Axel Gehrke
AfD

Frage an Axel Gehrke von Yhxnf Shßnatry bezüglich Gesundheit

27. März 2020 - 11:44

Sehr geehrter Herr Prof. Dr. Gehrke!
Ich habe eine Frage zur aktuellen Verunsicherung in der Bevölkerung bezüglich des Corona-Virus und der sehr verschiedenen Meinungen, die Experten zu den von der Regierung getroffenen Maßnahmen haben:
Sind Thesen von Herrn Dr. Wodarg oder Herrn Prof. Dr. Stefan Hockertz, die die aktuellen Maßnahmen für deutlich übertrieben halten, ihrer Meinung nach richtig oder falsch? Wie stehen Sie zu der These, das Virus wäre gar nicht entdeckt worden, wenn nicht ein Test auf das Virus entwickelt worden wäre, d.h. man hätte in den Jahresstatistiken nicht signifikant mehr Tote als sonst feststellen können und ohne den Test gäbe es die ganze Aufregung nicht, da die Corona-Patienten wie “normale“ Patienten bei Grippe/Lungenentzündung/... behandelt würden?
Vielen Dank schon im Voraus für Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen
Lukas Fußangel

Frage von Yhxnf Shßnatry
Antwort von Axel Gehrke
11. April 2020 - 12:00
Zeit bis zur Antwort: 2 Wochen

Sehr geehrter Herr Fußangel,

vielen Dank für Ihre E-Mail und Ihre Fragen zur Corona-Pandemie. Die Thesen von Herrn Professor Dr. Stefan Hockertz und Herrn Dr. Wolfgang Wodarg, dass die aktuellen Maßnahmen zur Eindämmung der "Corona-Pandemie" unverhältnismäßig sind, sind meiner Einschätzung nach richtig:
amtliche Statistiken zur Mortalität und verschiedene nationale Grippe-Monitoring Institute zeigen normale Kurvenverläufe, die saisonale "Grippe" verläuft wie in früheren Jahren, Coronaviren sind und waren immer schon dabei, Coronaviren und andere Viren verändern sich permanent und daher sind neue Viren also etwas Normales. Auch der langjährige Leiter des Instituts für medizinische Mikrobiologie und Hygiene der Universität Mainz und einer der international angesehensten Infektiologen, Prof. Sucharit Bhakdi, hat sich in einem Interview vom 20.3.2020 eindeutig dahingehend geäußert, dass er die jetzigen Maßnahmen für "kollektiven Selbstmord" hält. Er sagt, das Virus ist harmlos und die Behauptung , COVID-19 sei eine besonders gefährliche Virus-Variante, ist durch unkritische und falsche Interpretation von international erhobenen Falldaten entstanden. Es spricht alles dafür, dass COVID-19 sich nicht grundsätzlich von seinen harmlosen Geschwistern unterscheidet! Natürlich gibt es Todesfälle, aber die Daten aus China und Italien zeigen, dass es sich in 99 % der Fälle um hochbetagte und mit Vorerkrankungen belastete Patienten gehandelt hat.

Erst seit Ende 2019 wird überhaupt auf Corona getestet. Zu der Aussagekraft und Anwendung der PCR-Tests ist festzuhalten, dass diese nicht amtlich validiert, sondern nur von miteinander kooperierenden Instituten befürwortet und selektiv angewendet werden (wie in Wuhan und Italien) z. Bs. bei ohnehin Schwerkranken und damit für die Abschätzung einer Seuchengefahr unbrauchbar sind. Es gäbe keine hinreichende Indikation für Notfallmaßnahmen ohne diese in ihrer Aussagekraft und ihrer verfälschenden Anwendung fragwürdigen Tests. Man könnte es auch neudeutsch als gigantischen FAKE des Jahres, wenn nicht länger, bezeichnen. Daraus ergibt sich, dass jedes Jahr wie in den vergangenen Jahren eine erneute Grippe- und damit auch Corona-Welle zu erwarten ist und daher eine Vorsorge zukünftig viel intensiver als bisher gehandhabt werden müsste. Dazu wird die AfD-Bundestagsfraktion konkrete Vorschläge zu einem späteren Zeitpunkt vorlegen. Zurzeit wäre dies sinnlos, es herrscht blanke (bewusste?) Panik und der Bevölkerung wird das Coronavirus, das nachweislich milder verläuft als Influenzaviren, als Killervirus verkauft.

Mein Fazit: was immer auch die Ursache ist, warum die reichen Länder dieser Welt ihre Wirtschaft sehenden Auges an die Wand fahren und sehr wahrscheinlich eine Wirtschaftskrise ungeahnten Ausmaßes bewirken: das Corona-Virus ist nicht deren Ursache, sondern bestenfalls deren Auslöser.
Wir sind im Panikmodus. Das Corona-Virus wird völlig zu Unrecht als Killervirus der Bevölkerung dargestellt, die Angst vor einem unheimlichen Virus wird geschürt, Berichte von schrecklichen Todeskämpfen in überfüllten Krankenhäusern und Abtransport der Toten mit Militärlastern werden auf allen Medienkanälen verbreitet. Die Folge ist, dass die Menschen über Nacht in massive finanzielle und berufliche Existenzängste kommen, gesundheitliche Verhaltensweisen wie sich an der frischen Luft und Sonne zu bewegen sind wenig verlockend, wenn Parks, Strände und Ausflugsziele gesperrt sind, die Menschen in ihren Wohnungen eingesperrt sind, sich bald nur noch aus Konserven ernähren und letztendlich ein Zustand der Ohnmacht und Hilflosigkeit entsteht, der das Vertrauen vieler Menschen unterminiert, Traumasituationen hervorruft und dadurch die Immunkräfte erheblich schwächt. Somit sind die derzeitigen politischen Maßnahmen durchaus zu hinterfragen. Die Todesrate nimmt vielleicht bei Corona-Virus-Patienten ab, bei anderen Patientengruppen aber zu. Zusätzlich besteht der apokalyptische Wahn, in den Krankenhäusern alle Intensivbetten freizuhalten für die zu erwartenden Corona Fälle. Herzinfarkt Patienten und andere mit schweren Erkrankungen haben dann das Nachsehen.

Mit freundlichen Grüßen und besten Wünschen für Ihre Gesundheit

Ihr A. Gehrke