Claudia Mollenschott

| Kandidatin Brandenburg
Claudia Mollenschott
© WWW.BARK-FOTOS.DE 2019
Frage stellen
Jahrgang
1969
Wohnort
Schulzendorf
Berufliche Qualifikation
Diplom-Betriebswirtin (FH)
Ausgeübte Tätigkeit
Kreditsachbearbeiterin
Wahlkreis

Wahlkreis 26: Dahme-Spreewald I

Wahlkreisergebnis: 10,3 %

Liste
Landesliste, Platz 35
Parlament
Brandenburg

Brandenburg

In die Fertigstellung des Flughafens BER sollen keine weiteren öffentlichen Gelder mehr fließen.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Ich gehe davon aus, dass die Flughafen GmbH von den Gesellschaftern bisher, einschließlich der Mittel des Haushalts 2019/20, sachgerecht ausgestattet wurde. Für weiteren Finanzbedarf müssen andere Finanzierungsquellen erschlossen werden.
Um den Mangel an Lehrkräften zu beheben, soll der Quereinstieg erleichtert werden.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Quereinsteiger*innen sollten gut vorbereitet, mit entsprechenden Qualifizierungen in den Unterricht starten und berufsbegleitend Hilfestellung erhalten. Ich halte die Einstellung von Quereinsteigern für sinnvoll, um dem ständig hohen Unterrichtsausfall entgegen zu wirken.
Der Verfassungsschutz ist ein wichtiges Instrument und muss beibehalten werden.
Position von Claudia Mollenschott: Neutral
Die parlamentarische Kontrolle muss so wirkungsvoll wie möglich sein. Vor dem Hintergrund unserer Geschichte und der Skandale im Zusammenhang mit dem NSU stehe ich Geheimdiensten grundsätzlich kritisch gegenüber.
Die Listen der Parteien zur Landtagswahl müssen sich zu gleichen Anteilen aus Männern und Frauen zusammensetzen.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Brandenburg hat mit dem im Frühjahr 2019 beschlossenen Paritätsgesetz eine Vorreiterrolle in Deutschland eingenommen. DIE LINKE lebt die Gleichberechtigung schon längst. Ich bin überzeugt, wird dies in der Politik gelebt, zieht dieses Prinzip im Alltag und auch in den Unternehmen ein.
Das Land Brandenburg soll den Kohleausstieg wie geplant für 2038 anstreben.
Position von Claudia Mollenschott: Neutral
Der sozialverträgliche Ausstieg aus der Braunkohleverstromung muss so schnell wie möglich kommen. Ich setze auf den Ausbau der erneuerbaren Energien.
Es soll ein verbindliches Lobbyregister geben, in dem u.a. Kontakte zwischen Lobbyist*innen und der Politik veröffentlicht werden.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
DIE LINKE hat sich dafür stark gemacht, dass unser Landtag ein Lobbyregister schafft. Seit 2013 gibt es ein Register der Interessenvertretungen. Obwohl der Eintrag/Nichteintrag mit keinen Vorteilen bzw. Sanktionen verbunden ist, enthält es mittlerweile über 350 Einträge.
Brandenburg soll das Mobilfunknetz im Land selbst ausbauen, anstatt dies den Mobilfunkbetreibern zu überlassen.
Position von Claudia Mollenschott: Neutral
Die flächendeckende Versorgung mit Breitband ist Teil der öffentlichen Daseinsvorsorge. Schnelle Internetverbindungen sind grundlegende Voraussetzung für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Teilhabe. Das Land unterstützt deshalb den flächendeckenden Ausbau mit 4G/LTE und Glasfaser.
Die Wiederansiedelung des Wolfs ist ein Erfolg für den Naturschutz in Brandenburg, sie sollten deshalb auch weiterhin nicht abgeschossen werden dürfen.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Die Entscheidung über die Jagd des Wolfes liegt beim Bund. Die Landespolitik hat in den vergangenen Jahren Beratungs- und Informationsmöglichkeiten und auch Entschädigungslösungen geschaffen und damit auf die Herausforderungen reagiert, die vor allem für die Landwirtschaft bestehen.
Für Ärzt*innen, die sich in ländlichen Regionen niederlassen, soll es verstärkt finanzielle Anreize geben.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Ein breit aufgestelltes Netz von Haus-und Fachärzten mit kurzen Wegen und Wartezeiten gehört für mich zur Daseinsvorsorge. Um dem Ärztemangel insbesondere in ländlichen Gebieten entgegenzusteuern, werden wir unser Landärzte-Programm zügig umsetzen.
Es soll in Brandenburg mehr staatlich geförderte Programme gegen Rassismus und Antisemitismus geben.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Rechtsextremismus und Rechtspopulismus sind eine erhebliche Gefahr für unser Gemeinwesen. Eine starke, lebendige Demokratie lässt sich nicht herbei beschließen. Sie lässt sich aber aktiv fördern und befördern – dazu gehört vor allem die Unterstützung des Handlungskonzepts „Tolerantes Brandenburg“.
Auf öffentlichen Flächen sollen weiterhin Herbizide wie Glyphosat eingesetzt werden, solange es keine effektiven Alternativen gibt.
Position von Claudia Mollenschott: Lehne ab
Die Gesundheitsgefährdung und negativen Auswirkungen auf die Artenvielfalt durch Glyphosat und ähnliche Herbizide halte ich für schwerwiegender, als den Nutzen.
Nach 35 Beitragsjahren sollen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer eine Grundrente erhalten.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Das heutige Rentensystem ist für mich überholt und muss im Angesicht der Alterspyramide auf den Prüfstand. Eine angemessene Grundrente ist eine Alternative – und zwar: einfach, verständlich, ohne großen Papierkrieg, ohne Bedürftigkeitsprüfung und ohne Gang zum Sozialamt!
Zur Wirtschaftsförderung soll schnelles Internet bevorzugt für Unternehmen bereit gestellt werden, erst danach für Privatpersonen.
Position von Claudia Mollenschott: Neutral
Dass Unternehmen mit schnellen Internet versorgt werden müssen, ist unstrittig. Zentrale Voraussetzung für einen digitalen Wandel ist aber die freie Verfügbarkeit von Internetzugängen und eine leistungsfähige Netz-Infrastruktur für alle Bürger*innen. Internet ist Teil öffentlicher Daseinsvorsorge.
Der Anschluss des ländlichen Raumes an den ÖPNV soll Vorrang vor Investitionen ins Straßennetz haben.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Taktverdichtung von Regionalbahnen und S-Bahn sind essentiell. Kostenfreier Schülerverkehr ist aufgrund der Linken im Kreis LDS ab nächstem Schuljahr Realität. Investitionen in Ortsumgehungsstraßen und Umbau der Schranken zu niveaufreier Querung sind dennoch für den Individualverkehr unerlässlich.
Abgelehnte Asylbewerber*innen sollen konsequent in ihre Heimatländer zurückgeführt werden.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Wenn der Rechtsweg erschöpft ist und keine Gründe, wie Krieg, Verfolgung o.ä. im Heimatland, gegen die Abschiebung vorliegen, sollten abgelehnte Asylberwerber*innen konsequent zurückgeführt werden.
Bei der Vergabe öffentlicher Aufträge sollen soziale und ökologische Aspekte künftig stärker beachtet werden, auch wenn es am Ende mehr kostet.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Bei der Vergabe von Aufträgen der öffentlichen Hand will ich sicherstellen, dass die Auftrag-geber*innen ihre Angestellten und Partnerfirmen sozialen Standards gemäß vergüten. Zudem möchte ich fairen Handel und klimagerechte Produktionsweise mit dem Instrument der Vergabe stärken.
Gemeinden sollen künftig leichter verhindern können, dass Windräder in Anwohnernähe gebaut werden.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Die Rechte der kleinen Gemeinden in den Planungsgemeinschaften wurden gestärkt. Die Anwohnerinteressen werden nun stärker berücksichtigt. Ein Abstand zur Wohnbebauung von 1000 Metern soll gesichert sein. Über die Windkraftabgabe sind die Gemeinden künftig an der Wertschöpfung beteiligt.
Der Besitz und Konsum von Cannabis soll legalisiert werden.
Position von Claudia Mollenschott: Stimme zu
Drogenkonsum kann durch Verbote nicht eingeschränkt werden, stattdessen sollte Prävention, Information und Hilfe statt Kriminalisierung der Sucht-Betroffenen im Vordergrund stehen. Nur durch eine Legalisierung kann eine einheitliche Regulierung und Prüfung der Inhaltsstoffe gewährleistet werden.
Alle Fragen in der Übersicht
# Schulen 23Aug2019

(...) Blickpunkt 33. Kalenderwoche) wonach das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium in Königs Wusterhausen über mindestens drei Jahre und bei laufendem Schulbetrieb saniert wird. (Beseitigung der Bauschäden, Aufstockung, … , Grundsanierung) (...)

Von: Hjr Crfpury

Antwort von Claudia Mollenschott
DIE LINKE

(...) Ich bin froh, dass im Haushalt 2019/20 Mittel für die Sanierung von Bildungseinrichtungen eingestellt wurden und nun auch das Friedrich-Wilhelm-Gymnasium saniert werden kann. Im laufenden Schulbetrieb ist eine solche Sanierung immer eine große Herausforderung für Schüler, Lehrer und Baufirmen. (...)

# Schulen 18Aug2019

(...) Wie haben Sie sich für Kreativität und innovative Projekte an unseren Schulen eingesetzt? (...)

Von: Hjr Fgrssra Crfpury

Antwort von Claudia Mollenschott
DIE LINKE

(...) Das Ermöglichen von attraktivem UnDas Ermöglichen von attraktivem Unterrichtder Gruppe trägt meines Erachtens am besten dazu bei, Mobbing vorzubeugen und jedem die Chance zu geben, den Anderen mit seinen Stärken und Schwächen zu akzeptieren. Als Vorsitzende des Fördervereins „Humboldt-Gymnasium Eichwalde e.V.“ ist mir die Finanzierung von Projekten, die im Rahmen von „Schule gegen Rassismus – Schule gegen Gewalt!“ durchgeführt wurden, besonders wichtig. (...)

Ein Arbeitsplatzverlust ist heutzutage leider keine Ausnahmeerscheinung. In diesem Fall ist der erste Schritt der Gang zur Agentur für Arbeit....

Von: Nagwr Onhre

Antwort von Claudia Mollenschott
DIE LINKE

(...) 2 Satz 1 SGB III verpflichtet ist, den Migrationshintergrund ihrer Kundinnen und Kunden zu erheben und diesen in ihren Statistiken zu berücksichtigen. Der Migrationshintergrund darf ausschließlich für statistische Zwecke genutzt werden. Die Erhebung und Nutzung des Migrationshintergrundes beruht auf einer gesetzlichen Grundlage und ist daher mit den Persönlichkeitsrechten der Bürgerinnen und Bürger vereinbar. (...)

# Schulen 1Aug2019

Wird es von Ihnen im Wahlkreis 26 eine oder mehrere öffentliche Wahlkampfveranstaltungen geben, auf denen Sie sich und Ihr Programm vorstellen sowie Fragen der Bürger beantworten? Wenn ja, wann und wo? (...)

Von: Zvpunry Jbyss

Antwort von Claudia Mollenschott
DIE LINKE

(...) Es wird verschiedene Gelegenheiten hierzu geben. Unter dem Motto *#Frauenpower* kann man mich u.a. hier treffen: (...)

(...) Wie ernst nehmen Sie diese Berichte? Was haben Sie bislang getan, um die im Raum stehenden Vorwürfe aufzuklären?

Von: Hyevpu Unrhfyre

Antwort von Claudia Mollenschott
DIE LINKE

(...) Mich bestürzen diese Berichte, kenne ich doch die Grundschule Schulzendorf mit ihren Lehrern sehr gut. (...)

(...) die A113 nach Berlin ist schon jetzt nahezu täglich von Staus bis hin zur Sperrung im Bereich ab Adlershof nach Norden geprägt. Mit der Eröffnung des BER, mit der raschen Ansiedlung weiterer Gewerbegebiete und dem ungebremsten Zuzug aus Berlin ist ein Kollaps von A113 und Schönefelder Kreuz abzusehen - der Ausweichverkehr wird dann die ganze Siedlungsachse überschwemmen. Wie haben Sie vor, dieser Entwicklung entgegenzuarbeiten? (...)

Von: Unaf Urafpury

Antwort von Claudia Mollenschott
DIE LINKE

(...) Ich setze mich beIch setze mich bereits jetzt in der Gemeindevertretungchuss (Zeuthen/Eichwalde/Schulzendorf) und im Kreistag dafür ein, möglichst schnell in diesen Themen voranzukommen. Bereits in der Kreistagssitzung am 10.07.2019 gab es hierzu Anträge, die ich unterstützte. (...)

%
6 von insgesamt
6 Fragen beantwortet
2 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Die Fragefunktion in diesem Profil wurde geschlossen.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.