Frage an Christoph de Vries von Znegva Trezne bezüglich Verkehr und Infrastruktur

16. Januar 2015 - 08:30

Durch die Baumaßnahmen im Bereich Hammer Straße (Bahn-Unterführung), die kostenpflichtigen P&R-Plätze im Nahverkehr und aufgrund der verkehrsgünstigen Lage verkommt das nördliche Hamm / Eilbek - im Einzugsbereich der S-Bahn Station Hasselbrook - immer mehr zum kostenfreien Pendlerparkplatz; leider mit erheblichen Nachteilen für die dortigen Anwohner.

Inwieweit würden Sie sich hier für diese, Ihre Wähler, einsetzen? Denkbar wäre eine Bewohner - Parkzone oder zumindest aber eine regelmäßige und konsequente Parkraumüberwachung.

Frage von Znegva Trezne
Antwort von Christoph de Vries
20. Januar 2015 - 06:45
Zeit bis zur Antwort: 3 Tage 22 Stunden

Sehr geehrter Herr Germar,

vielen Dank für Ihre Frage.

Das Problem, dass Anwohner unter der Einführung der Park+Ride-Gebühren leiden, weil die Pendler auf umliegende Wohnstraßen ausweichen, um Gebühren zu sparen, beobachten wir mit Besorgnis. Das Grundübel ist die durch den SPD-Senat im vergangenen Sommer eingeführte Gebührenpflicht für Park+Ride-Parkplätze. Gerade weil sich alle Parteien darüber einig sind, dass ein attraktiver ÖPNV wichtig ist für die Umwelt und einigermaßen fließenden Straßenverkehr, ist es umso unerständlicher, dass die SPD die Pendler aus dem Umland und Hamburger aus den Randgebieten mit zusätzlichen Gebühren belastet. Verständlicher Weise sind die P&R-Nutzer verärgert und nicht bereit, neben den Kosten für ihren PKW und das HVV-Ticket nun noch zusätzlich P&R-Gebühren zu bezahlen. Die Folge ist eine verstärkte Nutzung des Autos bis in die inneren Stadtteile und ein Zuparken der Wohngebiete zu Lasten der Bewohner.

Dies ist genauso wie die angebliche Busbeschleunigung ein unsinnige und kontraproduktive Verkehrspolitik. Deshalb wird die CDU - wie es auch im Wahlprogramm ausdrücklich steht - diese Gebühren sofort wieder abschaffen. Dadurch wird es wieder zu einer spürbaren Entlastung für die Anwohner kommen. Eine konsequente Parkraumüberwachung befürworte ich ebenfalls.

Besten Gruß
Christoph de Vries