Fragen und Antworten

Das „Transparenz-Versprechen“ ist eine Aktion von abgeordnetenwatch.de. Hintergründe und Auswertungen hier.

Abstimmverhalten

Über Wilko Möller

Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Polizeibeamter (Bundespolizei)
Geburtsjahr
1966

Wilko Möller schreibt über sich selbst:

Portrait von Wilko Möller

Zur Person:

Möller, Wilko aus Frankfurt (Oder)
52 Jahre, in Hannover geboren
Familienvater von vier Töchter und einem Sohn 
kaufmännischer Angestellter bis 1989 in Nähe von Köln 
ab 2016 Ermittlungsbeamter im kriminalpolizeilichen Dienst in FF (O.) bei der Bundespolizei

Politisches Engagement:

2008 bis 2012 FDP Frankfurt (Oder) – SKE und Beisitzer im Kreisvorstand
seit März 2013 in der AfD
ab März 2013 den AfD-Stadt/Kreisverband Frankfurt (Oder)
verantwortlicher Vorsitzender für den Aufbau des AfD-Stadtverbandes seit 2013
Beisitzer im Landesvorstand seit 2015
Mitarbeit in den AfD-Landesfachausschüssen LFA 4 Demografie und Familie
Mitglied im LFA 5 Innere Sicherheit und Justiz, dabei viele Punkte des Landeswahlprogramms 2019  für den LFA 4 und 5 mit erarbeitet 
Mitglied in der Landesprogrammkommission
ab 2014 Stadtverordneter in der kreisfreien Stadt Frankfurt (Oder) und AfD-Fraktionsvorsitzender der AfD in Frankfurt (Oder), seit 2019 stellv. Fraktionsvorsitzender
2018 OB-Kandidat mit 17,04 % vor SPD und CDU
AfD-Listenkandidat, Platz 9 und gewählter Direktkandidat der AfD

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Aktuelle Politische Ziele von Wilko Möller:
Abgeordneter Brandenburg 2019 - 2024

Für Frankfurt (Oder)

Lebe in FF seit 1992  - allerdings mit einigen Unterbrechungen berufsbedingt. Es ist meine Heimat geworden. Meine 4 Töchter (Alter von 5 bis 20 Jahre) leben hier und wachsen hier auf. Auch meine Schwiegereltern haben sich hier niedergelassen. Ich möchte, dass Frankfurt (Oder) sich so positiv entwickelt, dass meine Kinder hier bleiben und sich zumindest eine Zukunft hier vorstellen können. 

Die Familie resp. Demografie und die innere Sicherheit sind neben der wirtschaftlichen Entwicklung die Schlüsselthemen für Brandenburg und Frankfurt (Oder). 

Ich fordere z. B. 

  • Abschaffung der Kita- und Hortgebühren inkl. Forderung nach kostenloser Verpflegung der Kinder in allen Jahrgangsstufen.
  • Willkommenskultur für Kinder - statt Massenimigration
  • Bildung ist Staatsaufgabe (Chancengleichheit für Kinder herstellen)
  • Abschaffung der Straßenbaubeiträge
  • Ansiedlung eines Polizeiausbildungs- und Kompetenzzentrums für innere Sicherheit im Stadtteil West (Grund: Frankfurt war auch schwerpunktmäßig eine Beamten und Armeestandort) 
  • Senkung der Gewerbesteuer (Hebesatz) auf 240 %, derzeit 420 %
  • Aus Kostengründen: Keine weitere Aufnahme von Flüchtlingen. 
  • Lageangepasste Ausstattung der Polizei und Justiz 
  • Stärkung der Polizeidichte u. a. durch mehr Bundespolizei
  • Förderung des Ehrenamtes durch öffentliche Würdigung und angemessene Aufwandsentschädigung für Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr, THW etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Kandidaturen und Mandate

Kandidat Bundestag Wahl 2021

Tritt an für: AfD
Wahlkreis
Frankfurt (Oder) - Oder-Spree

Abgeordneter Brandenburg 2019 - 2024
Aktuelles Mandat

Fraktion: AfD
Eingezogen über den Wahlkreis: Frankfurt (Oder)
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Frankfurt (Oder)
Wahlkreisergebnis
24,79 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
9

Politische Ziele

Für Frankfurt (Oder)

Lebe in FF seit 1992  - allerdings mit einigen Unterbrechungen berufsbedingt. Es ist meine Heimat geworden. Meine 4 Töchter (Alter von 5 bis 20 Jahre) leben hier und wachsen hier auf. Auch meine Schwiegereltern haben sich hier niedergelassen. Ich möchte, dass Frankfurt (Oder) sich so positiv entwickelt, dass meine Kinder hier bleiben und sich zumindest eine Zukunft hier vorstellen können. 

Die Familie resp. Demografie und die innere Sicherheit sind neben der wirtschaftlichen Entwicklung die Schlüsselthemen für Brandenburg und Frankfurt (Oder). 

Ich fordere z. B. 

  • Abschaffung der Kita- und Hortgebühren inkl. Forderung nach kostenloser Verpflegung der Kinder in allen Jahrgangsstufen.
  • Willkommenskultur für Kinder - statt Massenimigration
  • Bildung ist Staatsaufgabe (Chancengleichheit für Kinder herstellen)
  • Abschaffung der Straßenbaubeiträge
  • Ansiedlung eines Polizeiausbildungs- und Kompetenzzentrums für innere Sicherheit im Stadtteil West (Grund: Frankfurt war auch schwerpunktmäßig eine Beamten und Armeestandort) 
  • Senkung der Gewerbesteuer (Hebesatz) auf 240 %, derzeit 420 %
  • Aus Kostengründen: Keine weitere Aufnahme von Flüchtlingen. 
  • Lageangepasste Ausstattung der Polizei und Justiz 
  • Stärkung der Polizeidichte u. a. durch mehr Bundespolizei
  • Förderung des Ehrenamtes durch öffentliche Würdigung und angemessene Aufwandsentschädigung für Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr, THW etc.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kandidat Brandenburg Wahl 2019

Angetreten für: AfD
Wahlkreis: Frankfurt (Oder)
Mandat gewonnen über
Wahlkreis
Wahlkreis
Frankfurt (Oder)
Wahlkreisergebnis
24,79 %
Wahlliste
Landesliste
Listenposition
9

Politische Ziele

Für Frankfurt (Oder)

Lebe in FF seit 1992  - allerdings mit einigen Unterbrechungen berufsbedingt. Es ist meine Heimat geworden. Meine 4 Töchter (Alter von 5 bis 20 Jahre) leben hier und wachsen hier auf. Auch meine Schwiegereltern haben sich hier niedergelassen. Ich möchte, dass Frankfurt (Oder) sich so positiv entwickelt, dass meine Kinder hier bleiben und sich zumindest eine Zukunft hier vorstellen können. 

Die Familie resp. Demografie und die innere Sicherheit sind neben der wirtschaftlichen Entwicklung die Schlüsselthemen für Brandenburg und Frankfurt (Oder). 

Ich fordere z. B. 

  • Abschaffung der Kita- und Hortgebühren inkl. Forderung nach kostenloser Verpflegung der Kinder in allen Jahrgangsstufen.
  • Willkommenskultur für Kinder - statt Massenimigration
  • Bildung ist Staatsaufgabe (Chancengleichheit für Kinder herstellen)
  • Abschaffung der Straßenbaubeiträge
  • Ansiedlung eines Polizeiausbildungs- und Kompetenzzentrums für innere Sicherheit im Stadtteil West (Grund: Frankfurt war auch schwerpunktmäßig eine Beamten und Armeestandort) 
  • Senkung der Gewerbesteuer (Hebesatz) auf 240 %, derzeit 420 %
  • Aus Kostengründen: Keine weitere Aufnahme von Flüchtlingen. 
  • Lageangepasste Ausstattung der Polizei und Justiz 
  • Stärkung der Polizeidichte u. a. durch mehr Bundespolizei
  • Förderung des Ehrenamtes durch öffentliche Würdigung und angemessene Aufwandsentschädigung für Dienste in der Freiwilligen Feuerwehr, THW etc.