Fragen an Dr. Hans-Georg Faust

CDU | Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Profil öffnen

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 83 Fragen.

Sie sehen 83 Fragen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Gesundheit 17Okt2009

Sehr geehrter Dr. Faust,
die Medien haben enthüllt, dass für die Mitglieder der Bundesregierung ein anderer Grippeimpfstoff veorgesehen ist...

Von: Urvxr Ebtnyy

Sehr geehrte Frau Rogall,

Herr Dr. Faust wird dem 17. Deutschen Bundestag nicht mehr angehören, da ihm seine Wiederwahl leider nicht...

Guten Tag Herr Dr. Faust,

eben habe ich mir einen Teil des Grundgesetzes in der aktuellen Fassung angesehen. Jedesmal wenn ich mir Artikel...

Von: Qnavry Zramry

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrter Herr Dr. Faust,

am 19.06.2009 wurde das Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornographie in
Kommunikationsnetzen...

Von: Sybevna Xyrvagwr

(...) Ausdrücklich nicht beteiligen möchte ich mich an der Diskussion zur Ausweitung von Internet-Sperren auf andere Bereiche. Dies steht meines Erachtens nicht zur Debatte. (...)

Sehr geehrter Herr Dr. Faust!

Der niedersächsischen Presse unter Führung der HAZ war heute zu entnehmen, dass die gegenwärtige "...

Von: Oreaq Xbpu

(...) Darüber hinaus habe ich am 21. August 2009 den Vorstand der Deutschen Bahn AG angeschrieben, um auf die sehr ärgerliche Konsequenz dieser Umstellung für Bahnreisende – für die „Doppelbefahrung“ des Leinetals muss ein Fahrgast jetzt 7 EURO pro Richtung mehr bezahlen – aufmerksam zu machen. Denn diese finanzielle Mehrbelastung erscheint mir insbesondere deswegen nicht akzeptabel, weil hier aus unternehmerischer Entscheidung heraus eine Zugverlagerung auf eine andere Strecke erfolgt, ohne dass ein sichtbarer Vorteil für den Fahrgast gegenüber der bisherigen Situation eintritt, verbunden mit weiteren Umsteigenotwendigkeit. (...)

# Finanzen 17Juli2009

Sehr geehrter Herr Dr. Faust,

die Parteispitze der CDU hat für die kommende Legislaturperiode die Erhöhung von Steuern definitiv...

Von: Zvpunry Xhuyr

Sehr geehrter Herr Kuhle,

Sie haben diese Frage wortgleich über „abgeordnetenwatch“ auch anderen Abgeordneten bzw. Kandidaten gestellt....

# Gesundheit 12Juli2009

Sehr geehrter Dr. Faust,

§ 305b SGB V sieht vor, dass die Öffentlichkeit lediglich über die Einnahmen-Ausgaben Situation der GKVen...

Von: Urevoreg Xnefpu

(...) Siehe hierzu auch den Tätigkeitsbericht 2007 des BVA (www.bundesversicherungsamt.de). Ich sehe keinen Grund, warum der Bundesgesetzgeber hier weitere gesetzliche Maßnahmen einleiten sollte, da sich die vorhandenen Instrumente der externen Aufsicht und Kontrolle durchs BVA bzw. durch die zuständigen Landesaufsichten der Krankenkassen bewährt haben. (...)

# Gesundheit 11Juli2009

Sehr geehrter Herr Dr. Faust
Wie zuverlässig man im Umgang mit Daten ist und wie sicher diese geschützt werden, lässt der Heise- Bericht...

Von: Oneonen Hqhjreryyn

(...) Die angehörten Experten sehen in dem deutschen Projekt in Bezug auf die hohen Ansprüche an Datenschutz und informationelle Selbstbestimmung auch ein Modell für europäische Lösungen. Im Ergebnis hat diese Anhörung gezeigt, dass zwischen allen Beteiligten ein Grundkonsens über die Notwendigkeit der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte als Schlüssel für ein modernes und qualitativ hochwertiges Gesundheitswesen in Deutschland besteht. Die gemeinsame Selbstverwaltung trägt das Projekt in beachtlicher Gemeinsamkeit und hat bestätigt, dass die Arbeiten zum Basis-Rollout plangemäß verlaufen. (...)

# Gesundheit 9Juli2009

Sehr geehrter Herr Dr. Faust,

ist ihnen bekannt, daß die von ihnen in ihrer letzten Antwort benannte Fallstudie zur Privatisierung von...

Von: Wraf Xhgfpuznaa

(...) die Privatisierung von Krankenhäusern wurde von den Gewerkschaften, so vor allem der vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, stark kritisiert. Gängige These war: die Privatisierung sei oftmals verbunden mit einem „Hire and fire“ - also einer Entlassung von bisherigem Stammpersonal, einer Verschlechterung der Arbeitsbedingungen für die Klinikbeschäftigten und einer Patientenselektion - begleitet von einer Umstellung der Flächentarifverträge auf Haustarife oder regionale Tarifverträge. (...)

# Gesundheit 4Juli2009

Sehr geehrter Herr Dr. Faust,
die große Koalition hat sich entschlossen, die Zugangsvoraussetzungen zur dreijährigen Krankenpflegeausbildung...

Von: Wraf Xhgfpuznaa

(...) Die Hauptschülerinnen und Hauptschüler die sich für den Beruf „Gesundheits- und Krankenpflegerin“ oder zum „Gesundheits- und Krankenpfleger“ bzw. zur „Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin“ oder „Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger“ interessieren, wissen, dass sie einen Beruf ausüben möchten, der an sie besondere Herausforderungen – sowohl psychisch als auch physisch – stellt und dass sie hier jederzeit Höchstleistungen zu erbringen haben. (...)

# Gesundheit 20Juni2009

Sehr geehrter Herr Dr. Faust,

ich habe erfahren, daß Niedersachsen sich für die Einrichtung von Pflegestützpunkten ausgesprochen hat....

Von: Ureznaa Ehagr

(...) Das niedersächsische Modell sieht vor, dass Pflegekassen und Kommunen eigenverantwortlich in jedem Landkreis und kreisfreier Stadt mindestens einen Pflegestützpunkt einrichten. Die Qualifikation der hier eingesetzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter orientiert sich dabei an den Kriterien von Pflegeberaterinnen und Pflegeberatern, deren Qualifikation sich grundsätzlich an den Kriterien des § 7a SGB XI orientiert (Weiterbildung zum Pflegeberater/-in), mit mindestens jeweils 50 v.H. (...)

# Gesundheit 4Juni2009

Sehr geehrter Herr Dr. Faust,

im Zuge der Diskussionen um die Sperrung von Internetseiten rückt, was ich sehr begrüsse, die Problematik des...

Von: Gubznf Xvcc

(...) nach derzeitigem Stand der Forschung ist Pädophilie weder heilbar noch sind die Ursachen bekannt. Bei einer Therapie soll ein verantwortungsvoller Umgang damit erzielt werden. (...)

Sehr geehrter Dr. Faust,

ich begruesse ausdrücklich wirkungsvolle Maßnahmen zur Bekämpfung von Kinder-Pornographie!

Nun habe ich...

Von: Tnoevry Mnpuznaa

(...) Nach Angaben der norwegischen Polizeibehörden werden dort jeden Tag an die 18.000 Zugriffe auf kinderpornografische Seiten abgewehrt. Nach Angaben des Präsidenten des Bundeskriminalamts (BKA), Herrn Jörg Ziercke, habe der Vertrieb kinderpornografischer Bilder und Videos zwischen 2006 und 2007 in Deutschland um 55 Prozent insgesamt zugenommen. Im vergangenen Jahr hätten die Behörden 11.357 Fälle ermittelt; 2006 seien es noch 7.318 Fälle gewesen. (...)

Pages