Petra Köpping

| Abgeordnete Sachsen
Petra Köpping
© Götz Schleser
Frage stellen
Jahrgang
1958
Wohnort
Markkleeberg
Berufliche Qualifikation
Diplom-Staatsrechtlerin
Ausgeübte Tätigkeit
MdL, Staatsministerin für Gleichstellung und Integration
Wahlkreis

Wahlkreis 24: Leipzig Land 2

Wahlkreisergebnis: 23,9 %

Liste
Landesliste, Platz 4

eingezogen über Liste

Parlament
Sachsen

Die politischen Ziele von Petra Köpping

Einige meiner Ziele für den Landkreis und ganz konkret vor Ort -Verbesserung der Finanzausstattung für die Kommunen und den Landkreis -Erhalt und Ausbau der vielfältigen Schullandschaft in unserer Region -Unterstützung von Bürgermeistern, Stadt-und Gemeinderäten sowie Bürgerinnen und Bürgern bei Problemen vor Ort -Erhalt und Verbesserung des Öffentlichen Personennahverkehrs -Unterstützung für die Entwicklung des Leipziger Neuseenlandes -Erhalt der beiden feuerwehrtechnischen Zentren -aktive Unterstützung von Vereinen und Verbänden -Bekämpfung des Rechtsextremismus -Markkleeberg: Tunnel statt Brücke durch den Agra-Park, keine Boote mit Verbrennungsmotoren auf den Seen, Polizeipräsenz -Böhlen: Kulturhaus unterstützen, freiwillige Gemeindezusammenschlüsse statt Zwangseingemeindung -Zwenkau: Kulturkino fördern, Linie 100 wiederbeleben -Pegau/Elstertrebnitz: Hochwasserschutz voranbringen, Bundesstraße 2 absenken -Groitzsch: Tagebaufolgelandschaft in Abstimmung mit den kommunalen Vertretern entwickeln, Busanbindung nach Leipzig stark verbessern -Markranstädt: Eigenständigkeit des Gymnasiums fördern, Verkehrsberuhigung und Lärmreduzierung ….und noch vieles mehr

Über Petra Köpping

Liebe Wählerin, lieber Wähler, seit etwa 25 Jahren darf ich als Politikerin in der Region tätig sein und ihre Entwicklung mitgestalten. Wenn ich heute im Leipziger Südraum unterwegs bin, erfüllt es mich mit Freude zu sehen, wie gut sich beispielsweise das Neuseenland entwickelt hat. Doch in die Freude mischt sich auch die Sorge um die Zukunft. Viele Projekte, die für den Tourismus in der Region wichtig sind, werden durch das Land nicht ausreichend weiter finanziert. Viele Dörfer im ländlichen Raum haben mit dem Bevölkerungsrückgang und den damit zusammenhängenden Problemen zu kämpfen. Auch hier fehlt eine Strategie der Landesregierung. Dazu kommt, dass Dresden den Kommunen und dem Landkreis für die vielen Pflichtaufgaben zu wenig finanzielle Mittel zur Verfügung stellt. Sie merken das daran, wenn beispielsweise die Elternbeiträge für die Kitas steigen. Der Freistaat hat sich Anfang Juni, auch aufgrund des massiven Drucks durch die Oppositionsparteien, endlich dazu durchgerungen, seinen Anteil an der Kita-Pauschale um 185 Euro zu erhöhen. Die ist die erste Anpassung seit 2005. Inzwischen sind die Kosten so gestiegen, dass diese Erhöhung nur ein Anfang sein kann. Den tatsächlichen Kosten wird der Freistaat damit nicht gerecht. Die entstandene Finanzierungslücke muss nach wie vor von den Kommunen und Eltern ausgeglichen werden. Die Zuzahlung für die Schülerbeförderung oder die Erhöhung der Grundsteuern sind ebenfalls Folge dieser Politik. Ich möchte mich in Dresden dafür stark machen, dass die in Milliardenhöhe vorhandenen finanziellen Mittel aktiv für eine gute Entwicklung des Landes, und damit auch unserer Region, eingesetzt werden. Darum bitte ich um Ihre Stimme.

Alle Fragen in der Übersicht

(...) deren Mitglieder schon seit vielen Jahren der Integration von Menschen, die in den vergangenen Jahren zu uns gekommen sind, erfolgreiche und menschliche Zuwendung und Unterstützung entgegenbringen und eine ehrenamtliche Unterstützung der Bemühungen der Landesregierung und den Verwaltungen zur vollständigen Integration in unsere Gesellschaft, unter Beibehaltung der bereichernden kulturellen und historischen Wurzeln, gestalten? (...)

Von: Znguvnf Gunyurvz

Antwort von Petra Köpping
SPD

(...) das ehrenamtliche Engagement fördern wir über die Richtlinie "Integrative Maßnahmen", Teil 1. Mit dieser Förderung wollen wir dabei helfen, die Integration und gleichberechtigte Partizipation von Menschen mit Migrationshintergrund in allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens zu verbessern, "Hilfe zur Selbsthilfe" zu geben und den gesellschaftlichen Zusammenhalt zwischen Personen mit und ohne Migrationshintergrund in der sächsischen Gesellschaft zu stärken. (...)

(...) wann werden die "Abschlüsse" der zu uns gekommenen Menschen aus ihren Heimatländern als "gleichwertige" Berufsabschlüsse anerkannt? (...)

Von: Znguvnf Gunyurvz

Antwort von Petra Köpping
SPD

(...) Aus diesem Grund haben der Bund und die Länder verschiedene Anerkennungsstellen geschaffen (für Arztberufe ist beispielsweise die Landesdirektion zuständig). Das IQ Netzwerk des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales ist dabei die zentrale Beratungsstelle, in der sachsenweit die Beratung und Begleitung im Anerkennungsverfahren durchgeführt wird. Schauen Sie dazu gern einmal auf die Seite www.netzwerk-iq-sachsen.de. (...)

# Integration 22Aug2015

Sehr geehrte Frau Köpping,

warum lassen Sie sich oder andere Mitglieder der Staatsregierung nicht vor der Inbetriebnahme von Asyl-...

Von: Wüetra Mvgmryforetre

Antwort von Petra Köpping
SPD

(...) Wie viele Flüchtlinge einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt zugewiesen werden, entscheidet die Landesdirektion. Ihre Kritik an der in einigen Fällen zu spät erfolgten Information der kommunalen Verantwortlichen ist verständlich und wird auch von den Behörden ernst genommen. Sie wissen sicherlich, dass in den letzten Monaten eine sehr große Zahl von Flüchtlingen in Deutschland aufgenommen wurde. (...)

# Integration 13Aug2015

(...) Sollen sie nicht zum Wohle der Bürger handeln? Ich zweifle eine rassistische Gesinnung der Sachsen an. Durch Gespräche mit vielen vielen arbeitstätigen Menschen, also die die das alles durch Ihre Steuergelder finanzieren komme ich vielmehr zu dem Schluss dass folgende Tatsachen auf Unmut in der Bevölkerung stoßen. (...)

Von: Puevfgvna Yvfg

Antwort von Petra Köpping
SPD

(...) Auf den Internetseiten des Sächsischen Innenministeriums und des Sächsischen Ausländerbeauftragten finden Sie jeweils aktuelle Zahlen und weitergehende Informationen zum Thema "AsylbewerberInnen und Flüchtlinge". Die Verfahren, die klären, ob AsylbewerberInnen in Deutschland bleiben können, dauern viel zu lange. (...)

Wann und warum sind Sie in die SED eingetreten? (...)

Von: Tüagre Ureoevpu

Antwort von Petra Köpping
SPD

Sehr geehrter Herr Ureoevpu,

Wann und warum sind Sie in die SED eingetreten?

Ich wollte mit...

warum werden Ihre Veranstaltungen (Schwarzenberg Juni, 2015g) nur mit ausgesuchten Bürgern abgehalten warum laden Sie nicht die Bevölkerung dazu ein, es betrifft doch die Bevölkerung (...)

Von: Hgr Cnhy

Antwort von Petra Köpping
SPD

Sehr geehrte Frau Cnhy, (...)

# Integration 25Jan2015

waren sie auf der Beerdigung des ermordeten Khaled Bahray oder ist das jetzt nicht mehr relevant für sie?

Von: Ureoreg Unsrexbea

Antwort von Petra Köpping
SPD

(...) vielen Dank für Ihre Frage. Ich habe an der Beerdigung nicht teilgenommen. Ich war kurz nach Bekanntwerden der schrecklichen Tat vor Ort und habe mit den Mitbewohnern des Opfers gesprochen. (...)

%
7 von insgesamt
7 Fragen beantwortet
10 Tage durchschnittliche Antwortzeit
Fragen nach Kategorien

Frage stellen

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Moderation

Die Freischaltung von Fragen kann je nach Nutzeraufkommen u.U. einige Stunden dauern, da alle eingehenden Fragen von einem Moderatorenteam überprüft werden. Ich habe den Moderations-Codex gelesen und sichergestellt, dass meine Frage nicht gegen diesen verstößt. Falls meine Frage nicht freigeschaltet werden kann, werde ich darüber von einem Moderator informiert.

Datenschutz

Aus Gründen der Rechtssicherheit wird Ihre IP-Adresse gespeichert, aber nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.