Christine Denz
DIE GRÜNEN

Frage an Christine Denz von Orawnzva Ervs bezüglich Verkehr

09. September 2009 - 10:25

Hallo Frau Denz,

hier auf dem Land gibt es in meinen Augen gravierende Missstände im ÖPNV. Zum einen hört man immer wieder die (berechtigten) Appelle gerade von grünen Politikern, mehr mit Bus & Bahn zu fahren. Zum anderen werden aber gerade im ländlichen Bereich eher Verbindungen stillgelegt als neue geschaffen. Gerade für die jungen Leute, zu denen ich mich noch zähle, ist es kaum bis gar nicht möglich, an Wochenenden Veranstaltungen ohne Auto zu besuchen - auch im Hinblick auf Alkoholfahrten eine gefährliche Entwicklung!
Auch der Weg zur Arbeit ist selten genug sinnvoll mit Bus & Bahn zu bewältigen. Ich sehe dies im eigenen Betrieb, hier in Osterburken vom Bahnhof mit dem Bus ins Industriegebiet RIO zu kommen, ist beinahe unmöglich.
Wo sehen sie hier Möglichkeiten und Ansatzpunkte?

MfG

Benjamin Reif

Frage von Orawnzva Ervs
Antwort von Christine Denz
11. September 2009 - 06:35
Zeit bis zur Antwort: 1 Tag 20 Stunden

Sehr geehrter Herr Reif,

vielen Dank für Ihre Frage.

Wir Grünen haben die Notwendigkeit der Verbesserung des ÖPNV-Netzes gerade auch im ländlichen Raum schon seit langem erkannt und setzen uns stark dafür ein, dass hier endlich etwas passiert und die Dinge sich zum Besseren wenden. Wir wollen über zwei Milliarden Euro in den Ausbau des Netzes von Bussen und Bahnen stecken. Wir setzen auf einen flächendeckenden Kapazitätsausbau und Beschleunigung der Bahn mit besserem Lärmschutz statt auf teure Prestigeprojekte. Bundesmittel für neue Straßen wollen wir verstärkt in den Ausbau der Schiene lenken. Die Kürzungen des Bundes der vergangenen Jahre für den Regionalverkehr auf der Schiene und den öffentlichen Verkehr wollen wir rückgängig machen.

Außerdem wollen wir Grünen eine kundenfreundliche Bahn, die in einem bundesweiten „Deutschlandtakt“ Städte und Regionen miteinander verbindet. Wir wollen Bahnfahren günstiger und verlässlicher machen. Zudem fordern wir eine Nachbesserung des Fahrgastrechtegesetzes, welches unserer Meinung nach einige Schwächen hat und an vielen Stellen nachgebessert werden muss.

Speziell im Neckar-Odenwald- und Main-Tauber-Kreis möchten wir Folgendes erreichen bzw. habe ich mich in meiner Funktion als Kreisrätin im NOK eingesetzt (Anträge, Leserbriefe, Konzepte): Halb-Stunden-Takt der S-Bahn von MA bzw. Endstation K.lautern bis Osterburken. Zuverlässige pünktliche Anbindung bes. in Osterburken an die Züge nach Würzburg bzw. Stuttgart. Für den MTK dazu: Endlich (!) ein Stunden-Takt nach Würzburg bzw. Stuttgart. Für die Fläche brauchen wir ein dichtes Busnetz. Außerdem muss das Wagenmaterial schleunigst modernisiert und u. a. barrierefrei werden. Ich habe selber auf meiner Sommer-Radtour durch meinen Wahlkreis Odenwald-Tauber die Erfahrung gemacht, dass ich immer auf die Hilfe von anderen angewiesen war beim Ein- und Aussteigen (bzw. Hoch-Hieven meines Elektrofahrrads). Also, Sie merken, dass ich viele eigene Erfahrungen habe. Wo es geht, fahre ich mit öff. Verkehrsmitteln, habe selbstverständlich die Bahncard 50. Meinen Erfahrungsbericht über die Sommer-Radtour finden Sie unter www.christine-denz.de

Ich hoffe, ich konnte ihre Fragen beantworten. Weitere Informationen zum Thema finden Sie auch auf unserer Homepage www.gruene.de

Mit freundlichen Grüßen

Christine Denz