Portrait von Bijan Djir-Sarai
Bijan Djir-Sarai
FDP
75 %
12 / 16 Fragen beantwortet

Frage an Bijan Djir-Sarai von Richard R. bezüglich Gesundheit

Sehr geehrter Herr Djir-Sarai,

Ärzte und Ärztekammer in einigen Landesteilen der Türkei berichten von überfüllten Intensivstationen und Opferzahlen, die weit über die amtlichen Angaben der Regierung in Ankara hinausgehen. Der Infektionsspezialist Mehmet Ceyhan sagte dem Fernsehsender Habertürk, in vielen Ländern liege die tatsächliche Zahl der Erkrankungen zehnmal höher als offiziell angegeben. In der Türkei aber liege sie wahrscheinlich zwanzigmal so hoch. Das Land müsse es schaffen, die Zahl der täglichen Neuinfektionen unter die Zahl der Genesenen zu drücken.
Als Folge steige die Zahl der Infektionen bei Hotelmitarbeitern in der Region an. In Antalya gebe es derzeit mehr Infektionen als zum Höhepunkt der ersten Krankheitswelle im März.
Auch die Ankunft russischer Touristen an türkischen Stränden seit Anfang August weckt Befürchtungen: Die Urlauber würden bei der Ankunft in der Türkei trotz eines offiziell verkündeten Hygienekonzeptes nicht auf Corona getestet, kritisierte Nursel Sahin, die Vorsitzende der Ärztekammer in der Ferienprovinz Antalya.
Hiervon ausgenommen sind die Provinzen Aydin, Izmir und Muğla in der Ägäisregion sowie die Provinz Antalya in der Mittelmeerregion unter der Voraussetzung der strikten Einhaltung des von der türkischen Regierung verfügten umfassenden Tourismus- und Hygienekonzepts.
Die Reisewarnungen für die Türkei lauten lt. Auswärtiges Amt:
...Dieses beinhaltet u.a. eine verpflichtende PCR-Testung für alle Reisenden in der Türkei innerhalb von 48 Stunden vor Rückreise nach Deutschland. Die Kosten müssen die Reisenden selbst tragen. Positiv Getestete müssen sich in der Türkei in Quarantäne bzw. in ärztliche Behandlung begeben.
Auch jenseits der vorgenannten vier Provinzen verlangt die Türkei von sämtlichen Personen, die aus der Türkei nach Deutschland zurückreisen, unabhängig vom Reiseweg ein negatives Testergebnis, eines nicht früher als 48 Stunden vor Ausreise aus der Türkei durchgeführten PCR-Tests, und wird dies bei der Ausreise aus der Türkei kontrollieren. https://www.tagesspiegel.de/gesellschaft/corona-hotspot-hochzeiten-in-der-tuerkei-wird-der-schoenste-tag-im-leben-zum-albtraum/26147374.html
Frage:
1. Warum werden die Ausnahmen für die Türkei in den angegebenen Ferienregionen, aufgrund der sehr hohen Coronafälle in der Türkei nicht zurück genommen ?
Bitte um Rückmeldung.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Richard Rath

Frage von Richard R. am
Thema
Portrait von Bijan Djir-Sarai
Antwort vom
Zeit bis zur Antwort: 5 Monate 3 Wochen

Sehr geehrter Herr Rath,

haben Sie vielen Dank für Ihre Frage.

Reisewarnungen liegen in Deutschland im Verantwortungsbereich des Auswärtigen Amtes.

Für mich ist klar, dass pauschale Reisewarnungen, wie wir sie zuletzt häufig gesehen haben, in vielerlei Hinsicht nicht zielführend sind und daher durch differenzierte Reisehinweise und eine kontinuierliche Einschätzung der Gefahrenlage ersetzt werden sollten. Gleiches gilt für Ausnahmeregelungen.

Darüber hinaus dürfen Reisehinweise und Reisewarnungen niemals als diplomatisches bzw. politisches Instrument verwendet werden, sondern müssen objektiven, nachvollziehbaren Parametern zu Grunde liegen. Die Glaubwürdigkeit und Nachvollziehbarkeit der Corona-Maßnahmen ist für den gesamtgesellschaftlichen Zusammenhalt in dieser Ausnahmesituation von enormer Bedeutung. Nur so können Maßnahmen und Beschlüsse auf das volle Verständnis der Bürgerinnen und Bürger stoßen.

Mit freundlichen Grüßen

Bijan Djir-Sarai

Was möchten Sie gerne wissen von:
Portrait von Bijan Djir-Sarai
Bijan Djir-Sarai
FDP