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
19. September 2018

(...) Die HGO schließt in §65(2) bereits Doppelmandate aus, also z.B. dass eine Person gleichzeitig in Magistrat und StaVo Mitglied ist. Insofern ist eine Korrektur hier nicht erforderlich. (...)

Frage an
Dennis Eckold
DIE LINKE

(...) Sehr geehrter Herr Eckold, gestern Abend kam im Wahltalk die Frage nach der HGO auf: Kritikpunkt war, dass es keine Doppelmandate mehr in Gremien geben darf, die sich gegenseitig kontrollieren sollen. Heißt: keine Ehepartner, von denen einer z. (...)

Gesellschaftspolitik, soziale Gruppen
15. September 2018

(...) grundsätzlich bin ich der Meinung, dass hauptamtliche Mandatsträger schon aus zeitlichen Gründen keine oder nur stark eingeschränkte Nebentätigkeiten ausüben können/sollten. Und dies auch nur solange die Nebentätigkeit nicht die Integrität und Unabhängigkeit des Mandats beschädigt. (...)

Über Dennis Eckold

Ausgeübte Tätigkeit
Wahlkreismitarbeiter Südhessen / Student FernUni in Hagen
Berufliche Qualifikation
Speditions- und Logistikkaufmann
Geburtsjahr
1981

Dennis Eckold schreibt über sich selbst:

Ich heiße Dennis Eckold. Ich bin 37 Jahre alt, gebürtiger “Heiner”, also in Darmstadt geboren, und seit dem Sommer 2015 wieder in dieser Stadt wohnhaft.
Ich bin ausgebildeter Speditionskaufmann, arbeite als Wahlkreismitarbeiter in Darmstadt und studiere an der FernUni Hagen Politik-, Verwaltungswissenschaften und Soziologie (PVS). In der verbleibenden Freizeit versuche ich möglichst viel Sport zu treiben und erkunde gerne die schöne Heimatstadt.
Vor meiner Rückkehr nach Südhessen war ich einige Jahre auf Reisen und habe die Welt mit anderen Augen gesehen, habe in Neuseeland erlebt, welche Auswirkungen es hat, wenn man ganze Landstriche an Investoren und andere Staaten verhökert, habe in Australien am eigenen Leib erfahren, was es bedeutet kein Geld zu haben und auf der Straße zu leben. In Kanada habe ich den enormen menschlichen Hunger nach Rohstoffen erlebt und zurückgekehrt bin ich in Hartz IV. Da wird einem dann klar, in welcher Gesellschaft wir hier wirklich leben.
Vor diesem Hintergrund und mit dem Erstarken der rechten Kräfte in Europa bin ich dann also ohne einen „klassischen“ politischen Hintergrund und Werdegang 2016 in DIE LINKE. und später in die Gewerkschaft ver.di eingetreten um aktiv etwas zu verändern in Gesellschaft und Politik. DIE LINKE. steht in Hessen als einzige Partei konsequent für eine soziale, ökologische und demokratische Abkehr vom neoliberalen Austeritäts- und Sparkurs. Dieser wird von den übrigen Parteien hier in Hessen seit Jahren praktiziert: Keine Schulden, keine Steuererhöhungen, keine Investitionen. Diese Politik des „Wer soll das bezahlen?“ muss aufhören!
Wir müssen die Verteilungsdiskussion neu entfachen: mehr Geld in die Taschen der Vielen, neue, gut und gerecht bezahlte Arbeit, die Armut verhindert anstatt sie entstehen zu lassen.
Die anstehende Landtagswahl wird eine richtungweisende Wahl für unser Bundesland, in der entschieden wird in welchem Hessen wir in Zukunft leben möchten.
Neben all den falschen Geschichten und offenen Lügen der rechten, reaktionären und neoliberalen Kräfte braucht es eine neue linke Erzählung! Ich will den Menschen erzählen, was mit uns anders wird, ein Angebot machen: Die Vision einer Welt in der wir zukünftig leben wollen!

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Hessen Wahl 2018

Angetreten für: DIE LINKE
Wahlkreis: Darmstadt-Stadt I
Wahlkreis:
Darmstadt-Stadt I
Wahlkreisergebnis:
9,41 %

Politische Ziele

-Bildungserfolg ist noch immer stark abhängig von Einkommen, Vermögen und Herkunft der Eltern. Dabei muss es gleiche Bildungschancen für alle geben, denn Bildung ist keine Ware sondern ein Menschenrecht! -Unsere Gesundheitsversorgung darf nicht profitabel sein sondern solidarisch, sozial und öffentlich. Alle zahlen ein - weg mit der Zwei-Klassen-Medizin! Pflegeberufe aufwerten und für bessere Bezahlung und Arbeitsbedingungen sorgen. -Wem gehört die Stadt? Eine neue, soziale und nachhaltige Wohnungspolitik ist erforderlich. Die Versorgung der Bevölkerung mit Wohnraum ist öffentliche Aufgabe, wir brauchen eine aktive Wohnungspolitik von Land, Bund, Gemeinden. -Von Arbeit muss man leben können! Steigende Armut und prekäre Beschäftigungsverhältnisse müssen bekämpft und die soziale Sicherheit ausgebaut werden. Kurz: Gerechtere Verteilung des gesellschaftlichen Reichtums! -Eine sozial-ökologische Verkehrswende hin zu barrierefreier Mobilität als Grundsatz für alle Menschen. Das Ziel muss eine Mobilitätsgarantie ohne eigenes Auto sein. Ausbau von Radverkehr, Straßenbahnen und Sammelbussen. Ein Sozialticket einführen, Fahrpreise senken, nahes Ziel: Nulltarif bis 2022! -Klima und Menschen vor Kapitalismus! Der weitere ungebremste Ausbau des Flughafens muss gestoppt werden: Reduzierung der Flugbewegungen, Kurzstrecke auf die Schiene verlagern, ein ECHTES Nachtflugverbot von 22-6 Uhr! Raus aus der Kohle. Wald schützen und nicht hemmungslos bewirtschaften. Umwelt- und Naturschutz als Landesaufgabe mit mehr Personal und Verantwortung! -Für ein Hessen im Europa der Demokratie, der Solidarität, des Friedens und der sozialen Gerechtigkeit. Auslandseinsätze beenden, Waffenexporte und Militarisierung stoppen! -Kampf gegen Rechts und die faschistischen Tendenzen in der Gesellschaft. Dazu die Grundrechte schützen und den Inlandsgeheimdienst abschaffen. Wir stehen ein für das Recht auf Asyl, wir schützen Flüchtlinge!