Portrait von Britta Oellers
Britta Oellers
CDU

Frage an Britta Oellers von Ovetvggn Xüfgref bezüglich Kultur

08. Mai 2017 - 15:00

Sehr geehrte Frau Oellers,

leider ist NRW im bundesweiten Vergleich Schlusslicht bei der Finanzierung der kommunalen Orchester und Theater. Mit gerade einmal 5% beteiligt sich unser Land an den Betriebskosten, in Bayern betragt der Anteil beispielsweise 25%, in Thüringen sogar 58%. Den Hauptanteil tragen in NRW die Kommunen und die können das finanziell häufig nicht mehr leisten. Finden Sie nicht auch, das NRW hier aufholen muss um seine einzigartige Orchester und Theaterlandschaft erhalten zu können? Zumal die Aufgaben der Orchester und Theater immer vielfältiger und Musikvermittlung und kulturelle Bildung immer wichtiger werden. Auch die Integration von Menschen unabhängig von Herkunft und sozialem Status ist eine neue und wichtige Aufgabe. Ich möchte Sie daher bitten, sich in der kommenden Legislaturperiode für eine stärkere Landesbeteiligung an den Betriebskosten der kommunalen Orchester und Theater in NRW einzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen
Ovetvggn Xüfgref

Frage von Ovetvggn Xüfgref
Antwort von Britta Oellers
09. Mai 2017 - 10:31
Zeit bis zur Antwort: 19 Stunden 30 Minuten

Sehr geehrte Frau Xüfgref,

besten Dank für Ihre gestrige Anfrage über das Portal www.abgeordnetenwatch.de. Gerne nehme ich Stellung zu Ihrem Anliegen.

NRW ist leider in vielen Bereichen Schlusslicht im bundesweiten Vergleich. Aber Sie haben Recht: Die rot-grüne Landesregierung tut viel zu wenig für unsere Kultur, das schließt die kommunalen Orchester und Theater mit ein. Um eine Ahnung davon zu bekommen, welchen Stellenwert SPD und Grüne in unserem Bundesland der Kultur beimessen, braucht es nur einen Blick darauf, wo der Bereich „Kultur“ ministeriell verankert worden ist: Im Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport. Ein absolut ungünstiger Themenzuschnitt, denn wenn man keine Kulturpolitik machen will, dann macht man das so, wie es SPD und Grüne tun.

Die CDU hatte in ihrer Regierungszeit von 2005 bis 2010 einen eigenen Kulturstaatssekretär in der Staatskanzlei, der viel angepackt und bewegt hat. Kultur darf nicht „maximal nur nebenbei“ gemacht werden, sondern Kulturpflege und Kulturförderung gehören in der politischen Agenda weit nach vorne.

Ich teile vollkommen Ihre Meinung, dass NRW hier dringend aufholen und viel mehr tun muss, um insbesondere seine Orchester- und Theaterlandschaft auch in Zukunft erhalten zu können. Eine gute kulturelle Infrastruktur bedeutet gleichzeitig auch mehr Lebensqualität für die Menschen vor Ort in den Kommunen. Das Land darf sich kulturell nicht länger aus der Verantwortung stehlen und die Kommunen dabei finanziell im Regen stehen lassen! Die CDU NRW will die Weichen nach der Landtagswahl für einen neuen kulturpolitischen Aufbruch stellen.

Das bedeutet u.a., dass wir die Kommunaltheaterzuschüsse schrittweise wieder anheben werden und einen neuen Theaterpakt anstreben, um dadurch Kindern und Jugendlichen einen kostenlosen Eintritt im Sinne der Förderung der kulturellen Bildung zu ermöglichen. Darüber hinaus versichere ich Ihnen, dass ich mich, sofern ich kommenden Sonntag als Abgeordnete für den Landtagswahlkreis Krefeld I – Viersen III in den neuen nordrhein-westfälischen Landtag gewählt werden sollte, in der kommenden Legislaturperiode für eine stärkere Landesbeteiligung an den Betriebskosten der kommunalen Orchester und Theater in NRW einsetzen werde.

Was wir in NRW aber auch brauchen, ist eine volle gesellschaftliche Teilhabe von Familien, egal wie groß sie sind. Deshalb plant die CDU NRW, einen „Familienpass NRW“ einzuführen, mit dem Familien der kostenlose oder kostenreduzierte Besuch öffentlicher Einrichtungen wie Schwimmbäder, Museen, Theater, Schlösser und Gärten ermöglicht wird. Unser Ziel ist es, dadurch vor allem kinderreichen und ein-kommensschwachen Familien sowie Alleinerziehenden in Zukunft eine bessere kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe als heute zu ermöglichen.

Abschließend hoffe ich, dass ich Ihr Anliegen zu Ihrer Zufriedenheit beantworten konnte. Ich würde mich sehr freuen, falls Sie mich, sofern Sie Wahlberechtigte in dem Wahlkreis sind, für den ich kandidiere, mich und die CDU am kommenden Sonntag, dem 14. Mai, mit Ihrer Erst- und Zweitstimme unterstützen würden.

Ihre

Britta Oellers