Frage an Axel Knoerig von Zvpunry Raffyra bezüglich Verkehr und Infrastruktur

20. Oktober 2018 - 09:01

Sehr geehter herr Knoerig

wie stehen sie zum Ausbau des S Bahn Netzes Bremen zb 30 Minuten Takt nach syke und Einbindung des Sulinger Kreuzes ins S Bahn netz und S bahn nach Diepholz

Mit freundlichen Grüssen

Zvpunry Raffyra

Frage von Zvpunry Raffyra
Antwort von Axel Knoerig
22. Oktober 2018 - 14:57
Zeit bis zur Antwort: 2 Tage 5 Stunden

Sehr geehrter Herr Ensslen,

eine Verlängerung der Linie RS2 von der südlichen Endstelle Twistringen über den Trassenast Barnstorf - Diepholz und / oder den Trassenast Ehrenburg - Sulingen ist natürlich ein sympathischer Vorschlag zur Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) im Landkreis Diepholz. Dazu gibt es eine Reihe von Kriterien und Vertragsmodalitäten, die zu berücksichtigen sind.

Der ÖPNV ist nicht Bundesangelegenheit, sondern obliegt dem Land Niedersachsen und wird von der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) im Auftrag organisiert. Der S-Bahnbetrieb der RS2 ist im Rahmenvertrag der Nordwestbahn geregelt, dieser läuft seit dem 12.12.2010, ist erstmal auf 11 Jahre befristet und muss ab 2022 verlängert werden.

Die Regio-S-Bahnlinie RS2 soll über Twistringen hinaus bis Diepholz verlängert werden. Dazu gibt es aber noch keine Planungshorizonte. Da die Nordwestbahn dazu mehr Fahrzeuge braucht, wird das vermutlich mit der Verlängerung des Vertrages ab 2022 verbunden und festgelegt.
So heisst es im "Nahverkehrsplan 2018 - 2022" der LNVG von Mai 2018: "Die Regionalexpresslinie RE9 und die Regio-S-Bahnlinie RS2 verbinden den Landkreis Diepholz mit den Oberzentren Bremen bzw. Osnabrück (nur RE9). Die Regionalexpresslinie RE9 bedient neben den Mittelzentren Diepholz und Syke die an der Strecke gelegenen Grundzentren Weyhe (mit dem Haltepunkt Kirchweyhe), Bassum, Twistringen, Barnstorf und Lemförde. Die Regio-S-Bahn RS2 bedient neben dem Mittelzentrum Syke die an der Strecke gelegenen Grundzentren Weyhe (mit den Haltepunkten Kirchweyhe und Dreye), Barrien, Bramstedt, Bassum und Twistringen. Durch Angebotsüberlagerung der beiden im Stundentakt verkehrenden Linien ergibt sich zwischen Twistringen und Bremen Hbf annähernd ein 30-Minutentakt."

Die LNVG hat ebenso signalisiert, dass der Bahnhof Diepholz zu einem IC-Systemhalt ausgebaut werden.

Eine Anbindung des Sulinger Kreuzes an den S-Bahn-Verkehr würde bedeuten, eine Trasse von Twistringen über Ehrenburg nach Sulingen auszubauen. Das ist so nicht geplant. Ebenso bestehen die Trassierungen des Sulinger Kreuzes nur noch teilweise. Die ehemaligen Strecken des Sulinger Kreuz bestehen aus der Nord-Süd-Verbindung "Bassum - Sulingen - Barenburg - Rahden - Bünde" (ehem. Kursbuch-Nr. 2982) und der West-Ost-Verbindung "Diepholz - Sulingen - Abzweigstelle Lohe (Nienburg)", ehem. Kursbuch-Nr. 1744. Teilweise schon seit 1966 ausser Betrieb, sind hier kaum noch Infrastrukturbedingungen gegeben, um eine Reaktivierung nach Kosten-Nutzen-Kriterien für den ÖPNV zu legitimieren. ÖPNV wird von der LNVG auf diesen Strecken auch abgelehnt. Als Option für künftige Planungen und Nutzungen sollen die Teilstücke, soweit es sich nicht um entwidmete Teilstücke handelt, als Option für künftige Planungen und Nutzungen in ihrem Bestand nicht weiter angetastet werden. Trassensicherungsvereinbarungen sind dort nicht möglich, denn diese beziehen sich nicht auf den ÖPNV, sondern nur auf den Güterverkehr.

Mit besten Grüßen

Axel Knoerig MdB